Wo sind eigentlich die Original-Texte aus der Antike verwahrt?

5 Antworten

Bücher, wie wir sie heute kennen, gibt es erst seit 1450, erfunden von Johannes Gutenberg in Mainz. Davor mussten alle Schriftrollen und später Bücher in Schreibstuben kopiert werden. Solche Schreibstuben gab es bereits in der Antike, immer mit dem Risiko, dass der Schreiber den vorgelesenen Text missverstanden hat. Teils wurde in Großbuchstaben ohne Punkt und Komma geschrieben, sodass auch da unterschiedliche Akzente möglich waren. Waren - wie seit etwa 350 - bestimmte Autoren in Ungnade gefallen, wurden ihre Werke nicht mehr abgeschrieben. Da auch ab 350 etwa die öffentlichen Bibliotheken des antiken Rom verfielen, wurde sowieso weniger zum Erhalt der Bibliotheksbestände abgeschrieben. 

Dafür wurden christliche Texte abgeschrieben. Außer Platon waren nahezu alle antiken Autoren vor allem des alten Griechenland nicht mehr begehrt und es verschwanden still und heimlich tausende Bücher antiker Philosophen, die für Christen nicht erbaulich waren. Empfehlung: Der Roman "Der Name der Rose" von Umberto Eco handelt von dem Konflikt der Hochscholastiker, die den Aristoteles wieder ins Gespräch brachten (Anfangs noch aus dem Arabischen ins Lateinische übersetzt, die original griechischen Texte lagen noch nicht vor) mit den fundamentalistischen Platonikern - ein sehr kenntnisreiches Werk über die Zustände der Zeit um 1280. Am Ende brennt ja der Bücherturm des Klosters.

Alte Bücher sind faszinierend und eine tolle Sammlung der Bibliothek des Philosophen Nikolaus von Kues (1401-1464) kann man im Kusanusstift in Kues (Mosel) sehen (nach Anmeldung). Als Student in Köln ist Nikolaus von Kues zu Fuß oder Mitfahrgelegenheit auf Fuhrwerken zur Uni in Paris gezogen, um dort eigenhändig lateinische Philosophen abzuschreiben! Heute unvorstellbar. Auch sein Geburtshaus ist noch zu sehen. Diese alten Bücher waren natürlich unheimlich wertvoll, doch für einen wohlhabenden Juristen, später Kardinal und Papststellvertreter, wohl sein teuerstes Hobby. Jeder Buchliebhaben sollte sie mal gesehen haben. Vorher sollte man sich aber auch über die älteste Stiftung, das Kusanusstift und seine einzigartige Architektur informieren.  

Tatsächlich existieren die Autographen der antiken Autoren wahrscheinlich nicht mehr. Was wir haben, sind Abschriften von Abschriften... Vor x Jahren habe ich gelesen, dass ein wenige Quadratzentimeter großer Papyrusabschnitt aus dem Johannesevangelium aufgetaucht ist. Siehe hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Papyrus_52

Was möchtest Du wissen?