Wo oder wie bekomme ich eine gewissenhafte medizinische Beratung bzw. Betreuung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Gibt es irgendwelche medizinischen Berater, die sich mehr kümmern?

Ja. Geh zu einem Privatarzt. Der stellt dir seine Leistung nach Zeit und Aufwand in Rechnung und wird nicht mit lächerlich niedrigen Pauschalen von den kranken Kassen abgespeist. Der Kassenarzt muss einfach eine bestimmte Anzahl von Patienten pro Stunde durchschleusen, um auf seine Kosten zu kommen. Je nach Fachrichtung bekommen die Kassenärzte nur eine Pauschale zwischen 15 und 30 €  pro Quartal und Patient. Dafür kann man sich mit einem Patienten nicht lange auf- und unterhalten. Ganz schlecht ist es, wenn der Patient im Quartal nochmal kommt.

Wenn du als gesetzlich Zwangsversicherter mehr wünschst als der Kassenarzt aus wirtschaftlichen Gründen leisten kann, bleibt dir nichts anderes übrig, als dafür selbst zu bezahlen.

Privatärzte gibt es mittlerweile immer mehr, da viele Ärzte aus Unzufriedenheit mit diesem System ihre Kassenzulassung zurückgeben und in einer Privatpraxis weitermachen.

Muss ich zum Heilpraktiker?

Definitiv nein. Wenn du schon selbst bezahlen willst, solltest du auf fachlich fundierte Beratung und Behandlung Wert legen. HP sind medizinische Laien ohne geregelte Ausbildung und Qualifikation.

Steckt da die Pharmalobby dahinter,

Nein, aber die Kassen-Mafia und der G-BA (-> googeln). Die Kassen hauen pro Jahr etwa 25% der Versichertenbeiträge (rund 40 Mrd €) für Verwaltungskosten raus, da bleibt für die Belange der Zwangsversicherten eben nicht mehr so viel übrig. Aber Hauptsache die Kassenbosse haben ihre Schäfchen im Trockenen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SoulandMind
03.03.2017, 14:23

Sekunde mal,bitte?! HP sind medizinische Laien ohne jegliche medizinische Ausbildung? Ich kenn einige studierte Mediziner,die mittlerweile "NUR" als HP*s arbeiten. 

Bevor man so eine Schublade aufmacht,sollte man sich generell mal besser informieren,finde ich.! Zudem ist die HP-Ausbildung zwar wesentlich kürzer als ein Medizin-Studium,aber nicht weniger ausführlicher-ach und noch was.......mir ist ein Diagnose befähigter HP wesentlich lieber als eine Pflaume von Arzt,dem dieses Gefühl fehlt! Auf beiden Seiten gibt es Blindgänger-so oder so.......

0

Ärzte werden nicht sonderlich gut bezahlt. (insbesondere nicht die s.g. Hausärzte)
Ich sehe das selbst jedes Mal, wenn ich sehe, was meine Krankenkasse meiner HÄ pro Quartal zahlt. ( und ich bin notgedrungen oft dort)
Es gibt eine bestimmte Summe X, für diese Summe ist es dann im Grunde egal, wie oft du dort bist und wieviel Zeit sich der Arzt für dich nimmt. Sprich, je länger er sich für einen Patienten Zeit nimmt, desto weniger Patienten kann er dran nehmen. Er bekommt für diesen einen Patienten aber nicht mehr Geld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von roki3000
13.12.2015, 20:41

Ich hab das noch nie gesehen, wieviel mein Doktor bekonnt?
Bist Du vielleicht Privatpatient?

0

Wie soll man auf eine so pauschale Frage sauber antworten ????

Alles hängt immer von der Person ab, mit welcher man zu tun hat.

> Was kann bzw. weiß die Person?

> Wieviel Zeit hat sie? Ein Therapeut, der in der Tretmühle steckt, hat selten wirklich Zeit für sein Gegenüber ...

> Ein Privatpatient hat durch seinen Status natürlich einen besonderen Bonus.

> Arzt oder HP ??? Siehe oben, es gibt überall solche und solche.

Wichtig: Eine Studie ergab vor vielen Jahren "Der kritische Patient lebt länger." D.h. auch selbst Veranwortung übernehmen !!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?