Wo kann man sich mit einer negativen Schufa privat krankenversichern?

7 Antworten

Du bleibst am Besten erstmal in deiner gesetzlichen Krankenversicherung, nennt sich "freiwillig gestzlich versichert" oder so ähnlich. Wenn deine Firma läuft, kannst du immer noch wechseln.

Also, die KV können nicht in die Schufa schauen bzw. die echten Daten einsehen und eine gesetzlich KV ist doch nicht teurer in der Grundversorgung. Da haben alle den gleichen Beitrag, so jedenfalls die gesetzlichen Vorgaben.

Natürlich können die das und machen das auch. Schau mal in die Datenschutzerklärungen, die du beim Antrag unterschreiben musst.

Und was sind "echte" Daten? Meinst du die bekommen "falsche" Daten?

Also wenn man keine Ahnung hat, dann bitte lieber nichts antworten.

Danke

0
@DanielHecker

Also, nun mal nicht so kühn. Natürlich können wir von der Versicherung die Daten nicht komplett einsehen, genauso wenig wie ein Vermieter von Wohnungen. Der bekommt auch nur Name und Adresse und .... ist bekannt und letzte Anschrift und um damit etwas anzufangen, bedarf es schon mehr im Hirn. Wenn es für Dich reicht, na gut. Wir sehen weder Kontodaten noch Hinweise auf Kredite.

0
@DanielHecker

Denke mal nach, wenn wir von der Versicherung ....., dann gibt es ja nicht viele Möglichkeiten, oder?

0

Als Existenzgründer muss man erstmal auf die Kosten schauen. Und die günstiges Möglichkeit, sich krankenzuversichern, ist die Europäische Krankenversicherung. Du musst und solltest da nicht ewig versichert bleiben, das die EUKV auch zwei "Nachteile" hat: es werden keine Altersrückstellungen gebildet (du kannst und solltest das natürlich selber machen) und du musst zu auf jeden Fall bei einer deutschen Versicherung deine Pflegepflicht abschliessen. Aber die Europäische hat mehrere Vorteile, u.a. den, dass keine Schufa-Abfrage oder sonstiger Boni-Check gemacht wird. Mehr Infos findest du hier: http://krankenversicherung-fuer-alle.de/angebote/versichert-trotz-negativer-schufa/

Privat Krankenversichern ab 23. Lebensjahr!

Hallo zusammen, brauche dringend eure hilfe... Mir wurde mitgeteilt das ich ab meinem 23 Lebensjahr nicht mehr in der Familienversicherung meiner Eltern Krankenversichert bin. Auf dem Arbeitsamt meinten die ich müsse mich bis zu meinem 25 Lebensjahr privat versichern, aber dazu habe ich leider nicht das Geld. Momentan mache ich einen 400 Euro Job, aber da ist man ja nicht Krankenversichert. Nun weiß ich nicht was ich machen soll. Hat jemand einen Rat?

...zur Frage

Höhe der Beitragsrückerstattung bei der PKV?

Ich habe kürzlich in die PKV gewechselt und in meinem Tarif werden Beitragsrückerstattungen gezahlt. Wie hoch ist denn so eine Erstattung? Wovon hängt die Höhe ab? Darf man dann das ganze Jahr über gar nicht zum Arzt gegangen sein außer zur Vorsorge?

...zur Frage

Private Krankenversicherung für ein im Ausland lebendes / geborenes Kind ?

Hallo, ich bin Deutscher und privat krankenversichert. Mein Ehefrau ist Ägypterin und will die Scheidung und wieder zurück nach Ägypten. (nach drei Monaten Ehe) Da Sie schwanger ist und das Kind in Ägypten geboren werden soll, sellt sich mir die Frage, wie ich das Kind krankenversichern kan.n.

Vielen Dank für eine Antwort

...zur Frage

Macht eine Private Krankenversicherung Sinn für mich?

Hallo Leute, ich bin vor kurzem selbständig geworden und würde gerne in die private Krankenversicherung wechseln. Zumindest rät man mir das immer wieder. Ich habe mich damit jetzt aber nicht wirklich beschäftigt und würde gerne einmal wissen, was eigentlich die Vorteile einer PKV sind? Ist das nicht insgesamt teuer als würde ich in der GKV bleiben? Man hat ja die Selbstbeteiligungen und so. Danke für die Antworten.

Achso, bin Mitte 20, selbständig, gesund, keine Vorerkrankungen

...zur Frage

Wie kann/muss sich meine Frau (59 Jahre) krankenversichern,wenn ich (privat versichert) demnächst mit 63 Jahren in Rente gehe, und sie auch aufhört zu arbeiten?

Ich (männlich) werde Anfang 2017 in die Rente mit 63 gehen. Ich bin seit vielen Jahren privat krankenversichert, und werde dies auch in der Rente bleiben. Meine Frau arbeitet mit einem derzeitigen Verdienst von 1700 €/Monat und ist seit rd. 35 Jahren gesetzlich versichert. Geplant ist, dass meine Frau mit 59 Jahren dann ebenfalls mit arbeiten aufhört. Sie hat dann kein Einkommen mehr, Rente bekommt sie noch nicht, und sie wird sich auch nicht arbeitslos melden. Wir möchten, dass meine Frau weiterhin gesetzlich versichert bleibt. Wie hoch wird der KV-Beitrag für meine Frau sein ? Gilt für Sie dann der gesetzliche Mindestbeitrag von 137,33 €/pro Monat für KV ohne Einkommen? Oder hängt der KV-Beitrag von meinem Einkommen als Rentner (rd. 2000.- € von der BfA + ca. 2000.- € Firmenrente) ab? Oder muss sich meine Frau dann auch privat krankenversichern, weil ich privat versichert bin ? Danke für gute Antworten.

...zur Frage

Ab wann ist man krankenversichert,ab 450Euro oder ab 15h Arbeitszeit?

Hallo,ich hab mal ne Frage. Ich habe einen 400 Euro Job,wo ich nicht oder nur geringfügig versichert bin.Ich müsste mich also privat krankenversichern(ca.150Euro im Monat)Das Geld habe ich natürlich nicht. Was aber wäre denn wenn ich durch einen 2-ten Job (Minijob)zusätzlich noch paar Euros verdiene und über die 450Euro Grenze bzw.über 15 Stunden komme. Bin ich dann voll krankenversichert? Wer weiss Rat und kann mir weiterhelfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?