Wo liegt der Unterschied zwischen einem Psychologen und Psychater?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ein Psychologe ist in der Regel kein Mediziner und darf keine Medikamente verschreiben. Was ein Psychologe genau darf, ist im Psychotherapeutengesetz verankert.

Ein Psychiater ist ein Mediziner und darf Medikamente verschrieben UND Therapien machen. Die meisten Psychiater machen aber nur in einem Teilzeitbereich Therapien weil sie sonst keine Zeit mehr für die anderen Patienten haben.

Ein Großteil ihrer Patienten überweisen sie an Psychotherapeuten, die dann sozusagen gemeinsam behandelt werden. Der eine ist für die evtl. notwendige medikamentöse Schiene verantwortlich und der andere für die Therapieeinheiten.

Ich habe früher hier viel häufiger geschrieben, wende dich an einen Psychiater. Nur leider implizieren viele das Wort Psychiater mit heftigen medikamentösen Therapien. Pychaiter = Deppenarzt ich bin doch nicht deppert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Psychiater darf Medikamente verschreiben. Psychologe nicht.

Ausbildung ist ganz anders.

Psychiater ist Arzt (Medizinstudium), der sich auf psychische Krankheiten spezialisiert.

Psychologe studiert Psychologie, da gibt es viel Statistik und so, und weniger wie der Körper funktioniert...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
skyberlin 11.10.2017, 14:06

Ach so, woher weißt Du das denn?

" Psychologe studiert Psychologie, da gibt es viel Statistik und so, und weniger wie der Körper funktioniert..."

Psychologe: Langzeitbehandlung.

Arzt: Medikamente

Kennst Du das Phänomen: missverstanden?

Wenn nicht, dann aber recherchieren.

0

der grösste unterschied ist das der Psychiater Medikamente verschreiben kann und der Psychologe nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Psychiater ist Arzt u darf dich krank schreiben wie auch medis.

Der psychologe hat bestensfalls nur ein diplom u darf gar nix außer seit neuestem jemand einweisen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
extrapilot351 11.10.2017, 14:15

"nur ein Diplom", was soll das denn. Einweisen kann der Notarzt. Der Psychologe ist verpflichtet wenn er die Handlungsfähigkeit nicht mehr herstellen kann an einen Psychiater zu überweisen oder im Notfall einen Notarzt hinzuzuziehen. Die weisen ein!

0
Maleficent666 11.10.2017, 14:16
@extrapilot351

Seid April 2017 ist jeder Psychologe befugt seine Patienten einzuweisen.

les dich mal schlau wenn du keine Ahnung von der materie hast oder halt gleich ganz den schnabel

0

Psychiater: 

ein Arzt, der professionell Krankheiten der Psyche feststellt und medizinisch behandelt.

Psychologe:

    1.jmd., der eine Fachausbildung auf dem Gebiet der Psychologie hat und/oder auf diesem Gebiet tätig ist. "Sie arbeitet als Psychologin in einer Schule." 2. umgangssprachlich eine Person, die das Verhalten oder die Reaktionen von Menschen gut einschätzen kann.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

an deiner Stelle würde ich mal bei Google nachsehen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?