Wo und wie heisst brot ohne zucker/Industriezucker?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

In Brot ist doch kein Zucker, in meinem jedenfalls nicht und ich backe sehr sehr oft. Lediglich zum besseren Gehen gebe ich etwas Traubenzucker zur Hefe, dann geht sie besser. Hefe braucht Monozucker, dann geht der Teig schön auf.

lg Lilo

DarkNightmare 17.01.2017, 10:32

Wenn man das erstmal ein Brot gebacken hat, möchte man gar keins mehr kaufen. Ich backe am Sonntag meine Brote auch selber. Lecker!

0

Ist im Brot Zucker enthalten? Eigentlich müsste man sagen: Brot ist Zucker! Immerhin je nach Brotsorte sind es ca. 40-60%. Unsere fernen Vorfahren kannten gar keinen Zucker. Es sei denn, sie fanden einen Bienenstock. Habt Ihr einmal einen wilden Apfel probiert? Äpfel sind erst durch die Züchtung süß geworden. Brot ist ein Kulturprodukt. Es konnte erst nach Züchtung größerer Körner bei Gräsern (eigentlich heißen sie Karyopsen) erfunden werden. In diesen Körnern befindet sich ein ganz kleiner Embryo, aus dem sich die neue Pflanze entwickeln kann. Den größten Teil des Korns stellt das Endosperm dar, ein sackförmiges Gebilde, das voll mit Stärke angefüllt ist. Umgeben wird dieser Sack noch von einer lebenden Zellschicht, von der Aleuronschicht. Embryo und Aleuronschicht enthalten relativ viel Eiweiß und auch etwas Fett. Das Fett im Embryo ist wichtig, damit beim Keimen schnell Energie bereitgestellt werden kann, es ist so zu sagen die Babynahrung für den Getreideembryo. Erst wenn der Keimling schon wächst, schickt er Enzyme in den Endospermsack, welche die Stärke in Glukose umwandeln, von der er sich dann weiterhin ernährt bis er grüne Blätter bekommt und sich dann autotroph ernähren kann. Heutzutage besitzen die Getreidekörner einen sehr hohen Anteil an Stärke. Stärke ist aber gleich Zucker. Unser Körper kann nur die zerlegten Stärkemoleküle, d. h. die Zuckermoleküle verwerten. Die Getreidekörner werden gemahlen und gesiebt. Es entsteht Mehl (Stärke) und Kleie (die gemahlenen Überbleibsel der Embryonen und der Aleuronschicht). Umso sauberer das Mehle gesiebt wird, umso weniger enthält es noch Kleie, sprich Eiweiß und Fett. Aus dem gesiebten Mehl wird dann Brot gebacken. Das enthält dann eben ca. 40-60% Zucker, ganz wenig Eiweiß und noch weniger Fett. Selbst das Vollkornbrot besteht zum größten Teil aus Stärke, d. h. Zucker.

Brot enthält prinzipiell keinen Zucker. Dennoch wird die enthaltenen Stärke durch Enzyme im Speichel in Zucker umgewandelt. Wenn es danach geht darfst du also gar kein Brot mehr essen. Ist deine Frage medizinisch begründet?

FrageZurHilfe 17.01.2017, 10:20

Ne aber schlechte Blutwert (188 bei trigly )obowohl ich nie süsses esse oder trinke aber viel weissbrötchen was ja in Zucker umgewandelt wilrd

0
FrageZurHilfe 17.01.2017, 11:45

Deswegen such ich nach zuckerfreiem brot

0

Was möchtest Du wissen?