wo kann mann die Einteilung der Krankheiten in Behinderungsgrade finden

5 Antworten

Pauschal ist das nirgends geregelt, es kommt immer auf den individuellen Fall an. In die Behinderungsgrade fließen auch oft noch Zweiterkrankungen mit ein, oder auch die persönliche Lebensführung. Für eine Behinderungsfeststellung ist es auch von Bedeutung, in welchen Lebensbereichen dich die Krankheit beeinträchtigt.

Es gibt keine genaue Einteilung nach Krankheiten, der Grad der Behinderung wird immer individuell ermittelt, oft spielen dabei mehrere Krankheiten eine Rolle, die sich zum GdB addieren. Besonders bei psychischen Erkrankungen ist die Art und Schwere der Behinderung sehr individuell und nie gleichzusetzen. Da kann bei ein und derselben Erkrankung der GdB zwischen 25 und 100% schwanken, denn es trifft nicht jeden in der gleichen Form. Ich kenne aus meiner beruflichen Praxis Beispiele von z.B. Depressiven, die keine Behinderung zugesprochen bekamen und solche, die mit einer identischen Depression in Frührente gehen.

Sind Psychische Krankheiten erblich? (Familie)

Wenn jemand in der Familie Psychische Krankheiten hat sind diese dann auf die Nachkommen erblich?

...zur Frage

Ist gelegentliche Paranoia eine Psychische erkrankung?

...zur Frage

Berufeinschränkung durch psychische Verfassung?

Wollte mal fragen, ob es irgendeinen Einfluss auf meine Berufswahl später hat, wenn mir eine psychische Erkrankung diagnostiziert wird. Also das nicht die Erkrankung an sich Einfluss nimmt, sondern die Diagnose? Dürfte ich mit solchen Erkrankungen später bei der Polizei oder im Rettungsdienst arbeiten?

...zur Frage

Macht ein Gleichstellungsantrag Sinn (Schwerbehinderung)?

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zum Thema Gleichstellung mit Schwerbehinderten und hoffe, hier kann mir jemand weiterhelfen. Kurz die Situation: Ich habe vom Versorgungsamt einen Bescheid über einen GdB von 30. Gründe davon sind in erster Linie: Atemwegsleiden, diverse Allergien, Neurodermitis, Bandscheibendegeneration, Lendenwirbel-Syndrom. Ich bin in der Verwaltung der Bundesagentur für Arbeit angestellt mit einem befristeten Vertrag. Die Behinderungen schränken mich eigentlich höchstens marginal bei meiner Arbeitsausübung ein.

Meine Fragen:

1) Könnte ich einen Gleichstellungsantrag stellen?

2) Welche Vorteile hätte ich konkret?

3) Würde mir der Antrag überhaupt was bringen, wenn ich höchstens marginale Einschränkungen habe?

4) Könnte es mir vielleicht sogar Nachteile bringen? Zumal ich den Antrag ja auch bei der Bundesagentur stellen muss, also meinem Arbeitgeber. Habe da leichte Bedenken.

5) Der Bescheid vom Versorgungsamt ist schon ein paar Jährchen alt. Müsste ich den irgendwie "aktualisieren" lassen?

6) Würden die Kollegen / der direkte Vorgesetzte von dem Verfahren etwas mitbekommen?

Ich danke Euch vielmals für Eure Antworten und Tipps!

Gruß Mike

...zur Frage

Der Grad der Behinderung, wie wird er gemessen?

Ist der Grad eines geistig behinderten Menschen höher oder geringer als der eines körperlich behinderten (bspw. ohne Arme und//oder Beine)? Ab wann ist der Grad der Behinderung extrem hoch?

...zur Frage

Wieviel Papier braucht man für ein einziges Buch?

Wieviel Papier braucht man eigentlich um ein handelsübliches Buch zu drucken? Wieviel Bäume müssen dafür gefällt werden? Oder falls es eine bessere Einteilung gibt, dann bitte bei der Antwort in der Einteilung der Menge sagen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?