wo könnte ich Herrausfinden wer meine Vorfahren sind?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Mühselige Arbeit, wenn du nicht aus einem kleinen Ort irgendwo auf dem Land herstammst, wo die Menschen über mehrere Generationen gelebt hatten.

Das Interesse an der Ahnenforschung ist ja beträchtlich, und da gibt es eine Reihe von Institutionen mit Websites, schau: compgen.de/.
Oder gib doch das Suchwort "Genealogie" bei Google ein.

Auch aus anderen (bösen) Gründen war man in D an der Abstammung interessiert. Wenn von deiner Familie schon jemand in den 1930er oder 40er Jahren in Deutschland gelebt hat, frag doch, ob da nicht noch irgendwo "Ahnenpässe" versteckt sind. Auch wenn du nur einen ausgefüllten findest, wäre dir evtl. bereits eine Menge an Arbeit erspart. ( s. Wikipedia "Ahnenpass")

Zwar wird dir niemand auf dem Tablett deinen gesamten Stammbaum servieren können, wie er auf myheritage.de /family-tree-builder zu finden ist, doch würdest du dich ernstlich mit deiner Genealogie befassen, täte sich ein interessantes Steckenpferd auf, das dich über Jahre beschäftigen könnte .

Noch ein Tipp:

Interessanterweise sind es die Mormonen, die über das größte Ahnenforschungs-Archiv der Welt (in Salt Lake City, Utah) verfügen. Millionen von Daten aus Geburts-, Heirats-, Sterbe- und sonstigen Urkunden stehen dort für jedermann kostenlos zur Verfügung - und auch sämtliche Dienstleistungen sind gratis. Du musst kein Mormone werden! Geh auf https://familysearch.org/

Am ehesten über die Kirchenarchive. Du mußt dir Namen, Geburtsorte eher von männlichen Verwandten aufschreiben und im Bistum in dem er geboren wurde nachsehen.Unterlagen bekommst du meist gegen eine Gebühr zugesandt. Die Namen der weiblichen haben sich geändert, da die Frauen den Nachnamen ihres Mannes erhielten. Also geht es leichter über männliche Vorfahren. Standesamtliche Aufzeichnungen gibt es erst seit Bismarck. Die Kirchenarchive sind älter und können viel weiter zurückreichen.

Siehe http://www.gutefrage.net/frage/ahnenforschung-

Du schreibst erstmal alles auf, was Du weisst und suchst alles, was Dir dabei helfen könnte (alte Urkunden, Fotos, Briefe, Zeugnisse usw.).

Dann fragst Du Deine Verwandten, was sie wissen und was sie in ihren Schubladen und Kartons, auf Dachböden und in Kellern haben, das Dir dabei helfen könnte.

Dann wendest Du Dich an die Standesämter, dort kommst Du zurück bis 1874/76.

Danach oder gleichzeitig forschst Du in den Kirchenbüchern, dort kommst Du mit Glück zurück bis ins 17. Jahrhundert, danach ist für die meisten Schluss mit der Ahnenforscherei mangels Material.

Ausserdem gibt es das Bundesarchiv, Landes-, Kreis- und Stadtarchive, die WASt, Heimatvereine usw.

Tja - Google wird dir dabei nicht helfen, da muss du dir schon die Mühe machen in Archive zu gehen und Kirchenbücher zu durchforsten.

http://ahnenforschung.net/

Was möchtest Du wissen?