Wo uneheliches kind krankenversichern?

4 Antworten

Eine kostenlose Familienversicherung gibt es im privaten Bereich nicht. Da wirst du dich mit der Mutter einigen müssen, wer zahlt. Normalerweise ist deine Zahlpflicht erledigt, wenn du nach der Düsseldorfer Tabelle deinen Unterhaltsverpflichtungen voll nachkommst.

vielen dank erst mal.

meinen unterhalt zahl ich natürlich nach der tabelle lt. jugendamt. nur die mutter besteht darauf das ich ihn dann privat mitversichere (kostet natürlich auch)

kann sie das ? d.h. ich zahl untehalt UND den beitrag für ihn in der pkv ?

0

Du solltest es Dir genau überlegen, ob Du in eine private KV wechselst. Es gibt viele Beiträge darüber im Internet, dass die Leute dann als Rentner nicht mehr wissen, wie sie die Beiträge bezahlen sollen! Und ein Zurück in die gesetzliche KV ist nicht einfach.

Eine Alternative wäre eine Zusatzversicherung für Leistungen die die KV nicht übernimmt.

Da Du vermutlich auch Unterhalt für Deinen Sohn bezahlst, sollte eigentlich die Mutter für die Krankenversicherung zuständig sein. Das solltest Du aber sicherheitshalber mit einem Fachanwalt klären.

Hallo,

die Person, die das Sorgerecht hat, hat sich auch um die Krankenversicherung zu kümmern. Als Vater ist man aber auch verpflichtet, die sorgeberechtigte Person frühzeitig über das Versicherungsende zu informieren (Nachweise darüber können wichtig sein, z.B. bei späteren Säumniszuschlägen oder anderen Mehrkosten).

Der Bedarf des Kindes steigt durch die Krankenversicherungskosten. Meines Erachtends steigt dann auch der zu zahlende Unterhalt (beim Familienrecht kenne ich mich aber nicht so aus). Wenn das Netto des Vaters durch den Wechsel der Krankenversicherung steigt, steigt ggf. auch nochmal zusätzlich der zu zahlende Unterhalt.

Der Vergleich GKV - PKV ist grds. ein lebenslanger Vergleich. Das heißt, es ist erforderlich alle späteren möglichen Veränderungen mit in den Vergleich einzubeziehen, z.B. "(Neu-)Gründung einer Familie" und Verringerung der Einnahmen.

Auch bei folgenden Änderungen bleibt man in der PKV:

Kurzarbeit, unbezahlter Urlaub, Insolvenz, späteres (Zweit-)Studium, Frührente wegen Erwerbsminderung, Altersrentner, Hausmann, Auszeit wegen Kindererziehung -> in diesen Fällen sind die PKV-Beiträge in unveränderter Höhe weiterzuzahlen.

Ggf. sind (später) zusätzliche Beiträge für Kinder oder den nichtberufstätigen Ehegatten zu zahlen.

Die Beiträge für den nichtberufstätigen Ehegatten werden in der GKV meist nach der Hälfte der Einnahmen des PKV-Ehegatten berechnet (§ 240 SGB V letzter Absatz). Wenn der Ehegatte chronisch krank ist, ist ein Beitritt zur PKV oft ausgeschlossen.

Bei Behinderungen von Kindern sind häufig doppelt so hohe Beiträge wie für gesunde Kinder fällig. Die Leistungen für die Kinder sind dann auf die Tarife für die Eltern begrenzt. Hier sind unter dem Suchbegriff "PKV" viele Erfahrungen von Betroffenen vermerkt:

rehakids.de/phpBB2/forum21.html

Bei den Leistungen sollte man neben vielen anderen besonders auf folgende Punkte achten:

• Reha/Kur (z.B. nach Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, Unfällen ...)

• Hilfsmittel: Katalog der GKV:

db1.rehadat.de/gkv2/Gkv.KHS

Hilfsmittel erreichen schnell 4- und teilweise 5-stellige Beträge.

• Psychotherapie (Anzahl und Erstattungshöhe)

• Heilmittel (z.B. Krankengymnastik, Sprachtherapie, Ergotherapie), z.B. nach Schlaganfall

-> Heilmittelarten und Erstattungshöhe

• Krankentagegeld: Wenn die selbe Krankheit wiederholt auftritt, braucht der Arbeitgeber insgesamt nur 42 Tage Entgeltfortzahlung zu leisten. Wenn das Krankentagegeld immer erst ab dem 43. Tag gezahlt wird, entsteht ggf. eine längere finanzielle Lücke.

In der PKV werden nur anerkannte Methoden erstattet. Notwendige Leistungen werden in angemessener Höhe erstattet. Was anerkannt bzw. angemessen ist, prüft die Versicherung, wenn man Rechnungen einreicht. Der Leistungserbringer hat aber trotzdem einen Anspruch auf Vergütung.

§5 Absatz 2 und § 4 Absatz 6 PKV-Musterbedingungen:

pkv.de/recht/musterbedingungen/mbkk2009.pdf

Wenn man im Krankheitsfall Probleme mit einem PKV-Unternehmen hat, kann man praktisch nicht mehr wechseln. Jede andere Versicherung wird einen voraussichtlich wegen der Erkrankung ablehnen (oder gravierende Risikozuschläge erheben). In der GKV sind die anderen Krankenkasse verpflichtet, einen aufzunehmen, und man hat ab dem 1. Tag den vollen Leistungsanspruch (ohne Zuschläge).

Vielleicht interessant:

focus.de/finanzen/versicherungen/krankenversicherung/tid-5429/krankenversicherung-zehn-irrtuemer-ueber-die-privatenaid52165.html

bundderversicherten.de/app/download/BdV-PKV-Broschuere.pdf

pkv-ombudsmann.de/

(unter Tätigkeitsberichte sind häufige Beschwerden von PKV-Versicherten aufgelistet)

Wenn die PKV günstiger als die GKV ist, profitiert der Arbeitgeber zur Hälfte von der Ersparnis. Wenn die PKV (früher oder später) teurer als die GKV ist, trägt man als Versicherter die Mehrkosten allein (Arbeitgeber oder Rentenversicherung beteiligen sich daran nicht): § 257 SGB V und § 106 SGB VI

Die Entscheidung hat vermutlich lebenslange Auswirkungen und sollte daher genauso gründlich wie z.B. ein Hauskauf angegangen werden.

Viel Erfolg bei der richtigen Entscheidung!

Gruß

RHW

Vaterschaft ab geben damit das Uneheliche Kind eine Versicherung bekommt?

Ich hatte mal eine etwas kompliziertere Frage. Wenn ein Vater in der Insolvenz ist, in einer Partnerschaft und ein uneheliches Kind hat, das bei der Mutter lebt aber volle Unterstützung bekommt aber kein Unterhaltsgeld.. Muss dann der Vater zahlen? Und muss der Vater seine Rechte abtreten.?

...zur Frage

Uneheliches Kind soll Nachnamen vom selbständigen Vater bekommen - wo krankenversichert?

Hallo, bei Folgendem sind wir nicht sicher: Geben wir unserem unehelichen Kind den Nachnamen des Vaters, wo ist es dann krankenversichert?

Vater: selbstständig und privat versichert Mutter: angestellt und gesetzlich versichert

Wir möchten natürlich gern, dass das Baby bei mir versichert wird, da es ja über die gesetzliche Versicherung bedeutend günstiger wäre. Aber wenn das Kind nicht meinen Nachnamen hat? Stellt sich dann meine Krankenkasse (KKH) quer?

Danke für die Antworten Antje

...zur Frage

kann der erwachsene sohn bei der mutter mit krankenversichert werden

kann ein 32 jähriger sohn, der nur einen 400 euro job hat und kein hartz 4 bekommt, bei der krankenkasse seiner mutter, mitversichert werden?

...zur Frage

Familienversicherung, Forderung für Beiträge der Kinder?

Hallo, ich habe einen Brief meiner Krankenkasse bekommen, mit einer Forderung über 10000 EUR für Beiträge meiner Kinder (4j und 6j) . Den von mir ausgefüllten nachweis wollen die nicht bekommen haben. Was kann ich tun? Eigentlich sind sie ja über mich, der Mutter, kostenlos mitversichert...

...zur Frage

Welches Sorgerecht gilt für ein uneheliches, ausländisches Kind, auch im Ausland geboren, und nun den Lebensmittelpunkt mit der Mutter in Deutschland hat?

Hallo, ich (NL) habe vor 5 Jahren meinen Sohn in Tunesien zu Welt gebracht. Er ist ein uneheliches Kind. Im tunesischen Gesetz kommen uneheliche Kinder in dem Sinne nicht vor. Alles etwas schwammig. Der Vater hat die Vaterschaft anerkannt und ist auch in der Geburtsurkunde vermerkt. Vor 3 Jahren sind wir zurück nach Deutschland. Nun muss ich ein Beweis vorlegen, dass ich das alleinige Sorgerecht habe. Aber so etwas wird in den tunesischen Gesetzen nicht vermerkt. Aber irgendwo habe ich gelesen, dass das Sorgerechtgesetz gilt von dem Land indem das Kind seinen seinen Lebensmittelpunkt hat. Das ist nun Deutschland....... Aber ich kann diese Aussage nicht mehr zurückfinden. Weß jemand mehr? Evtl mit Link?

...zur Frage

Private Krankenversicherung - Rechnung einreichen?

Moin, wenn ich zum Arzt gehe und die Rechnung selber bezahle und NICHT bei der PKV einreiche, wissen die dann, dass ich beim Arzt war und welche Diagnose gestellt wurde?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?