Wo kommt eigentlich der Ch (Digraph) her?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich vermute sehr stark, dass die alten Römer das ch erfunden haben, um den griechischen ch-Laut wiederzugeben. Später wurde er dann in anderen Sprachen übernommen, weil er schon aus dem Latein bekannt war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jack19X1
02.07.2016, 11:37

Glaub´ ich nicht.

1. Haben sie kaum Wörter mit "ch". (Hab´ nachgeguckt)

2. Sprechen die Italiener ja das "ch" als "k" oder als "tsch" aus. (Hab´ ich auch nachgeguckt)

0

Ich persönlich denke weniger, dass es eine römische Erfindung ist, vielmehr lernten ja die Germanen die lateinischen Buchstaben. Nun gibt es aber in den germanischen Sprachen Phoneme (im heutigen Deutsch gibt es 2 davon), die keine exakte Entsprechung in der lateinischen Phonetik hatten. Nun musste man also germanische Phoneme mit lateinischen Buchstaben widergeben. Also daher "ch" (2 Phoneme, im Deutschen wortabhängig) und auch "sch" (1 Phonem).

Daher denke ich eher, dass es z.B. mittelhochdeutsche Schreiber waren, die die lateinischen Buchstaben kannten.

In anderen germanischen Sprachen, z.B. Schwedisch, ist dies anders realisiert (weder "ch" noch "sch" gibt es in der Schreibweise). Manchmal wird ein k- wie ein (vorne gesprochenes) "ch" gesprochen: kött, köra...
dann gibt es Wörter wie skära, skörd... oder wie skjuta, skjol... (das kommt dem "sch" nahe, entspricht ihm aber phonetisch nicht ganz, im Schwedischen gibt es einen Laut, der zwischen "sch" und "ch" (hinten) liegt).

Es gibt "sjutti" (siebzig), die Aussprache variiert von "schütti" bis "chutti". Meist liegt der vordere Laut "dazwischen".

Andere Laute sind z.B. die englischen "th" Laute (in der germanischen Runenschrift gab es ein Zeichen dafür, mit lateinischen Buchstaben musste man den Digraph benutzen). Isländisch verwendet noch heute 2 Runenzeichen für das weiche und das harte "th".

Zum Beispiel: Svíþjóð

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OlliBjoern
03.07.2016, 01:53

Mir fiel noch ein: "ch" gibt es schon im Schwedischen, die Aussprache entspricht aber dem -k, zum Beispiel in "och" (und). Etymologisch vermutlich verwandt mit deutsch "auch". (Altnordisch "auk")

Die Kombination "-rs" wird im Süden "-rs" gesprochen, in der Mitte eher wie "-rsch". "försiktigt" (vorsichtig) variiert also zwischen "försíktit" und "förschíktit". Oder "fors" (Wasserfall) zwischen "fors" und "forsch" (das r ist fast stumm). Auf Isländisch einfach "foss".

0

Was möchtest Du wissen?