Wo wurden im zweiten Weltkrieg am meisten deutsche Soldaten oder Verbündete der Nazis von Widerstandskämpfern getötet?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die meisten Partisanen gab es im Gebiet der Sowjetunion. Aber auch in Jugoslawien wurde erheblicher Widerstand geleistet, der auch zu grauenhaften Racheaktionen an Zivilisten führte.

Paramilitärische Aktionen gab es auch in Polen, Italien, Griechenland und Frankreich, wogegen der Widerstand in Norwegen oder den Niederlanden eher ziviler Natur war, was natürlich dessen Effizienz nicht schmälert.

In der Sowjetunion war der Widerstand durch Partisanen besonders effektiv, weil sie die langen Nachschubrouten der Wehrmacht angriffen und für entsprechenden Mangel an der Front sorgten.

Die zivilen Opfer der Racheakte von Wehrmacht und SS gingen allerdings in die Hunderttausende oder gar Millionen.

Ich denke, es war ziemlich überall ziemlich vernachlässigbar. Es wurden kaum deutsche Soldaten in von ihnen besetzten Gebieten von Widerstandskämpfern getötet (Front und eigentliche Kriegsschauplätze nicht mitgezählt).

Was hingegen nicht vernachlässigbar war, waren die Racheakte der Deutschen (Wehrmacht oder SS) nach solchen Widerstandsaktionen.

Da wurden in der Ukraine, in Polen, Jugoslawien, etc. immer wieder ganze Dörfer ausgerottet, weil irgendwo ein deutscher Soldat in einem Hinterhalt getötet wurde.

Als später die Truppen aus der Ukraine nach Frankreich verlegt wurden, gingen sie mit der französischen Zivilbevölkerung ähnlich um, siehe z.B. Ouradour sur Glâne...

Aber in Osteuropa fanden wesentlich mehr solche Massaker der Wehrmacht oder SS an der Zivilbevölkerung statt.

Ich kenne keine genauen Zahlen.

Aber man darf auch den materiellen Schaden nicht unterschätzten.

Max Manus hat die Unterlagen des Einwohnermeldeamtes verbrannt, damit die Nazis die jungen Männer nicht zum Wehrdienst ziehen konnten. (Und außerdem Kriegsschiffe versenkt.)

Was möchtest Du wissen?