Wo wirkt der Schweredruck?

2 Antworten

Je tiefer ein Objekt im Wasser ist, desto größer ist der Schweredruck des Wassers unabhängig seiner Lage. Der Schweredruck drückt das Objekt von allen Seitenfast gleich stark (oben am Objekt ein wenig weniger).


Und warum oben weniger?

0
@Schokomuffin09

Weil der Schweredruck mit der Tiefe zunimmt. Oben am Objekt ist dieses nicht so tief im Wasser wie unten am Objekt. Im Extremfall hast du ein sehr hohes Objekt mit z. B. 10 m Höhe. Dann ist der Druck am oberern Rand knapp 1 Bar geringer als am unteren Rand.

0

Antwort (siehe Bild)

 - (Physik, Wasser)

warum ist die kontinental Kurste älter als die ozeanische Kruste?

Also was ich weiß is, das: Die ozeanische Kruste entsteht an Mittelozeanischen Rücken wenn sie dort entsteht ist sie relativ heiss, je älter sie wird umso mehr kühlt sie ab, je mehr sie abkühlt umso schwerer wird sie, sie wird wenn sie etwa 200 Mio Jahre alt ist sogar schwerer (soll heissen dichter) als der Erdmantel (also das was unter ihr liegt), daher wird sie subduziert (soll heissen in den Erdmantel hinabgeführt, eigentlich sogar noch tiefer) das weiß ich durch eine ähnliche Frage, aber der Text erklärt mir nicht richtig WARUM die kontinental Kruste jetzt älter ist, es erklärt nur was es mit der Ozeanischen auf sich hat. Wer kann mir helfen???

LG Mottix:))

...zur Frage

In Bezug auf Wikipedia unter ,,Hydrostatischer Druck'' verstehe ich einen Satz nicht, könnt ihr mir helfen?

Hallo ihr Lieben,

Hier die Wikipedia Seite: https://de.wikipedia.org/wiki/Druck_(Physik)

Hydrostatischer Druck

,,Der hydrostatische Druck übt auf jede Fläche, die mit dem Fluid in Verbindung steht, eine Kraft aus, die zur Größe der Fläche proportional wirkt ''

Ich habe mir dazu eine Zeichnung gemacht. Siehe Bildmaterial. Das heißt also, je größer die Fläche, desto größer ist die Kraft, die drauf wirkt. Bloß habe ich ein Problem mit dieser Aussage. Gelernt habe ich, dass der Druck (und damit auch die resultierende Kraft), der vom Wasser (Fluid) ausgelöst ist, abhängig ist von der Tiefe des Wasser und nur von der Tiefe. Das heißt, je tiefer eine Stelle(senkrecht), desto mehr Druck lastet. Wenn ich aber jetzt beispielsweise einen Becken breiter mache, wodurch auch die Fläche größer wird, dann wird trotzdem der Druck (und damit auch die Kraft) gleich bleiben. Deswegen irritiert mich der Satz, dass die Kraft zur Größe der Fläche propotional wirkt.

...zur Frage

Verdursten trotz ausrechendem Essen?

Hallo zusammen.

Ich hatte vor zwei Tagen eine Vorlesung bei meinem Studium für Ernährungswissenschaften über Exsikkose (Austrocknung des Körpers aufgrund von Flüssigkeitsmangel). Hiernach stirbt der Mensch je nach Temperatur und körperlicher Aktivität binnen 2-7 Tagen. Hier meine Frage: Würde der Mensch dennoch sterben, fall dieser zwar kein Wasser o. ä. und auch kein Obst, Gemüse oder flüssige Nahrung wie Suppen oder vergleichbares zu sich nehmen würde, doch täglich Nahrung wie Fleisch, Kartoffelspeisen..., welche auch einiges an Wasser in sich tragen. Wie lange würde man dies überleben?

Mfg Alisa

...zur Frage

Magnet-Hände (Wie endsteht das?)

Hi, ich hab so ein Trick gestern mit meinen Freundinnen gelernt. Die eine tut seine Hände so machen als würde man eine Kiste tragen und die andere ruht das gleiche aber die Hände innen von den anderen. Dann tut die innen die Hände an die anderen Hände drücken fest. Und die aussen mit den Händen tut bis zu 40 zählen. Und wenn sie das gemacht hat dann muss die innen die Hände locker lassen und die aussen hat die Möglichkeit die Hände zu bewegen und die innen wirkt mit ihren Händen wie ein Magnet. Damit es aufhörn soll muss die aussen die Hände von der anderen schütteln. Meine Frage ist jetzt: Wie entsteht daraus irgendwie ein Magnet?

...zur Frage

Wie ist der Wasserdruck/ Schweredruck im Atlantik bei Tiefe von 150m?

...zur Frage

Warum sieden Flüssigkeiten erst, wenn der Dampfdruck dem atmosphärischen entspricht?

Ich versteh den Zusammenhang zwischen Dampfdruck und atmosphärischem Druck nicht.

Was ich denke ich verstehe:

  • atmosphärischer Druck: Quasi das "Gewicht" der Luft, die durch die Schwerkraft auf den Boden "gezogen" wird und somit Druck ausübt. -> Wie wenn man unter Wasser ist und je tiefer man ist, desto mehr Wasser ist über einem und dessen Gewicht spiegelt sich dann als Druck wieder. Richtig?

  • Dampfdruck: In einem Kochtopf, der halb mit Wasser gefüllt ist wirkt erstmal nur der Luftdruck auf das Wasser, richtig? Spontan verdampft aber immer mehr Wasser, bis zu dem Punkt, an dem die Luft mit Dampf gesättigt ist. -> Das zusätzliche Wasser in der Luft (Also der Dampf) wirkt nur auch Gewicht auf das Wasser, zusätzlich zum Luftdruck, aus. Richtig?

Was hat das nun mit dem Kochen von sagen wir mal Wasser zu tun? Auf dem Meeresspiegel muss nun der Dampfdruck eine gewisse Höhe erreichen, damit er dem amospährischen Druck entspricht und somit das Wasser kochen kann? Warum

Auf dem Mount Everest ist der Luftdruck niedriger, weswegen des Dampfdruck nicht so hoch steigen muss, damit er dem Luftdruck entspricht und somit kocht das Wasser schneller.

Wo ist aber der Zusammenhang zwischen Dampfdruck erreich Luftdruck und dem Sieden von Wasser?

Edit: Und wieso hängt der Dampfdruck von den Intermolekularen Kräften ab? Klar verdampfen H-Brücken weniger schnell als ein induziertes Dipol, aber der Dampfdruck (nach meiner Definition) kann damit doch gar nichts mehr zu tun haben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?