Wo lohnt sich die Gründung für Startups?

4 Antworten

Es gibt z.b. aktuell in Spanien recht gute Angebote, da die Unternehmen brauchen. Da sparst Du, wenn Du gleichzeitig selbst auch Spanien ziehst noch relativ viele Steuern – gerade dann bei der privaten Entnahme von Gehalt bzw. Gewinn. Informier dich da mal näher, ist auf jeden Fall auf dem Festland sowie Inseln wie Mallorca eine Möglichkeit und wird aktiv vom Land beworben.

Dann nicht in Deutschland! Auch das Rechtliche ist nicht zu verachten und kann so manchem Start-Up das Genick brechen...

Wenn du aber nur Steuern sparen willst, dann solltest du auch in das Land ziehen, wo du dein Unternehmen betreibst. Denn die Steuerpflicht auf private Einnahmen steht und fällt mit dem Wohnsitz in Deutschland und auch mit dem gewöhnlichmen Aufenthalt ;-)

  • Dann nicht in Deutschland! Auch das Rechtliche ist nicht zu verachten und kann so manchem Start-Up das Genick brechen...

Kannst Du das näher erläutern welche rechtlichen Regelungen du damit meinst?

Gruß Ana 

0
@AnaHauser

Beispielsweise die ganzen Abmahnwellen usw... Zudem ist Buchhaltung und Steuersystem schon nicht ganz einfach!

0
@mikecandy

Aber was kann einem da das Genick brechen? Wenn ein Unternehmen sauber eingerichtet ist und im Internet alle Angaben zu den Waren und zur Rechtsform etc. erfasst sind, werde ich auch nicht abgemahnt. Schließlich haben die Kunden auch Rechte und wollen nicht veräppelt werden.

Buchhaltung und Steuern gibt es auch im Ausland. idR gibt es dafür Steuerberater. Ich glaube nicht, dass du als deutsches Start-Up deine Steuererklärung in Singapore selbst machst?

Versuche doch mal im Ausland einen Forderungsanspruch durchzusetzen. Herzlichen Glückwunsch.

0

Falscher Ansatz. Wenn du hier lebst, solltest du auch hier deine Steuern bezahlen. Überlege doch einmal, wer dein Umfeld (Infrastruktur) bezahlt, wer deine Ausbildung bezahlt und vor allem, warum sollen deine Kunden dich bezahlen? Ein ausländisches Unternehmen!

Sorry dafür habe ICH kein Verständnis.

In Deutschland zahlst du als Juristische Person ca. 40% Steuern und als Privatperson höchsten 50% (ab ca. 500.000 zu versteuernden Einkommen).

Konservativ und sozial eingestellt grüßt

Ana

Jetzt musst nur noch Apple, Google und Co. dazu bewegen auch fair zu handeln.... :P

0
@fluffiknuffi2

Das wird mir nicht gelingen. Das ist allerdings kein Grund vor der eigenen Tür zu global zu handeln.

Die großen Konzerne machen uns mit ihren sozialen Wohltaten und den "unersetzlichen" Produkten gefügig. Ohne diese Konzerne wäre es sicher auch für mich nicht einfacher zu arbeiten. Jedoch ganz und gar sollten wir uns nicht geschlagen geben, insbesondere wenn wir hier in Deutschland selbst Werte schaffen. Nicht auf den Caymann-Inseln oder den niederländischen Antillen.

0

Den Kunden wird es unterm stich ziemlich gleichgültig sein so der Firmensitz ist, das Produkt und Preisleistung ist das was unterm sticht zählt.

Wer schreibt den das nach wie vor Interesse besteht hier zu leben? ? ? ?

0
@gutgefragtfrage

Da hast du natürlich recht.

  • Da es sich um ein Internet Unternehmen handelt ist der Firmensitz ziemlich gleichgültig,

Der Satz hat mich dazu verleitet, dass du das Startup in Deutschland betreiben willst.

Tatsächlich ist es dem Kunden egal, wo er kauft, da er es sowieso nicht erkennen kann, wo die Leistung herkommt, insbesondere bei Internetdienstleistungen.

 Tatsächlich sollte es Jemanden nicht egal sein, wo er handelt.

Viel Glück bei allen deinen zukünftigen Aufgaben.

Gruß

Ana

0

Was möchtest Du wissen?