Wo kündige ich eine Einzugsermächtigung,bei der Bank oder bei dem der das Geld erhält?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Alle Antworten sind richtig, bzw. bedingt richtig. Aber TIPP: Im Falle einer Entziehung der EZE füge ich immer die Formulierung dahingehend hinu, dass sollten weitere Einzüge erfolgen, ich das als "ungefertigte Bereicherung und Betrug" betrachte. Sofort hatte ich Ruhe.

Wenn Du Dir schon anmaßt, andere Antworten als richtig oder falsch zu bewerten, solltest Du selbst fehlerfrei antworten. Soll das Wort vor Bereicherung "ungerechtfertigte" oder "unberechtigte" heissen? Betrug ist übrigens strafrechtlich Unsinn, es wäre eher Diebstahl...

0

Hallo,  

auch, wenn die Frage Lichtjahre alt ist, ist sie immer wieder aktuell.Niedmand hat auch nur mit einem Wort erwähnt, das es einen Unterschied zwischen Einzugsermächtigung und Lastschriftverfahren gibt.

Eine Einzugsermächtigung wird dem Zahlungsempfänger erteilt. Dieser lässt über seine Bank, regelmäßig Zahlungen von einem Konto ab buchen. 

Hingegen beim Abbuchungsauftrag, wird der Hausbank die Genehmigung erteilt, dass auserwählte Zahlungsempfänger von einem Konto Geld abbuchen dürfen. Selbstverständlich muss dies auch der Zahlungsempfänger wissen. Diese Erlaubnis wird von der Bank geprüft, von der die Beträge abgebucht werden. 

Bei Einzugsermächtigungen wird die Bank nicht in die Pflicht genommen.

mulle wünscht allen Usern für das 

Jahr 2017

ein Paket voller Glück in allen Bereichen.

Bei dem, der das Geld erhält. Sollten trotzdem weiterhin Einzüge vorgenommen werden, mußt Du das Geld bei der Bank zurückrufen!

Einzugsermächtigung, wie macht man dann das Lastschriftverfahren?

Also ich habe jetzt die Einzugsermächtigung von meinem Oma, das ich von ihr jeden Monat Taschengeld von ihrem Konto auf meines bekomme, da sie weiter weg wohnt. Da sie eben schon älter ist, habe ich ihr vorgeschlagen das wir das eben so machen, weil sie eben auch nicht weiß was ein Dauerauftrag einer Überweisung usw. ist, und eine einfache Unterschrift von ihr da natürlich einfacher ist!

Muss ich damit dann jetzt zur Bank gehen, oder wie geht das?!?!

Ich hoffe ihr könnt mir irgendwie helfen!

...zur Frage

Fallen für mich Kosten an wenn ich wegen einer Einzugsermächtigung das Konto überzogen habe?

Ist nur Interessehalber, weil mir aufgefallen ist, dass das Geld (rund 50€) für Festnetz und Internet immer zwischen dem 26. und 29. eines Monats abgebucht wird. Wenn ich dann mal kein Geld am Ende des Monats haben sollte, dann Überziehe ich doch. Berechnet die Bank dafür etwas ?

In den 3 Jahren ist mir eine Kontoüberziehung bestimmt schon passiert und die Abbuchung wurde nie abgelehnt, das hätte ich gemerkt, weil wenn die Internet Fritzen ihr Geld nicht bekommen, dann kommt gleich ne Mahnung.

Es wäre mir lieber wenn die am 1. abbuchen würden wie alle anderen auch. Kann ich das irgendwie ändern lassen und wenn ja wo ? Bei der Bank oder bei dem Telefon bzw Internetanbieter ?

Danke für hilfreiche Antworten

...zur Frage

Kann man eine Lastschrift noch nach 8 Wochen zurückbuchen lassen?

Ich möchte eine Lastschrift zurückbuchen lassen die 9 Monate alt ist. Es heißt ja überall man könne nur Lastschriften zurückbuchen die 8 Wochen(vor paar Monaten waren es nur 6 Wochen) alt sind. Ich habe jedoch gelesen dass man das Geld bis zu 13 Monate zurückbuchen kann wenn man die Begründung gibt das keine Einzugsermächtigung erteilt wurde. Ich habe allerdings Online eine Einzugsermächtigung erteilt. Wird meine Bank erst mal bei der Empfängerbank anfragen ob eine Einzugsermächtigung vorlag oder wird meine Bank den Betrag nach meiner einwende zurückbuchen lassen?

...zur Frage

Nach Vertragskündigung zusätzlich Einzugsermächtigung widerrufen?

Hallo Leute,

ca. 2012 habe ich habe für den Sportverein meiner Tochter ein Abbuchungsverfahren bei meiner Bank eingerichtet. Dieses Abbuchungsverfahren - wenn ich es richtig verstanden habe - ist wohl 2014 im Zuge der einheitlichen europäischen Überweisungsrichtlinien (Stichwort Sepa) zu einem herkömmlichen Lastschriftmandat umgewandelt worden (Post dazu habe ich nicht erhalten). Abbuchungsaufträge gibt es von da an nur für Geschäftskunden.

Ich habe nun fristgerecht die Mitgliedschaft zum Jahresende gekündigt, habe aber leider in der Kündigung versäumt, der Einzugsermächtigung zu widersprechen. Immerhin steht auf meinen derzeitigen Auszügen als Zusatztext des Gläubigers "Kündigung zum 31.12.2018".

Damit habe ich immerhin den schriftlichen Nachweis der Kündigung. Ist es jetzt nicht so, daß mit Erlischen eines Vertrages auch automatisch die damit verbundene Einzugsermächtigung erlischt - oder muß diese noch einmal separat gekündigt werden ? Im Internet finde ich nur widersprüchliche Aussagen darüber.

Weiß es vielleicht jemand ganz genau ?

Danke im Voraus !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?