Wo kommen plötzlich Milliardengelder her für die Aufnahme von Flüchtlingen für Neubau oder Umbau von Flüchtlingsheimen.?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, genau ...täglich müssen immer mehr Deutsche zur Tafel, komisch für diesen Menschen ist kein Geld da.Kohl war 16 Jahre dran, keinen Sozialen Wohnungsbau,  keine Entlastung der Deutschen Familien, nun mich wundert es nicht wenn wir Aussterben. Die Prognose: im Jahre 2050 haben wir nur noch ca.73 Mio.Einwohner.Nun die Merkel ist schon 8 Jahr dran...und was passiert nichts, keinen Sozialen Wohnugsbau, keine grossartigen Entlastungen der Familien, die MWS erhöhen das kann sie.Der Deutsche Mieterbund sagte vor Jahren schon, dass hierzulande ca. 2,5 Mio.Wohnungen fehlen.Nun frage ich mich wer möchte da noch Kinder wenn nichts für Familien gemacht wird, wo alles so teuer ist. Komisch, plötzlich kommen da zig Tausende Flüchtlinge, und schlagartig sind die Milliarden da ! Das soll einer mal verstehen.

Grüsse vom dachdecker123

leben zwischen 15-20% der Menschen in Armut.

Aber in Frieden. Es sind auch keine 20 %

Deutschland ist ein reiches Land und für die Bankenrettung wurde ein vielfaches der aktuell geschätzten Mittel aufgebracht.

Zitat aus dem Leitartikel der Zeit vom letzten Donnerstag:

Die Flüchtlinge am Budapester Ostbahnhof haben ihr Leben riskiert und Qualen auf sichgenommen, um ihr Sehnsuchtsland zu erreichen, oft auch viel Geld bezahlt, manchmaldie langjährigen Ersparnisse der gesamten Verwandtschaft.

Sie meinen uns. Dass sie uns rufen, ist ergreifend.Und macht schaudern. So ein hoher Anspruch!Etwas wie diese Massenflucht nach Deutschland hat es noch nie gegeben. Es existiertkeine historische Parallele. Pessimisten erinnern zwar vielsagenden Blicks an die Völkerwanderung, die bis in die Spätantike dauerte und zum Fall Roms beigetragen haben soll.Aber die Völkerwanderung war in Wahrheit gar keine, sie bestand aus Eroberungsfeldzügen.Mit der jetzigen Flucht hat sie nichts gemein.

Optimisten wiederum führen die zwölf Millionen Vertriebenen an, die nach dem Zweiten Weltkrieg hier ankamen. Ja, sie konnten aufgenommen werden. Aber sie standen den Alteingesessenen auch kulturell nahe.

Nicht so die heutigen Einwanderer. Doch auch sie werden bald zu Millionen kommen und sie werden bleiben.

Andere große Migrationen der Weltgeschichte taugen ebenso wenig zum Vergleich. Sie waren meist ein gewollter Zustrom von Glückssuchern, Pionieren, Arbeitskräften. Die heutigen Flüchtlinge hingegen hat niemand gerufen, die Not hat sie vertrieben. Oft sind sie traumatisiert, manche einfach körperlich oder seelisch kaputt. Und nun leben sie unter uns.

Die meisten Deutschen haben in den Flüchtlingen trotz ihrer Fremdheit zuallererstsich selbst erkannt, nämlich als verletzliche Menschen.

Das war das Ereignis des Sommers.

Aber hat Deutschland schon in vollem Umfang begriffen, welches Glück ihm gerade selbst widerfährt? Mehr Glück als Verstand, möchte man sagen: Jahrzehntelang hat es darüber hin und her gegrübelt, ob es seine Altersstruktur durch Einwanderung verändern solle.Vergreist oder multikulti, dazwischen mochte es sich nicht entscheiden, außerdem gab es ja stets dringlicheres Krisengeschehen zu bearbeiten.

Nun hat die Geschichte dem Land die Entscheidung abgenommen. Deutschland wird sich bald verjüngt und ethnisch bunter wiederfinden als je zuvor.Das wird nicht bloß lustig. Sind die Neuankömmlinge erst einmal frisch versorgt, werden sie bald zu Mitschülern, Kollegen, Konkurrenten, Nachbarn, Verkehrsteilnehmern, Erziehern oder Delinquenten; und etliche bringen neben Lebensgewohnheiten, die Reibereien erzeugen werden, allerlei Unerfreuliches mit — Antisemitismus, Patriarchat, Schwulenhass.

Auch in diesen Dingen haben die Deutschen ihre Einstellung in jüngster Zeit verändert, Konflikte sind unvermeidlich.

Kurz: Ein Experiment hat begonnen, das Deutschland tiefgreifender verändern wird alsdie Wiedervereinigung.

Vor uns liegt unbekanntes Gelände.Da trifft es sich, dass die Deutschen mittlerweile mit sich im Reinen sind. Aus den Berichten über die Flüchtlingshilfe spricht zu Recht ein gewisser Stolz.Vorbei ist der Dauerverdacht, unter den sich die Deutschen — wohlweislich — selbst gestellt hatten. Die eigene Zivilisierung nach 1945 ist selbstverständlich geworden.Und man schämt sich für den Mob, der nichts begriffen hat.So beeindruckend die Bürger reagiert haben, so wenig war allerdingsdie Politik bisher auf der Höhe.Ihr ist spät eingefallen, was alles organisiert, gebaut, umverteilt, neu geregelt und gedacht werden muss. Nicht irgendwann, sondern sofort. Der Zustrom hält an, bald ist Winter, und wenn die Flüchtlinge bis dahin nicht ordentlich untergebracht sind, wird es bitter, vielleicht sogar lebensbedrohlich. Für viele Neuankömmlinge werden die kalten Monate die Zeit ihrer prägendenErfahrung mit Deutschland sein. Nur gut, dass die Bundesregierung ihre Haushaltskassen so sorgsam geführt hat: Jetzt kann das Geld sinnvoll ausgegeben werden.

Hallo, ganz kurz mal...diese ganze Problematik hätten wir mit sicherheit nicht, hätte der Kohl der 16 Jahre dran war( seit 1982) die Deutsche Familie gefördert, zb. mit Sozialen Wohnungsbau, Familien mal richtig steuerlich entlastet, dann wären auch wesentlich mehr Kinder geboren worden heute ist es aber kein Wunder wo alles so teuer ist.Die Merkel ist schon 8 Jahre im Amt kein Sozialer Wohnungsbau, keine Familien freundliche Politik, aber die Mehrwertsteuer erhöhen das kann sie. Da wundert es mich nicht, dass die Deutschen aussterben.Hätte damals der Kohl diese Milliarden, die damals auch schon vorhanden waren, richtig unters Volk gebracht ich meine dann bräuchten wir auch keine Angst zu haben mal Auszusterben.Komisch, plötzlich werden Sozialwohnungen gebaut etc. da fliessen auf eimal die Milliarden...das soll einer mal verstehen.

1

Teils der Steuerzahler und die Gelddruckmaschine wird angemacht.

Denn der Euro kann nicht nur in Deutschland rumgehen - selbst in denen Ländern, die den Euro auch haben.

Vielleicht profitieren die Länder mit, weil mit den Euro gewirtschaftet wird.

Ist ein Kreislauf.

Gegenstandslose Malerei/abstrakte Kunst, Entstehungsgründe? ABITUR, KUNST!

Hallo liebe Menschen!

Meine liebe tolle Kunstlehrerin, die mir eigentlich zu einem guten Abitur verhelfen sollte, hat plötzlich ein Thema in die Klausur geworfen, das wir eigentlich (laut meinen Vorstellungen) nicht wirklich durch genommen haben. Es geht um "die Gründe, warum Maler Anfang des 20. Jahrhunderts angefangen haben gegenstandslos zu malen (z.B. Kandinsky, Moholy Nagy....)"

Nun habe ich schon etwas im Internet gestöbert, aber die wirklichen Gründe, warum die Künstler denn plötzlich eine Tendenz hatten gegenstandslos und von der inneren Seele heraus zu malen, habe ich leider nicht finden können. Gibt es dafür politische Gründe? Oder haben die einfach rumexperimentiert? Deshalb hoffe ich unter euch findet sich ein/e liebe/r Ersatzkunstlehrer/in und kann mir weiterhelfen!

Ich bedanke mich schon mal im Voraus! :-)

...zur Frage

Wieso heucheln hier alle vor sich rum, anstatt ehrlich zuzugeben, dass jede einzelne Person hier ein Mitläufer ist?

Jeder Redet hier von Moral, Werten, Toleranz und Weltoffenheit und benehmen sich genau im Gegenteil, indem sie andere Meinung aus Prinzip nicht akzeptieren und andere Menschen als Rassisten, Gutmenschen, Nazis, Populisten und sonstigen Kram beleidigen?

Jedes Lager bekriegt sich und verhält sich genau das Gegenteil, wofür sie stehen wollen. Um jeden Preis versucht man die Meinung des anderen auszulöschen um sein Ideal darzustellen und als einzig wahres in den Himmel zu leben.

Ihr kommt mit Argumenten die eine Ewigkeit her waren und bezieht euch alle auf Dinge, wovon ihr keine Ahnung haben könnt, da ihr zu der Zeit nicht gelebt hattet oder nicht im jeweiligen Ort lebtet. Vollkommen egal wo auf der Welt.

Ich finde euch alle ziemlich nervig, aber ich versuch es zumindest euch zu verstehen und Verständnis aufzubauen, warum könnt ihr alle das nicht. Wegen Prinzipien und gleichzeitig behaupten das Kulturen, Ethnien, die sich aufbauen und entwickeln um eine Gesellschaft zu spezifizieren, für den einzelnen Unwichtig ist.

Widersprüchlich und nervig. Die Gehetzten, sind Hetzer geworden und demonstrieren gegen Hetze.

Die Hassenden, hassen alle die nicht ihre Meinung sind und demonstrieren gegen Hass.

Die Toleranten stehen geeint für Toleranz und sind geschlossen gegen Intoleranz anderer und zeigen ihre Toleranz, indem sie gegen andere Demonstrieren, gegen Intoleranz. (Noch arschiger und offensichtlicher kann ich diesen Widerspruch nicht beschreiben)

Die Antifaschisten, stehen uniformiert mit gleichgeschalteten Gedanken da, zerstören fremdes Eigentum und demonstrieren gegen Faschismus, während sie diejenigen angreifen, die nicht so sind wie diese.

Vollkommen egal welche Politische Vorlieben man hat und wo man sich selbst sieht, diese kurze unvollständige Aufzählung zieht sich in jede dreckige Ritze der Gesellschaft durch.

Elektroautos für eine bessere Umwelt, wie die Ressourcen abgebaut werden, wie viele dafür sterben müssen und wie viel Leid dadurch entsteht und Dreck, interessiert keinem.

Für eine bessere Welt.

...zur Frage

Angst/Wut vor schreienden Menschen?

Was kann ich dagegen machen? Wo her kommt diese Angst? Ich selber schreie nie und werde total wütend wenn andere "grundlos" schreien. Zum Beispiel heute in Turnen ging plötzlich das Licht aus und fast alle begonnen zu schreien. Ich zog mich dan schnell um und ging einfaach.

...zur Frage

Sollte man andere Menschen immer motivieren, ihre Talente zu nutzen und für ihre Träume zu kämpfen?

Hi, die Frage wird von der Überschrift her erstmal wenig Sinn machen...^^ Deshalb führe ich es ein wenig aus:

Ich "kenne" (falls man das so nennen kann) eine junge Frau, die früher hobbymäßig sehr gerne getanzt und gesungen hat. Sie hat eine wundervolle Stimme und großes Talent, was ihr immerwieder von verschiedenen Leuten bestätigt wurde. Viele haben ihr prophezeit, dass sie wirklich echte Chancen hat, irgendwann eine Karriere zu starten. Sie hat sogar einmal in einem professionellen Studio einen Coversong aufgenommen, hatte also durchaus eigene Ambitionen, in diese Richtung zu gehen.

Leider hat sie vor ein paar Jahren plötzlich und ohne jede Erklärung mit dem Singen aufgehört - was natürlich viele Menschen, die sie kannten, sehr traurig gemacht hat. Es hat niemand verstanden, warum sie sich so plötzlich umentschieden hat. Ich vermute, es könnte vielleicht mit Unsittlichkeiten und Belästigungen im Internet zu tun gehabt haben. Sie war nicht gerade unattraktiv, und man zieht leider schnell die falschen Leute an, deren Interesse sich nicht unbedingt auf Musik beschränkt... Da sie, soweit ich das beurteilen kann, ein etwas schüchterner Mensch war, wirkt so etwas natürlich fatal.

Vor ein paar Monaten habe ich im Internet zufällig ein neues Profil von ihr gefunden. Mit Gesang hat sie heute nichts mehr am Hut - wenn ich das richtig verstehe, hat sie zwischenzeitlich bei einer Firma gearbeitet, die Küchenutensilien (!?) verkauft? Sie ist zwar immernoch kreativ tätig (sie reist durch europäische Städte und macht Fotos von interessanten Orten), aber ihren großen Traum von damals hat sie offensichtlich aufgegeben.

Meine Frage ist jetzt: Wenn man einen Menschen persönlich kennt, der ein großes Talent (z.B. Singen, Zeichnen, Schreiben) hat... Ist man dann als echter Freund/echte Freundin sozusagen "verpflichtet", diesem Menschen auf seinem Weg beizustehen und ihn zu motivieren, an seinem Traum festzuhalten?

Mir ist klar, dass Kindheits- und Jugendträume in 99% der Fälle irgendwann von der Realität eingeholt werden... Aber irgendwie macht mich die Sache doch ziemlich traurig. Ich bin ganz sicher, dass sie sehr viel hätte erreichen können, wenn sie damals weitergemacht hätte.

Danke für's Durchlesen, und schönen Restsonntag! :)

...zur Frage

Hat mein Kumpel mich vergewaltigt als ich betrunken war?

Ich kenne den Menschen um den es geht, nenne ich ihn mal Marc, schon seit 3 Jahren. Er war oft für mich da, wir haben uns oft freundschaftlich getroffen und da er selbstständig ist, hat er mir in einer Notlage sogar einen Job angeboten. Ich sollte auf einem Festival für ihn Arbeiten, und bin deshalb mit ihm für 4 Tage dorthin gefahren. An einem Tag hatte ich etwas mehr Alkohol getrunken. Ich kann mich nur noch erinnern, dass ich mich übergeben hatte, und er dann plötzlich über mir lag und er halt was mit mir hatte..... Dazwischen weiß ich nichts mehr. Ich konnte ihn dann von mir abschütteln und bin weg gerannt. Er wusste das ich seit 2 Jahren einen Freund habe und diesem auch immer treu sein möchte und absolut nichts mit Fremdgehen am Hut haben möchte. Ich fühle mich so schlecht und eklig. Allein beim gedanken daran,wird mir total schlecht. Das ist jetzt 2 Wochen her und ich weiß nicht was ich tun soll. Ich habe mit Marc jetzt den Kontakt abgebrochen und ihn blockiert. Aber ich bin so wütend auf ihn und fühle mich so eklig.

...zur Frage

Wie lernt man schweigen?

Man braucht zwei Jahre um sprechen zu lernen und fünfzig, um schweigen zu lernen.

Dies schrieb oder sagte einst Ernest Hemingway. Schweigen wird in vielen Kulturen als höchste Kunst angesehen. Unter Menschen sind auch bei uns schweigende Zeitgenossen teilweise sehr beliebt. Gerade was das hüten von Geheimnissen angeht.

ABER: WIE LERNT MAN DAS SCHWEIGEN.??? Selbst ein Buch; Ich hörte auf die Stille beantwortet diese teils spirituelle Frage nicht, sondern klärt nur, das schweigen wichtig sein kann.

Zwischenfragen:

Wann ist es sinnvoller zu schweigen oder sinnvoller zu reden?

Ist Schweigen vom Gewicht her wichtiger als Reden? Ist Schweigen Gold?

Könnt ihr mir konkrete Tipps zu allen Fragen geben...?... VIELEN DANK

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?