Wo waren die Jünger Jesu Christi, als der hingerichtet wurde?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

die hatten sich ALLE aus angst verkrochen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann lies mal Matthäus 26.

33 Petrus aber antwortete und sprach zu ihm: Wenn sich auch alle an dir ärgerten, so will ich doch mich nimmermehr ärgern. 34 Jesus sprach zu ihm: Wahrlich ich sage dir: In dieser Nacht, ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen. (Johannes 13.18) 35 Petrus sprach zu ihm: Und wenn ich mit dir sterben müßte, so will ich dich nicht verleugnen. Desgleichen sagten auch alle Jünger.

und:

69 Petrus aber saß draußen im Hof; und es trat zu ihm eine Magd und sprach: Und du warst auch mit dem Jesus aus Galiläa. 70 Er leugnete aber vor ihnen allen und sprach: Ich weiß nicht, was du sagst. 71 Als er aber zur Tür hinausging, sah ihn eine andere und sprach zu denen, die da waren: Dieser war auch mit dem Jesus von Nazareth. 72 Und er leugnete abermals und schwur dazu: Ich kenne den Menschen nicht. 
   73 Und über eine kleine Weile traten die hinzu, die dastanden, und sprachen zu Petrus: Wahrlich du bist auch einer von denen; denn deine Sprache verrät dich. 74 Da hob er an sich zu verfluchen und zu schwören: Ich kenne diesen Menschen nicht. Uns alsbald krähte der Hahn. 75 
Da dachte Petrus an die Worte Jesu, da er zu ihm sagte: "Ehe der Hahn krähen wird, wirst du mich dreimal verleugnen", und ging hinaus und weinte bitterlich.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DaddyGallard
01.07.2016, 09:23

Bibel:
Pilatus sagte zu ihnen: Seht, da ist der Mensch! 6 Als die Hohenpriester und ihre Diener ihn sahen, schrien sie: Ans Kreuz mit ihm

Ich:
Warum muss Gott für euch Menschen büßen und bezahlen für eure Sünden die ihr nur durch Bekehrung und Buße folgen solltet und nicht umgekehrt des Blutes von Gott das ihr vergossen habt! Eure Speisen des Abendmahl soll nicht als Blut des Gottes sein dessen Blut unrein sein könnte wie ihr heute noch sündigt und des Fleisches isst!
Gott wird nicht für euch unreinen bluten wie geschaffen von dem was euch warnte es zu folgen den ein Wunder ist es das durch gutes zutun um sich zu reinigen und deinen Nächsten zu lieben wie dein Bruder und Vater wie deine Tochter und Mutter sowie die ewige Liebe die Gott durch Frieden schenkte und den Unfrieden deines zu besiegen um Teil unsers zusein!

Gott ist mehr als nur König der sich als Menschen bezeichnet!

Es gibt Länder die besitzen auch einen König die,die Menschen verehren als sie Gott lieben!
Deswegen wird Gott kein König sein der auf ein Thron angewiesen sein muss,wenn Gott weit mehr ist als die Macht des Königs!

0

Und es verließen ihn alle und flohen. Markus 14 Vers 50

Christus hatte vorhergesagt: Ihr werdet euch alle ärgern, denn es steht geschrieben: Ich werde den Hirten schlagen und die Schafe werden zerstreut werden. Nachdem ich aber auferweckt sein werde, werde ich vor euch hingehen nach Galiläa. Markus 14 Vers 27.28

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DaddyGallard
08.07.2016, 15:50

Und so ,steht es in meinem Buch geschrieben!

Viele haben am Geschmack der Mächte probiert und Sachen behauptet von wegen Zauber oder Wunder

Jetzt müsst ihr alle darunter leiden!

Weder Neues noch altes Testament !
Meine Botschaft werde ich nicht in einem Buch ankündigen sondern aussprechen!
Ich brauche nichts festhalten in Büchern!
Alles was ich sagen werde,wird passieren!

Ich werde mich vorbereiten und ihr solltet es auch!
Den es steckt genauso ein Code dahinter!

0

Alle männlichen Jünger außer Johannes hatten sich nach der Verhaftung versteckt, aus Angst direkt mit Jesus hingerichtet zu werden. Erst einige Wochen später wagten sie sich wieder in die Öffentlichkeit. Der Überlieferung nach am s.g. Pfingsttag 50 Tage nach der Auferstehung Christi.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, die Jünger Jesu verleugneten IHN und verließen ihn, als es für sie gefährlich wurde und auch ihr Leben hätte kosten können - typisch "menschlich" eben.

Diese Schwäche begleitet uns Menschen insgesamt seit eh und je, bis heute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 666Phoenix
01.07.2016, 17:27

Diese Schwäche begleitet uns Menschen insgesamt seit eh und je, bis heute.

Woher nehmt Ihr Christen Euch immer nur das Recht, für alle Menschen zu reden?? Wenn, dann betrifft das nur Dich & Co.!!

0

Schau mal

Dann überprüfe es und glaube nicht blind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am Kreuz sagte laut http://www.bibleserver.com/text/EU/Johannes19,25-27 Jesus zu seiner Mutter "Frau, siehe, dein Sohn!" und zu einem Jünger "Siehe, deine Mutter!" Wer dieser in diesen Versen angedeutete Jünger ist, wird aber offenbar nicht näher erwähnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die schliefen im Garten Getsemani. Doch da gab es noch einen Eiferer gemäß Lutherbibel 1912:

"Da hatte Simon Petrus ein Schwert und zog es aus und schlug nach des
Hohenpriesters Knecht und hieb ihm sein rechtes Ohr ab. Und der Knecht
hieß Malchus."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Möglicherweise kam der Jünger Johannes zumKreuz hin.Jedenfalls vertraute Jesus seine Mutter ihm an.

Eine andere Frage wäre: wo wäre ich gewesen in dieser ganzen Szene?

Wo finde ich mich wieder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fällt dir erst jetzt auf, dass die Bibel ein "paar" Logiklücken aufweist?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JTKirk2000
01.07.2016, 08:58

Weisen nicht immer mehrere Zeugenaussagen im Kontext zueinander Logiklücken auf?

0
Kommentar von klausog333
01.07.2016, 09:10

Wo siehst du hier eine Logiklücke?

Alle männlichen Jünger Jesu außer Johannes hatten sich aus Angst vor dem gleichen Schicksal versteckt und wagten sich erst Wochen später wieder in die Öffentlichkeit.

1
Kommentar von DukeSWT
01.07.2016, 09:30

Also Maria Magdalena und ihre BegleiterInnen sind Zeugen am Kreuz, und die war eine Jüngerin.

2
Kommentar von hummel3
02.07.2016, 08:05

@Gamblerman

Fällt dir erst jetzt auf, dass die Bibel ein "paar" Logiklücken aufweist?

Vermeintliche "Logiklücken" sind, wie in deiner Beurteilung auch, häufig nur in der Unkenntnis des tatsächlichen Zusammenhangs und Geschehens begründet. Sie lassen sich aber relativ leicht schließen, vorausgesetzt man ist bereit über den eigenen "Zaun" zu schauen und sich zu informieren.

Meine Empfehlung an dich!

1

Was möchtest Du wissen?