Wo oder wie finde ich den richtigen beruf für mich?

7 Antworten

Also erst einmal tust du mir sehr Leid. Druck von den Verwandten zu bekommen ist sehr stressig und auch nicht gerechtfertigt. Wenn es dich beruhigt, ich habe erst mit 19 gewusst, was ich später tun möchte. Ich habe die Realschule abgeschlossen, und weil ich nicht wusste, was ich später machen möchte, habe ich das Fachabitur nachgeholt. Anschließend, habe ich ein Semester lang das falsche studiert, mich dann ein Jahr mit Praktika und einem Auslandsaufenthalt herumgeschagen und schließlich doch das richtige gefunden. Nun habe ich fertig studiert und bin eine der Besten gewesen.

Es ist immer wichtig seine Stärken zu kennen, meine waren Kunst und Deutsch, auf den ersten Blick relativ schlecht, weil es immer heißt damit kann man nichts anfangen... aber nun bin ich angehende Journalistin und habe nichts bereut.

Wenn du gut in Sport bist, wie wäre es mit einem Sportstudium? Auf Lehramt oder alternativ Sportwissenschaften? Wenn du gut mit Zahlen kannst vllt Wirtschaftswissenschaften.

Zur Orientierung kannst du ja Online-Tests machen. Wenn du nicht studieren möchtest, dann gibt es auch Tests für Ausbildungsberufe. Evtl Polizist? Da ist Sport anscheinend auch sehr wichtig.

Das Gespräch mit der Agentur für Arbeit hat mir nicht weitergeholfen, da mir dort mehrmals Bademeister oder Bildhauerin empfohlen wurde...

Ich wünsche dir viel Glück und lass dir nicht so einen Druck machen, viele wissen noch nicht was sie tun wollen:)

Mit 14 wissen nur wenige schon was sie später machen wollen, dich unter Druck zu setzen macht es nur noch schwieriger für dich. Stattdessen sollten sie dir helfen! Sie kennen dich und wissen ungefähr was zu dir passen könnte. Außerdem kennen sie sich besser mit Berufen aus, du kannst vieles doch noch gar nicht wissen. Bitte sie also dir zu helfen. Sie sollen dir erklären, was für bestimmte Berufe erforderlich ist, was genau man da machen muss usw. Vielleicht findet ihr gemeinsam heraus was dir liegt. 

Druck machen ist niemals gut das vorneweg. Ich wusste auch erst mit 18 was ich machen möchte. Praktika sind immer gut um den Beruf kennen zu lernen solltest du dich nicht entscheiden können gibt es von Arbeitsamt ein sogenanntes Berufsvorbereitungs Jahr in dem du mehrere Praktika machen kannst. So habe ich zu meinem Beruf gefunden. Vor allem lass dich niemals stressen von irgendjemand das hilft dir ja ach nicht weiter.

Meine Schulbildung.

Hallo Community Ich bin 18 Jahre alt und besuche die 12 Klasse eines Gymnasiums. (G9 mit 13 Schuljahren) In der 10/11. Klasse war ich eher eine mittelmäßige Schülerin. Habe den Realschulabschluss mit 1.8 bestanden. Seitdem habe ich mich aber massiv verbessert und stehe zurzeit in den meisten Fächern sehr gut (15 oder 14 Punkte) und in 2 Fächern "gut" Ich hoffe, dass ich das Abitur mit einen 1 er Schnitt abschließen kann.

Meine Lieblingsfächer sind Mathematik, englisch, Bio und Chemie.

Seit meinen 14. Lebensjahr habe ich in allen meinen Ferien ein Praktikum gemacht. Also insgesamt ca 1,5 Jahre an Berufserfahrung in den Bereichen Medizin & Jura.

Ich weiß aber noch nicht, was ich studieren soll...

Denkt ihr dass ich solange den richtigen Weg gegangen? Und was für ein Beruf würde zu mir passen?

Medizin ist zwar interessant aber dauert ganze 5 Jahre (Zahnmedizin) Jura ebenfalls...

Kennt ihr andere Studiengänge wo man weniger studiert ?

Ich will nicht erst mit 25 das 1. Studium beenden...

...zur Frage

Job mit Auslandsreisen - Wie geht ihr damit um?

Habt ihr auch in einen Beruf, wenn ja welcher in dem ihr viel auf Dienstreise seid egal ob jetzt national oder auch international. Nach paar Jahren ist das doch Stress pur. Wie geht ihr damit um ?

...zur Frage

Unglücklich mit Berufswahl und Ausbildung?

ich mache ne Ausbildung zur Gesundheits und Krankenpflegerin 👩‍⚕️

und bin im zweiten Jahr ! Momentan bin ich so ausgelaugt und unmotiviert und es macht mir keinen Spaß! Die Ausbildung hab ich damals angefangen da mein Vater auf mich einredete etwas zutun und damals konnte ich mich auf nichts festlegen! Im Nachhinein bin ich gottfroh um die Freundschaften und Erfahrungen die ich durch die Ausbildung machen konnte. Diese haben mich in meinem Leben sehr bereichert und es ist trotz allem ein schöner Beruf mit viel Abwechslung! Nichtsdestotrotz geh ich unter durch den Stress und mach die Arbeit ungerne dabei muss ich mich stets an die guten Seiten erinnern . Auch weiß ich das ich dem Beruf nicht bis zur Rente arbeiten werde und bin noch in der findungsphase. Ich hab keine Ahnung was ich danach machen soll oder wie ich drauf aufbauen kann? Irgendwelche Ratschläge?

...zur Frage

Mit 16 Abi und MSA?

Hallo,meine Schwester ist 16 und hat mit 14. angefangen an eine fernschule ihr MSA zu machen und ihr Abi nun hat sie alles bestanden .Dann hat sie Praxiswissen recht studiert Sie ist erst 16 was soll sie Sol lange machen?und welche Berufe kann sie Machen ?

...zur Frage

Lehrerin macht mich aggressiv!

Hey ihr :) Im neuen Schuljahr haben wir eine neue Lehrerin in 2 Fächern bekommen! Und diese macht mich mit ihrer Art so aggressiv. Ich könnte ernsthaft nach jeder Stunde heuln. Ich versuch wirklich mit ihr klar zu kommen und geh jedesmal positiv eingestimmt in den Unterricht, doch nach dem Unterricht möchte ich einfach nur schreien >.< ich weiß nich was ich tun soll... Hat jmd. eine Idee??? Verzweifelte Grüße...

...zur Frage

Tante zu geizig zum anrufen, Oma liegt im Sterben

Kurz zu meinem Onkel: materialistisch, geizig und sich komplett aus der Pflege seiner Oma heraushaltend und alles seiner Mutter und Schwester überlassend, die daran bald kaputt gehen.

Meine Uroma, also seine Oma, hat immer alles für ihn getan, aber seitdem er mit meiner Tante verheiratet ist wird es immer schlimmer. Mein Onkel war eigentlich nie so ein ekliger Mensch.

Meine Tante labert mich nur voll mit was gestern an Castingshowmüll im Fernsehen war und wie toll oder wie schlecht das doch war. Interessiert keinen. Und überhaupt hätte sie ja sooooo ein schweres Leben, obwohl mein Onkel alles für sie macht.

Nun also sind sie in Barcelona und gestern erfuhren wir, dass die Uroma tatsächlich im Sterben liegt und wussten weder ein noch aus. Klar, es kann passieren, das war und klar, aber wenn es real wird, ist das eine andere Dimension. Ich weiß nicht, wie lange es dauert und mich wird das beruflich auch beeinflussen, aber das ist mir egal, denn ich werde da sein wenn sie stirbt. Auch für mich war sie immer da.

Und nun schreibe ich meiner Tante per whatsapp ne Nachricht, dass mein Onkel mich bitte anrufen soll, ohne dass die Kinder es mitkriegen. Keine Ahnung warum, vielleicht habe ich da noch einen Schutzreflex. Da schreibt sie zurück: Sorry, kann erst nächste Woche Donnerstag anrufen, sind doch in Barcelona!

Die sind SO geizig, dass sie nicht mal kurz anrufen können!? Vor allem weil das gar nicht soooo viel kostet?!

Soll ich ihr jetzt einfach schreiben, dass die Oma ihres Mannes im Sterben liegt und dass das einzig vernünftige wäre, dass zumindest er seinen Allerwertesten in den nächsten Flieger befördert!?

Meine Mutter wird zudem nächste Woche 50 und hat Angst, dass ihre Oma an ihrem 50. Geburtstag stirbt. Bevor die Situation so akut war, war sie aber auch nicht schöner. Jeder, der einen Pflegefall hatte, wird das verstehen können. Da jedenfalls fragte meine Tante mich, ob ich irgendetwas supitolles geplant hätte an Geschenken oder FEIER. WTF?! Als ich dann antwortete, dass es wohl sehr schwierig ist, zu feiern, wenn sich die Situation meiner Uroma immer weiter verschlechtert, meinte sie nur in einem so überheblich-naiven Tonfall: Naja, deinen drei Damen (gemeint war en meine Uroma, meine Oma und meine Mutter) kann man ja auch gar keine Freude mehr machen!

Allein dafür habe ich beschlossen, sie für immer zu hassen, weil es so Pietätlosigkeit auf einen Haufen gar nicht geben kann. Und wenn Uroma verstorben ist, dann wird sie das auch alles von mir persönlich gesagt bekommen.

Was soll ich nun machen? Meiner Mutter die Verantwortung für ihren Bruder übertragen, aber sie hat den schlichtweg einfach vergessen bei dem ganzen Chaos von gestern. Abwarten, was passiert und dann hat mein Onkel halt Pech und konnte sich nicht mehr verabschieden? Anrufen und Gefahr laufen, wieder so eine "Ja und, erwartest du jetzt, dass wir Geld ausgeben um dafür zurückzukommen?!" (Und wenn einer Geld hat, dann die, aber egal.)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?