Wo soll man wohnen und die Sachen unterbringen, wenn die Wohnung zwangsgeräumt wird ohne Kündigungsfrist?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Wo soll man kurzfristig hin, wenn man am Tag vorher bescheid bekommt, dass die Wohnung am nächsten Tag zwangsgeräumt wird und man dann draußen sein muss? 

Sorry, aber eine Zwangsräumung/Räumungsklage geht nicht von heute auf morgen und es bedarf schon eines wichtigen Grundes.

Eine Räumungsklage dauert in der Regel mehrere Monate und nach einem rechtskräftigen Urteil wird ein Gerichtsvollzieher beauftragt der dan auch noch eine Frist von 14 Tagen gibt.

Wird die Wohnung nicht freiwillig geräumt, veranlasst der Gerichtsvollzieher entsprechende Sachen.

Die Möbel werden kostenpflichtig eingelagert und der Mieter kommt ggf. in eine Notunterkunft.

Die Gründe der Räumung hast Du uns verschwiegen, mit Absicht?

Ergeht ein Urteil dann kann man Widerspruch einlegen bevor es rechtskräftig wird, das hast Du oder Dein Anwalt entweder versäumt oder Dein Anwalt weiß, dass Du nicht im Recht bist.

Eine Exlebensgefährtin hat mal in erster Instanz verloren und ist in die nächste Instanz gegangen; dort haben drei Richter dann ein Urteil gegen den Vermieter erlassen.

Hier mal Infos:

http://www.deutsche-anwaltshotline.de/rechtsberatung/105199-fragen-zu-raeumungsurteil---vorlaeufige-vollstreckbarkeit

http://www.frag-einen-anwalt.de/Raeumungsurteil-Rechtsmittel-moeglich--f242348.html


Wo soll man kurzfristig hin, wenn man am Tag vorher bescheid bekommt, dass die Wohnung am nächsten Tag zwangsgeräumt wird und man dann draußen sein muss?

Wer behauptet das bzw. wie kommst Du darauf?



Schlafen kann man im obdachlosen Asyl oder unter einer Brücke. 

Die Zwangsräumung kommt aber nicht so plötzlich dass man sich nicht um eine neue bleibe kümmern könnte.

Der auf Kosten des Mieters geräumte Hausrat wird nicht sofort entsorgt, sondern mindesten 6 Monate auf Kosten des Mieters eingelagert.

Die Kosten einer Zwangsräumung betragen je nach Aufwand, sehr schnell fünf stellige Euro Beträge.  Dieses Geld kannst Du dir sparen wenn Du die Wohnung zum Zwangsräumungsteemin so verlässt wie im Mietvertrag vereinbart wurde und dem Gerichtsvollzieher das auch mitteilst solange er der Spedition noch absagen kann.

Steht der Lkw der Spedition erst vorm Haus,  muss der Schuldner ihn auch bezahlen.


Es wird nicht von einem auf den anderen Tag geräumt:

"
Nach § 765a Abs. 3 ZPO muss der Schuldner den Antrag auf Gewährung von Vollstreckungsschutz gemäß § 765a ZPO spätestens innerhalb einer Frist von 2 Wochen vor dem festgesetzten Räumungstermin stellen. Dies erfordert, ihm rechtzeitig den Räumungstermin mitzuteilen, wobei zwischen dem Tag der Zustellung der Benachrichtigung und dem Tag der Räumungsvollstreckung wenigstens drei Wochen liegen müssen (§ 180 Nr. 2 S. 3 GVGA)."

http://www.iww.de/mk/archiv/raeumungsvollstreckung-das-ist-bei-der-durchfuehrung-zu-beachten-f17117

Wenn also alles mit rechten Dingen zugeht, weiß man mindestens drei Wochen im Voraus, dass und wann man die Wohnung verlassen muss.

Das Zeug in der Wohnung, was der Vermieter nicht als pfändbar zurückhalten will, wird, wenn man sich nicht selbst kümmert, durch einen vom Gerichtsvollzieher beauftragten Spediteur zu einem Lagerort gebracht und dort verwahrt.

Man kann seine Sachen dann wiederbekommen, wenn man die Kosten für den Transport und die Aufbewahrung bezahlt hat.

Wo man dann wohnen soll, darum muss man sich wohl selbst kümmern.

wenn man am Tag vorher bescheid bekommt,

Eine Räumung kommt nicht von heute auf morgen. Es hat sicherlich Briefe deines Vermieters gegeben, es hat ein Gerichtsverfahren (Räumungsklage) gebeben und bis die Zwangsräumung eingeleitet wird, vergeht auch wieder Zeit. Du hattest mehrere Wochen, wenn nicht sogar Monate, Zeit, dir eine neue Bleibe zu suchen.

Du hast dich offenbar um nichts gekümmert. Das ist dein Verschulden. Nun mußt du die Konsequenzen deiner Nachlässigkeit tragen. Deine Sachen werden vermutlich auf deine Kosten irgendwo eingelagert. Übrigens mußt du die Zwangsräumung (Umzungsunternehmen) auch bezahlen. Je weniger du dich um deine Angelegenheiten kümmerst, desto teurer wird es für dich.

Du bist 20 Jahre alt. Warum arbeitest du eigentlich nicht oder machst eine Ausbildung?

Frage deine Familie, Freunde, Bekannte, ob du bei ihnen nächtigen kannst, bis du eine neue Wohnung gefunden hast. Du kannst nicht erwarten, dass jemand das alles für dich macht. Du mußt dich schon selbst bemühen und bewegen.

Eine richterlich angeordnete Zwangsräumung dauert. Wer mehr als 2 Monatsmieten im Rückstand ist, dem kann fristlos gekündigt werden. Dann folgen die weiteren Schritte wie Titel erwirken, Räumungsklage einreichen.

Das Verfahren wird sich somit über einige Monate hinziehen. Und du kommst mit "kurzfristig"? Im Vorwege laufen Mahnungen und behördliche Schreiben. Das kann man einfach nicht übersehen, nur absichtlich ignorieren. Kurz: du hast dich tot gestellt und merkst nun, dass die das ernst meinen.

Das ist schlecht, sehr schlecht.

Wenn das Jobcenter die Zahlung der Miete einstellt, dann ist da gewaltig was schief gelaufen. Warum wird sie denn nicht mehr bezahlt? In deiner Situation brauchst du so oder so Geld für eine neue Unterkunft. Würde die auch nicht bezahlt?

Aktuell wirst du nur die Möglichkeit haben, dich an eine Obdachlosenhilfe zu wenden, die könnten vielleicht weiterhelfen. Und - arbeite an dir selber, sonst bleibst du die nächste Zukunft auf der Straße. Auch du musst mithelfen, deine Situation zum Positiven zu ändern.

... also, so eine Räumung geht nicht binnen Minuten und das Urteil wird ja seit Wochen mitsamt Termin vorliegen. Also nicht jaulen, einfach einmal vorlesen lassen. Die Tasche mit dem persönlichen Hab und Gut packen, den Rest nimmt ja der Vermieter unter seine Fittiche.

Das hilft jetzt auch nicht weiter wenn man dann nicht weiß wo man schlafen soll

0

@ schleudermaxe

den Rest nimmt ja der Vermieter unter seine Fittiche.

Dazu ist der Vermieter nicht verpflichtet.

3
@Mignon5

Stimmt, der Vermieter ist nicht verpflichtet, wird aber sein Risiko überdenken, siehe https://www.immobilienscout24.de/eigentuemer/ratgeber/vermietung/kuendigung/zwangsraeumung.html

Da wäre dann die "Berliner Räumung" eine Abgrenzung des Risikos.

Wie auch immer, die Kosten für das Verfahren landen beim Schuldner, der muss sie zahlen. Der Vermieter wird zuerst in Vorlage treten müssen, damit sich was bewegt. Ob er diese verauslagten Kosten je wieder sieht, ist dann eine ganz andere Baustelle.

1
@Mignon5

... wozu sind wir nicht verpflichtet bei einer Räumung?

Wir bezahlen die doch, oder übersehe ich etwas?

0

Ganz ehrlich? Der Prozess einer Zwangsräumung zieht sich über Monate! Du hast selber schuld, wenn man Dinge schleifen lässt, dann ist es nun mal so. Wenn du 20 bist, sind deine Eltern Unterhaltsverpflichtet und müssen dich nehmen ( Zimmer, essen)

Deutschland ist viel zu human gegenüber säumige Mieter, da sollten es strengere Gesetze geben, wenn man die Miete nicht zahlen kann. In Amerika kann man einen Mieter nach dreißig Tagen aus der Wohnung entfernen lassen, wenn dieser die Miete nicht rechtzeitig bezahlt. Die deutschen Vermieter sind bei so etwas immer im Nachteil, müssen immer darauf zahlen. Weder zurück ins Elternhaus oder Verwandte, Freunde usw. nach einer Unterkunft fragen. -  Anscheinend hast Du auf keinen der Briefe des Vermieters reagiert und daher hat er diesen Entschluss gefasst und das zurecht. Der Vermieter bleibt auf seine Kosten sitzen. Eine Räumung geht nicht von heute auf morgen, da vergehen schon so einige Wochen (leider).

https://www.immobilienscout24.de/eigentuemer/ratgeber/vermietung/kuendigung/zwangsraeumung.html

wie wäre es mit den eltern oder verwandschaft , freunde usw ?

es gibt auch so obdachlosenunterkünfte, keine ahnung wie sich das genau nennt.

aber in der regel hat man ja mehr als einen tag zeit, bis da was zwangsgeräumt wird, und wenn man sich dann erst am letzten tag gedanken ´macht, dann isses halt zu spät.

Wenn sie Rat sucht, soll sie keinen Mist erzählen!

Bis es zu einem Räumungsurteil kommt, dauert es mehrere Monate! Daß sie drn Vermieter um seine Miete betrügt, ist ihr noch länger bekannt.

Und dann so einen Bullshit erzählen, sie habe erst einen Tag vorher von der Räumung erfahren?

Weiteres kanm ich leider nicht schreiben, sonst werde ich gesperrt...

Vielleicht hat der Vermieter ihr fristlos gekündigt und mit einer Zwangsräumung gedroht, denn von einem Räumungstitel hat sie nichts geschrieben; abgesehen davon hat sie eh wenig geschrieben.

0

Seestern:

Die Ordnugnsbehöden sind nach den verschiedenen Länderbestimmungen verpflichtet dafür zu sorgen, dass niemand gegen seinen Willen abdachlos wird. Das wird in der Regel dadurch verhindert, dass die kommunale Behörde dem Schuldner eine Notunterkunft zuweist.

Frag den Gerichtsvollzieher.

Eine Wohnung wird nicht von jetzt auf gleich zwangsgeräumt. Da steckt was dahinter aber was, daß kann hier Keiner wiissen.

Was möchtest Du wissen?