Wo sind die Menschen bevor sie geboren werden?

... komplette Frage anzeigen

23 Antworten

Aus christlicher Sicht hat der menschliche Geist als Gottes Gedanke existiert, was das Wort der Bibel erklärt "Von Ewigkeit her habe ich dich geliebt". Und da nun der einzelne Mensch einzigartig und unverwechselbar ist und als solcher zum ewigen Leben mit seinem Schöpfer bestimmt ist, kann es vor und nach diesem Leben auch nichts anderes geben. Wir kommen von Gott und wir gehen zurück zu ihm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die verschiedenen Antworten zeigen vor allem, wie unklar die Vokabel "Geist" begrifflich definiert ist. Ursprünglich ist sie eine Übersetzung einer Vokabel, die eigentlich "Hauch" heißt und unter anderem den Atem meint, den Gott Adam eingehaucht hat.

Wenn wir uns heute darauf konzentrieren, darunter vor allem den Geist einer Kultur oder eines Bewusstseins zu verstehen, so meinen wir damit eine Organisationsform des Fühlens und Denkens, also energetischer Vorgänge, und nennen sie die höchste. Freilich kommt sie irgendwo her, nämlich aus der nächst niederen.

Das Bewusstsein ist eine Höherentwicklung des Unbewussten. Es ist wohl anzunehmen, dass es erst deutlich nach der Geburt entsteht, wenn das Gehirn am Abschluss seiner physischen Entwicklung steht.

Das Unbewusste aber, insbesondere die Funktion des Kleinhirns, entsteht bei der Entwicklung des Embryos bereits im Mutterleib. Dazu gehören nach gegenwärtigem Stand der Forschung die Erstentwicklung der Geschlechter und jedenfalls Wahrnehmungen des Gehörs. Nicht zu Unrecht spricht man von der Muttersprache, weil der Embryo im Mutterleib nicht nur den Klang und Rhythmus ihres Herzens hört, sondern auch den Klang der Laute ihrer Sprache. Er speichert sie schon vor der Geburt im Gedächtnis ab, Dies würde ich als den ersten Ursprung des "Geistes" bezeichnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Antwort der vedischen Schriften (der ältesten spirituellen Wissenschaft der Menschheit) auf diese Frage, die sich früher oder später jeder vernünftige Mensch stellt, lautet wie folgt: 

Wir, die ewigen spirituellen Seelen haben uns irgendwann dafür entschieden, die ewige spirituelle Welt zu verlassen und unser Glück in der materiellen Welt zu versuchen, in der alles vergänglich und zeitweilig ist.

Um in unseren materiellen Körper Erfahrungen zu machen, zu "genießen", bedienen wir uns eines feinstofflichen Körpers, der sich aus falschem Ego (Identifizierung mit dem Körper und allem, was mit ihm verbunden ist), Intelligenz und Geist (Unterbewusstsein) zusammensetzt.

Der Geist speichert all unsere Wünsche und Erfahrungen und führt den feinstofflichen Körper (nachdem ein Körper durch Krankheit, Unfall oder Alter unbrauchbar geworden ist) in den passenden nächsten Körper. Dabei sind die bisher unerfüllten Wünsche und das angesammelte Karma (die Reaktionen auf frühere Handlungen) ausschlaggebend.

Der Geist beeinflusst sowohl unsere Gedanken als auch unsere Gefühle und kontrolliert auf diese Weise unseren Körper viel mehr, als wir annehmen. Seine Existenz ist aber nicht von diesem anhängig. Es ist der feinstoffliche Körper, genauer gesagt die in ihm anwesende spirituelle Seele, die den grobstofflichen Körper am Leben erhält.

Hier kannst du mehr darüber erfahren:     http://www.prabhupada.de/bg/Prabhupada%20-%20Bhagavad-gita%20Wie%20Sie%20Ist.pdf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von realsausi2
05.05.2016, 19:30

spirituellen Wissenschaft

Huch, ein schwarzer Schimmel...

...und wenn sie nicht gestorben sind, dann fabulieren sie noch heute...

0

Du kannst dir einfach nicht vorstellen, dass du nicht existierst und da ist richtig so, denn Leben ist ewig und du bist das Leben selbst.Natuerlich hast du vor deiner Geburt existiert, bloss ohne Koerper, die meisten sind im Himmel, weil sie sich in der Regel dort ein paar Jahre ausruhen. Dann gibt es einen neuen Koerper und sie fangen ganz von vorne an, natuerlich bekommen sie vorher eine Amnaesie verpasst, damit sie sich an nichts erinnern koennen. Das ist ziemlich gut erforscht und du kannst es deswegen auch nachlesen, falls es dich interessiert. Dein Bewusstsein existierte schon immer, denn das ist was du bist und was die Materie erschafft bzw. formt. Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mit19900
06.05.2016, 04:02

Also erst einmal bin ich etwas schockiert über Ihre Meinung. Ich würde ein zweites mal nicht mehr Leben wollen. Wenn ich einmal sterbe wars das für mich. Alles wieder von neuen beginnen und alle geliebten Menschen vergessen würde ich niemals wollen. Was soll denn der Sinn dahinter sein? 

1

Der Geist bildet sich erst nach der Geburt eines Menschen. Vor der Empfängnis gab es den jeweiligen Menschen einfach nicht, so wie man nach dem Tod auch nicht mehr existiert. Die Zeit vor der Geburt entspricht haargenau dem Zustand nach dem Tod.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das stimmt, der Geist muss von irgendwo herkommen. Doch das werden wir nur entweder, in sehr sehr ferner Zukunft festellen können oder nie. Fakt ist das: Bewusstsein kommt von unserem Gehirn, und wenn das Gehirn irgendwie beeinträchtigt ist, dann ist es folglich auch das Bewusstsein.

Jetzt ist es so, Ich selbst glaube was anderes als Ich tatsächlich weiß. Ich glaube, an die Ideenlehre Platons, und jede/r Mensch an sich ist eine Idee. Nun kann man sagen, jeder einzelne Mensch ist einzigartig, oder es gibt soviele Ideen,

dass einer selbst nichts mehr wert ist, da sie inflationär existieren (von allem und jedem gibt / gab und wird es immer eine Idee geben.) Desweiteren, kann man sich nach dem Tod entscheiden, ob man wieder zurückkehrt in das Leben oder ob man durch die "Reinigungsebenen",

(sprich Irdische Sphäre => Gevatter tod => Hölle => Inferno => Fegefeuer => Läterungsberg => Paradies => Himmel => Reich der Ideen => Erleuchtung.)

Oder man kann zurückkehren in das diesseits (REinkarnation), entweder nochmals als Mensch, oder irgendwo auf einem fernen Planeten als Alien (andere Spezies, REinkarnation als Alien, vllt. sogar Pflanze, Tier etc.)

Aber das ist nur das was Ich glaube, denn was nach dem tod wirklich kommt, vermag niemand wirklich zu sagen, sondern lediglich, das Bewusstsein erlischt wie eine Kerze, und dann ist man komplett frei, ohne schmerzen, ohne Sorgen und Ängste, ohne alles.

Man ist quasi frei von sämtlichen Naturgesetzen, und genießt ewigen Frieden.

LG Dhalwim <3

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Inkonvertibel
05.05.2016, 17:09

@Dhalwim,  interessante Sichtweise. LG Inkonvertibel

1

Bevor Du geboren wurdest warst Du im Bauch der Mutter. Und davor waren Deine Atome frei schwebend in alle Welt verstreut. Erst mit der Zeugung wurde ein Prozess in Gang gesetzt, dass Du als Menschlein gestartet bist.

Der größte Teil Deines Geistes war schon vor Dir da. Wir nennen das unsere Kultur, die sich über Jahrtausende entwickelt hat. Als Du geboren wurdest war Deine Sprache schon da, die Gesellschaft, in der Du in einer bestimmten Familienrolle, Kindergarten und Schule groß geworden bist. Konkret 2400 Jahre vor Dir sind schon z.B. von einem gewissen Platon oder dann Aristoteles oder Epikur Ideen geformt und niedergeschrieben worden (basierend auf noch älteren Ideen, die wir teils gar nicht mehr kennen), die noch bis heute in unser Denken einfließen. Auch wenn wir bei Betreten einer gotischen Kathedrale den Geist der Erbauer nicht mehr ganz verstehen, so lässt uns dieser in Stein gegossene Geist dennoch staunen. Jeder Baumarkt ist voller Geist. Und wenn da z.B. besonders gute Lösungen für Bad und Toiletten von Senioren entwickelt werden, ist das eine neue Qualität, weil sich früher um die Alten kein Mensch gekümmert hat.

Es gibt halt nicht nur einen Geist des Friedens (der sich sowieso in ein Reliktdasein als Beschwörungsformel verkrochen hat), es gibt auch einen Geist der Wohnlichkeit, der Essens- und Trinkkultur. In Form von Geistlosigkeit macht er sich im Internet breit und zieht als Smartphone Menschen in seinen Bann. Auch wenn es Dich enttäuscht: Geist gibt es auch ohne Dich. Ob Du den allgemeinen Geist der Menschheit bereicherst, muss sich noch erst herausstellen. Also such nicht, wo er herkommt, sondern wie Du mit ihm umgehst und im Zweifel zur Vermehrung verhilfst.

Lies Dir mal bei Platon den Prometheus-Mythos durch (kannst Du googeln) und dann begegnet Dir eine uralte Vorstellung, die schon lange vor Platon in den Mythen existiert hat. Geist steht als Überlebensnotwendigkeit am Anfang der ersten Menschen, dass sie sich in Gruppen organisiert und als gesellschaftliche Wesen ihr Überleben in einer extrem feindlichen Umwelt strategisch klug organisiert haben. Geist ist ein gesellschaftliches Phänomen und alle, die ihn nur bei sich suchen, sind schon auf der falschen Spur.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von realsausi2
05.05.2016, 11:37

Interessante Gedanken, aber ich vermute, der Fragesteller hat Geist eher im Sinne individuellen Bewußtseins gemeint.

2

"Selbsterkenntnis kann niemand erfüllen und soll es auch nicht wollen,
der Mensch ist ein dunkles Wesen, weiß nicht woher er kommt, wohin er
geht." (Goethe)

"Das All ist Geist, das Universum geistig." (Kybalion)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir wissen nicht mit Sicherheit, wie der "Geist" des Menschen entsteht. Aber eines ist sicher: Es muss ein Vorgang sein, der mit den Prinzipien der Evolution vereinbar ist.

Fakt ist, dass dieser Geist auch bei der Geburt noch nicht vorhanden ist. Er entwickelt sich erst postnatal. Ein Neugeborenes kommt mit einem sehr unterentwickelten Gehirn zur Welt.

Analog zur Entwicklung des Gehirn steigern sich auch die Fähigkeiten, die wir gemeinhin unter "Geist" oder Verstand oder Bewußtsein subsumieren.

Es liegt also nahe zu vermuten, dass ein Vorgang, der bei dieser Entwicklung des Gehirns stattfindet, hier die Ursache bildet.

Ein wesentlicher Vorgang bei der postnatalen Gehirnentwicklung ist die Bildung von Neuronen und deren Vernetzung.

Meine Vermutung ist, dass es eine kritische Menge an neuronalen Vernetzungen gibt. Wird diese erreicht, "zündet" der Geist. Er manifestiert sich im Gehirn allein aus Bedingungen, die im Gehirn angelegt sind. Er kommt also nicht irgendwo her.

Er entsteht in Folge eines nichtlinearen Prozesse im Gehirn, ist an dieses untrennbar gebunden und löst sich wieder auf, wenn die Umgebungsparameter des Gehirns nicht mehr geeignet sind.

Veränderungen am Geist in Folge von Verletzungen, chemischen wie physikalischen Manipulationen, die sich in ihren Auswirkungen graduell auf das Vorhandessein von Geist auswirken, unterstützen diese Annahme.

Ich halte es für den Ausdruck von menschlicher Hybris anzunehmen, man könne nicht sein. Warum sollte mit das beunruhigen, nicht gewesen zu sein und nach meinem Tode nicht mehr zu sein?

Wir sind, wie jedes andere Tier auch, ein Produkt der hier auf diesem Planeten ablaufenden Evolution. Die allermeiste Zeit, die das Universum besteht, gab es uns nicht. Wo sollen unsere "Geister" in der Zeit gewesen sein? Wie sollen sie entstanden sein? Wleches kosmologische Prinzip könnte eine Annahme stützen, dass Geist schon Milliarden von Jahren existierte, ehe sich hier auf diesem Planeten die "Gefäße" dafür entwickelt hätten?

Nein, eine Vorstellung eines Geists über den Körper hinaus ist nicht mit den Erkenntnissen, die wir über die Welt haben, in Einklang zu bringen.

Wer sich selbst für so wichtig erachtet, dass er sich eine Unvergänglichkeit zusprechen möchte, macht den Wunsch zum Vater des Gedankens und begibt sich in eine Phantasiewelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mit19900
06.05.2016, 04:10

Alles gut und schön aber was ist wenn man schläft, ohnmächtig ist oder im Koma liegt? Wo ist der Geist dann?

0

Es ist gut das du dich dafür interessierst. Du findest die Antwort darauf nur in dir selbst! Wenn du auf diese Frage eine Antwort von anderen erwartest, löst das im Höchstfall hoch Philosophisch-geprägte Gespräche aus, die zu keinem Punkt führen. Es gibt ein "paar Dinge" auf der Welt, die sich nicht alleine mit Logik erklären lassen. Hör auf dein Herz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie sind ein Teil von "Gott" (aus dem alles kommt), der sie nach deren Geburt und Vervollkommnung (Kol.1,11) wieder in Sein Reich als "Kind" (Joh.1,12) aufnehmen will (Offb.21,4).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung



 Der Geist muss doch von irgendwo herkommen.


Muss er das? Man kann natürlich daran glauben, dass der Geist schon vor der Geburt existierte und nach dem Tode weiter-lebt.

Aber man kann auch davon ausgehen, dass der Geist des Menschen weiter nichts als ein Zusammenspiel der verschieden Gehirnzellen darstellt, die es weder vor der Geburt gab und die auch danach nicht mehr  vorhanden sind.

Das der Geist von irgendwo kommen muss, ist letztendlich Spekulation, wenn auch eine i. d. R. angenehme Spekulation.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sind so Fragen, die solltest du dir jetzt erst mal gar nicht stellen. Denn du wirst darauf keine Antwort finden. Die Antwort kommt vielleicht nach diesem Leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum muss der Geist irgendwo herkommen? Warum sollte er sich nicht einfach entwickeln? Aus sich heraus? Oder glaubst du das irgendwo ein großes Fass Bewusstsein herumsteht und von dort tropft es in die Köpfe der Babies?

Cogito Ergo Sum (Descartes) "Ich denke, also bin ich"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geist(=Bewusstsein) ist ein Produkt deines Gehirns bzw. Nervensystems, oder, besser, eine Eigenschaft. Es wird vom Nervensystem erzeugt und entsteht daher erst dann, wenn ein ausreichend komplexes Nervensystem vorhanden ist.

Woher gibt es keinen Geist und deshalb auch keinen Menschen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Gedanke das man früher nicht existiert hat macht einen Wahnsinnig und ist unvorstellbar

Für dich vielleicht. Mich macht er weder wahnsinnig noch ist er unvorstellbar.

Der Geist muss doch von irgendwo herkommen.

Ja, von einem entsprechend entwickeltem Gehirn.

Bevor das Gehirn entsprechend entwickelt ist, hat der Mensch kein Bewusstsein. Ebenso ist es vor der Geburt und nach dem Tod. Ein Zustand der Bewusstlosigkeit.

So einen Zustand erlebt jeder Mensch. Bei einer Ohnmacht zum Beispiel, einer Narkose oder noch banaler, jede Nacht beim Schlafen. Der Teil des Schlafes an den du dich nach dem Aufwachen nicht erinnerst, ist der Bewusstseinszustand den du vor deiner Geburt hattest und nach dem Tod haben wirst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alles was ist, muss erst entstehen. Davor war es im Chaos. Dort existierte es aber nicht als das was es in der Ordnung ist, sondern lediglich als Potenzial seiner selbst.

Das trifft auch auf alle Lebewesen und die Seele zu. Der Geist, so wie ich ihn  in diesem Zusammenhang verstehe, ist ein Produkt der Seele und des Körpers.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sehe es so....deine seele, das was dich ausmacht, deine Gedanken und deine gefühle....das alles wird in einen bestimmten Moment in den Körper eines Babys geschickt. Vielleicht zu der zeit zu der du dich das erste mal erinnerst? Babys leben zwar aber manchmal haben sie ja einen wirklich leeren blick. Genau so ist es wenn du stirbst, da löst sich deine Seele vom Körper und steigt in den himmel auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du kind bist , hast du keinen Gast. Du vertehst nichts. geist kommt noch im Alter. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Geist ist Illusion unserer biochemischen Prozesse im Hirn. Alles ist eine Einbildung, aber wir glauben an unsere Existenz, weil wir das sind, was unsere Umwelt aus uns gemacht hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?