Wo koennte mein Nerv eingeengt sein?

5 Antworten

Klingt nach Brustwirbelsäule. Mach genau diese Übung mal eine Weile mit wenig Gewicht und zwischendurch dehnen (Arme Hinter dem Kopf verschränken oder nach hinten oder oben bewegen). Das ist so meine Therapie: was weh tut mit wenig Gewicht und Gegenbewegung.

Könnte aus dem Schulter-/Brustbereich kommen, Frag mal im Fitness nach einem Pgysiotherapeuten, vielleicht gibts da kurzfristig einen Termin. Bei mir ging das bei ähnlichen Beschwerden recht flott, Massage hat da geholfen.

Neurologe sollte aber in deinem Fall sein, bei mir war es nur ähnlich. Das ist aber in jedem Fall etwas, was nicht von alleine weg geht. Ohne Arzt geht es nicht.

Vielleicht trainierst du falsch oder hast dir einen Nerv eingeklemmt.

Versuch wenig Gewicht, eine saubere Ausführung und wenn das sich nicht bessert, dann zum Arzt.

Hier wird dir keiner ernsthaft helfen können.

Normale Nebenwirkungen bei eingeklemmten Nerv?

Hallo,

Also mein Problem ist folgendes:

Ich hatte seit gestern starke Schmerzen im Hals-Nacken-Bereich, da hatte ich dann einfach versucht mit Wärme und durch ruhig halten, die a Schmerzen zu lindern.

Doch heute morgen war ich dann aufgewacht und es war noch viel schlimmer, ich konnte meinen Kopf fast gar nicht mehr bewegen und sogar große Bewegungen mit dem Arm taten schon stark weh.

Also bin ich heute zum Arzt und da wurde mir gesagt, dass mein Trapezius (hoffe es ist richtig geschrieben) extrem hart wäre und vermutlich ein Nerv eingeklemmt wurde. Da ich eine Ausbildung mit viel Bewegung mache, wurde ich für zwei Tage krankgeschrieben.

Erst war es eher ein stechender Schmerz und im Arm so ein kribbeln doch mittlerweile fühle ich mich irgendwie wie benommen und irgendwie erscheint mir alles total surreal und ich bin auf einmal extrem emotional.. können das noch Nebenwirkungen durch einen eingeklemmten Nerv sein oder woher kann das kommen?

Danke im voraus

...zur Frage

Arm schläft nachts komplett ein

Hallo,

dass einem einige Körperstellen manchmal einschlafen ist ja normal. Mir ist es jetzt insgesamt 3 mal passiert, dass ich nachts anscheinend unglücklich gelegen hab und aufgewacht bin und ein Arm wirklich komplett eingeschlafen war- dh ich hatte überhaupt kein Gefühl mehr darin, konnte ihn nicht mehr bewegen und wenn ich ihn mit der anderen Hand angefasst habe, hab ich nichts gespürt, halt so als würde ich einen fremden Arm anfassen :D Dauert dann meistens so 30-60 Sekunden, bis der Arm wieder normal ist (ich schüttel den immer bis dahin).

Ich weiß, das hört sich dämlich an. Aber ist es gefährlich, wenn der Arm so schlecht durchblutet wird, man aber nicht wach wird und der Arm womöglich stundenlang in dieser Position bleibt? Ich schlafe meistens den Großteil der Nacht auf derselben Seite, weil ich damals 1 Jahr lang eine starke Entzündung an einem Ohr hab und seitdem es gewohnt bin, auf nur einer Seite zu schlafen, also auch auf demselben Arm.

...zur Frage

Musikantenknochen

Den Nervus Ulnaris kennt natürlich jeder. Vor ein, zwei Tagen habe ich mir den Musikantenknochen recht heftig an einer Stuhlkante gestoßen. Seitdem scheint er über einen etwas größeren Bereich als normal direkt unter der Haut zu liegen. Wenn ich meinen Ellenbogen aufstütze spüre ich dieses bekannte Kribbeln im Arm. Ich denke mal, dass der Nerv entweder geschwollen ist, oder irgendwie etwas aus seiner normalen Position gerutscht ist. Könnte natürlich auch an etwas Anderem liegen. Weiß zufällig jemand, ob und wie man das Problem lösen kann? Ich habe einfach mal einen Verband um den Ellenbogen gewickelt, damit der Nerv nicht ganz so empfindlich ist. Zum Arzt will ich wegen so einer "Kleinigkeit" nicht unbedingt, würde ich aber im Notfall schon tun. Trotzdem würde ich gern wissen, ob man da zuhause irgendetwas machen kann.

MfG Executioner

...zur Frage

Eingeklemmter Nerv bei der Katze?

Hallo,

vielleicht hat ja jemand eine Idee oder hat ähnliches erlebt. 

In der Nacht von Montag auf Dienstag vor einer Woche hat die Katze zweimal gespuckt (es hört sich immer wie übergeben an, aber es kommt einfach nur spucke). Bis zum Nachmittag dann noch zwei weitere male. Beim aller ersten mal war ein Grashalm dabei. Danach war nichts mehr drinne. 

Am Dienstag Nachmittag kam meine Katze aus dem Schlafzimmer gelaufen (sie schläft dort oft) und auf einmal hat sie total gehinkt. Nach ein wenig beobachten fiel auf, dass sie auf den rechten Bein humpelt. 

Ich war direkt etwas in Sorge, weil sie in den letzten 24 Stunden mehrfach gespukt hatte. Also ab zum Tierarzt.. (ich muss sagen, ich hatte Angst es wäre ein Schlaganfall während der Arbeitszeit gewesen). 

Sie tastete meine Katze ab, fand aber weder Bissspuren noch einen Bruch. Sie reagierte auch nicht groß auf Druck, nur an der Wirbelsäule meckerte sie. 

Die Tierärztin gab ihr eine Spritze und meinte, dass wir bis morgen abwarten sollten und ich dann wieder kommen sollte, falls was ist. 

Mittwoch war alles ruhig, kein Übergeben, nichts.. sie hat normal gefressen und getrunken, hat geschmust etc. 

Also rief ich die Tierärztin an und sagte, dass alles bis auf das laufen wieder gut seie. Sie meinte ich sollte dann noch einen Tag warten. 

Am Mittwoch Abend (23.30h) waren wir schon im Bett und aufeinmal schrien die Katze auf. Von jetzt auf gleich, wo sie doch geschlafen hatte. Man hörte direkt, dass sie große Schmerzen haben musste. Sie wollte weder stehen noch liegen, schrie die ganze Zeit nur. Es tat mir so weh und ich wusste gar nicht was tun. 

Nach ca. 20 Minuten war sie wieder ruhig, wir haben uns dann hingelegt und bis morgens war alles ohne Probleme. 

Ich bin dann direkt Donnerstag früh mit ihr in die Tierklinik. Sie haben meine Katze dann direkt geröngt. Heraus kamen mehrere kleine Baustellen, Arthrose am Knie, der Hüfte und der Wirbelsäule. Die Ärztin meinte, dass wohl die Arthrose an der Wirbelsäule das Problem seie. Daher würde wohl das Problem kommen.... eingeklemmter Nerv?!

Sie hat mir jetzt Metacam (einmal am Morgen) und Hyalutidin (einmal pro Tag) mitgegeben. 

So, jetzt ist Dienstag...... meine Katze verhält sich weiterhin total normal. Es gab auch keinen "Anfall" mehr, bei dem sie solche Schmerzen hatte. Sie isst normal, trinkt normal und schläft normal. Vom Verhalten ist sie echt wie immer, bis auf die Tatsache, dass sie ihr linkes Bein nicht belastet /belasten kann. Wenn sie zu schnell läuft, rutscht ihr das linke Bein weg und sie fällt hin (Laminat). Wenn sie springt, fällt sie manchmal hin. Eben als hätte sie Null kraft im linken Bein.

Ich kenne mich ja nun Null aus... kann das ein eingeklemmter Nerv sein?! Geht das von alleine wieder weg? Was kann ich neben dem Medikamenten noch für meine Katze tun?

Linuel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?