Wodka herstellen aus Bioethanol?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Vodka wird destiliert, Die Sachen dafür sind recht teuer und es ist gefährlich, wegen der Bildung von Methanol, ist ein giftiges Nebenprodukt. Dieses Handwerk der Brauerei will also gelernt sein :D

Kommentar von xxThytan
10.11.2016, 19:43

Abgesehen davon, sind Destillen in Deutschland nur bis einem Kesselvolumen von 0,5l ohne Genehmigung für den Privatgebrauch erlaubt (es würde zwar wahrscheinlich keiner merken, wenn du eine größere besitzt, aber diese müsste dann selbstgebaut sein). Das Destillieren an sich ist nicht besonders schwer. Das Methanol (auch Vorlauf genannt) ist bei erlaubten Destillen in nur so geringen Maßen vorhanden, dass man es sehr leicht entfernen kann. Einfach die ersten 10 - 20 Tropfen wegnehmen, da der Vorlauf immer am Anfang kommt. (Methanol hat einen geringeren Siedepunkt als Ethanol)

1

Natürlich kannst du deinen "Vodka" auch synthetisch herstellen. Du musst halt darauf achten, dass der Ethanol, den du verwendest (völlig latte ob Bio oder nicht) trinkbar - also nicht vergällt - ist. Der ist meist recht teuer, so dass sich das kaum lohnen wird.

Ich wäre mir nicht sicher ob das schmeckt...
Allerdings ist es interessanter ob der Bioethanol vergällt ist (dann schmeckt er grausam).
Wer vertreibt ihn und welche Garantie hast du, dass das reiner Trinkethanol ist?
Ich will dir die Idee nicht schlechtreden, könnte sein, dass ich das auch irgendwann mache... ;)
Aber bei sowas musst du extrem aufpassen! Wenn da Methanol oder anderweitige Verunreinigungen drin sind(die man nicht unbedingt herausschmeckt) kann das sehr Böse enden.
Ist es ein privater oder geschäftlicher Verkäufer?

Kommentar von CulchaMik3000
11.11.2016, 02:17

Das ist laut Hersteller (gewerblich) 97,bla%iger Ethanol.. Würde das dann natürlich noch ein paar Mal durch die Destille laufen lassen und gut is :)

LG

0
Kommentar von Kaesequalle
11.11.2016, 07:09

ok wenn du die restlichen 3% müll größtenteils loswirst, hört es sich gut an. Hast du Erfahrung mit dem Destillieren?

0

Also Ethanol kann man aus allen möglichen Pflanzen produzieren. Holz kann auch Bio sein, selbst die Abfälle, aus denen Rthanol meit hergestellt wird.

In der Regel ist der nicht 100%, also teilweise Wasser und sonstiger brennbarer Mist.

Bei "technischem"  Ethanol, egal ob Bio oder nicht, wird er oft vergällt, damit er ungenießbar wird. Also destillieren, möglichst mehrmals, damit es mal trinkbarer "Wodka" wird.

Danach kommt dann der Zoll und berechnet die Branntweinsteuer. Schwarzbrennen ist schwierig, weil es verdächtig stinkt.

Ob das alles lohnt?

Kommentar von CulchaMik3000
11.11.2016, 02:16

Wusste nicht dass Wodka stinkt, abgesehen davon würde ich mir nur eine 0,5L Destille kaufen, also kein Zoll ;)

LG

0

Was möchtest Du wissen?