Wo lerne ich auch ohne Ausbildung sehr gut zu fotografieren?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Man kann das fotografieren ganz gut autodidaktisch lernen. Beschäftige dich etwas mit der Theorie zum Bildaufbau und mit der Technik. Beschäftige dich ebenso mit der Technik. Wie funktioniert die Abbildung, wie ist der Zusammenhang zwischem Belichtungszeit, Blende und Empfindlichkeit. Sie dir viel Gute bilder an und achte besonders darauf was daran gut ist. Das wichtigste ist aber die eigene Praxis. Fotografiere viel. Versuche gute Bilder nachzuvollziehen, aber nicht zu kopieren. Sortiere schlechtes konsequent aus und versuche deine Fehler zu erkennen und zu vermeiden.

Wenn ich dir einen Tipp geben darf, dann den vertiefe erst einmal wirklich deine Foto-Kenntnisse und prüfe dabei ausführlich, ob fotografieren wirklich dein Ding ist, das weiß man erst aus Erfahrung.

Er wenn alle Vorgänge und Einstellungen mehr oder weniger unbewusst in dir ablaufen und du mit den Ergebnissen zufrieden bist, erst dann wirst du professionell, aber der Maßstab, was dich zufrieden stellt, bist immer du, nicht andere.

Dann gehe mit offenen Augen durch dein Umfeld und du wirst sehen lernen, du bekommst einen ganz anderen Blick für deine Möglichkeiten und deine Chancen in dem Beruf. Dazu gehört dann vielleicht auch ein Studium.

Hier mein Basis-Tipp, den du jederzeit erweitern oder verbessern kannst.

Bewusstes fotografieren lernen

Als erstes möchte ich dir ein Buch über die Grundlagen der digitalen Fotografie empfehlen.

Bei meiner Kamera, als ich sie neu hatte, habe ich wochenlang, auch heute tue ich es noch meistens, jedes Bild kontolliert und mir ganz bewusst folgende Fragen gestellt.

Vorher:

Was will ich mit dem Bild aussagen, wem will ich etwas erzählen (denn ein Bild sagt mehr als 1000 Worte, wenn es gut ist). Stimmt der Blickwinkel, Ausschnitt, (besser etwas weiter rechts/links/höher/tiefer), Licht, Sonne, der Hintergrund/Vordergrund ist oft wichtig, Schatten, Belichtung, Zeit, Blende, Tiefenschärfe usw.) erst dann habe ich es gemacht.

Später lief es fast unbewusst ab. Darum sollte man es eine Weile bewusst tun, um es ins Unterbewusstsein absenken zu können.

Nachher:

Habe ich mir sofort nachher das Foto auf dem Monitor angeschaut und mich gefragt, wollte ich das so, stimmen alle Gegebenheiten, stimmen alle Einstellungen, ist es zu hell oder zu dunkel, stimmt die Hauptaussage? Dann habe ich es mit der Monitor-Lupe so weit es ging, vergrößert, um zu sehen, stimmt die Schärfe, wie sehen die Kanten aus, scharf, ist es verrauscht (grobkörnig)?.

Wenn ich Korrekturbedarf sah, habe ich es noch einmal, korrigiert gemacht, nachdem ich die Fehleranalyse abgeschlossen hatte.

So ist mir recht schnell der ganze, sehr komplexe Vorgang in Fleisch und Blut übergegangen und ich wurde von Woche zu Woche deutlich besser. Dann habe ich nicht mehr darüber nachgedacht, dann lief es wie beim schalten im Auto, unterbewusst ab.

Dann habe ich mir auch gleich ein Buch zur Kamera mit bestellt und habe die ganzen Möglichkeiten meiner Kamera so nach und nach alle ausprobiert. Dabei wurde ich von einem Profi durchs Menü und alle Funktionen geführt und bekam noch wertvolle Profi-Tipps, auf die ich vielleicht nie von alleine gekommen wäre.

Wenn ich mir heute meine Bilder anschaue und Alte und Neue vergleiche, fällt es selbst einem Laien sofort auf.

Learning by Doing.

Aber auch die Theorie sollte nicht zu kurz kommen, denn was nützt es dir, wenn du die ganzen komplexen Zusammenhänge nicht verstehst und bei bestimmten Dingen eben nur daran vorbei gehst, als es direkt richtig zu machen.

Ein frohes, bewusstes umsetzen dieses Tipps.

Du wirst es schätzen lernen, es tut beim fotografieren immer mal gut, einen anderen Blickwinkel auszuprobieren, klar nicht nur da ;-D).

http://www.gutefrage.net/nutzer/Portbatus/tipps/neue/1

Weitere Tipps zum fotografieren findest du in meinem Profil, wenn du auf diesen Link klickst und zu den Tipps gehst.

In dem Du Deinen Blick schulst. Aber so ganz ohne Infomaterial wird es schwer. Du solltest wissen was ein harmonisches oder eben bewusst unharmonsiches Bild ausmacht (Farblehre, Goldener Schnitt, Leserichtung und und und).

Auf jeden Fall: Knippse nicht einfach drauf los sondern versuche mal ein Motiv bewusst zu fotografieren.

Ganz ohne Mühe viel erreichen.....das wird nicht fuktionieren !

internet, videos zur theorie, einfach fotografieren. Learning by dooing.

Was möchtest Du wissen?