Wo kann man sich gut über Hunde Trockennahrung und den Bestandteilen informieren?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo, ich mach es kurz. Nimm das Futter das dein Hund verträgt. Oder fange an zu Barfen. Jeder hat dazu seine eigene Meinung und was der eine Hund verträgt, kotzt der andere aus. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange du keinen allergischen Hund hast, ist es an sich gar nicht so wichtig, für welches Trockenfutter du dich letztendlich entscheidest; wichtig ist, dass du deinen Hund abwechslungsreich ernährst! Nur Trockenfutter kann schädlich sein, da es dem Hund Wasser entzieht. Ich denke also, die beste Lösung wäre, sich weder bei Trocken- noch bei Nassfutter festzulegen, damit er weder zu viel, noch zu wenig von irgendeinem Nährstoff bekommt. Denk daran, dass der Hund vom Wolf abstammt und die damals alles gefressen haben, was sie kriegen konnten, also wenn dein Hund keine besonderen Einschränkungen hat brauchst du dir auch keine Sorgen zu machen, ihm zu schaden, du klingst ja auch gut informiert ;)

Wenn du noch Fragen hast, frag doch beim Tierarzt nach!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Wummel1975 10.01.2016, 17:34

Deine Antwort find ich super. Bis auf den letzten Satz. Denn mittlerweile sind auch Tierärzte dahingehend Händler geworden, die Dir dann oft das Beste für Deinen Hund verkaufen wollen. Leider.

0
Amyy15 10.01.2016, 17:40

Ok danke :)

Wir wechseln eh immer mal wieder und sie bekommt auch ab und zu Nassfutter oder wenn übriggeblieben (natürlich hundegerecht) auch mal gekochtes Huhn usw

0
Bitterkraut 10.01.2016, 20:55

Die Nährstoffmenge ist bei Trofu und Nassfutter in etwa gleich. Ständig zu wechseln ist nicht das Gelbe vom Ei und schafft eher Darmprobleme als "Nährstoffausgleich".

0

Ich habe vor Monaten das Buch, "Katzen würden Mäuse kaufen gelesen".

Wenn du das gelesen hast, vertraust du nicht einmal den guten Trockenfutter marken, wie wolfsblut, wildes Land, Platinum, Orijen.

Solche Trockenfutter Kroketten gibt's höchstens mal als Leckerlie, aber eine dauerhafte Ernährung. Nope!! Meiner wurde zu Anfang gebarft und ich war glücklich damit, dann habe ich mich mehr und mehr reingelesen in die Rohfütterung und bin letzen Endes auf die Prey Methode hängen geblieben, 100 % fleischige Ernährung. Außerdem ist es toll mit anzusehen, wie der Napf nicht in 1-2 min leer ist. Sondern er gut und gerne mal 10-15 min mit fressen verbringt und fein säuberlich,seine Zähne putzt mit großen Fleischigen Brocken.

Er liebt es , und ich weiß zu 100 % was mein Vierbeiner bekommt. Keine Fleischmehle, Tiermehle, (wo es keine Regelung gibt, was Tierfutter Hersteller rein tun dürfen) das kann von Hühnerfüssen bis Kuhhufen alles sein.

Ich möchte niemanden dazu überreden.
Letzen Endes musst du bei TrockenFutter auf dein Bauchgefühl hören. Und wie der Hund es verträgt mit der Verdauung.

Wenn du wirklich dem Hund etwas Gutes tun willst. Dann füttere das Nassfutter von Terra Canis. Das ist mit besten gewissen auf Lebensmittelqualität hergestellt.
Allerdings kostet das auch wie schon geschrieben 4 € pro 800 g Dose. Meine Futterkosten belaufen sich auf 1,54 € pro Tag. Da kommt kein teures Trockenfutter oder Nassfutter nicht  hin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Bitterkraut 10.01.2016, 20:49

ich barfe auch ohne Obst und Gemüse, pflanzlich ist bei mir nur, was die Kuh im Pansen hatte ;).  Und meine Hunde würden sich nach dem Füttern am liebsten gegenseitig die Zähne von den letzen Resten befreien. Da wird nach dem Fressen noch ne ganze Weile geleckt, geschmatzt und auch Maul und Brust geputzt, so gut es geht, könnte ja ein Fitzchen da gelandet sein :)

0
Tocopherol 11.01.2016, 05:42

Man sollte nicht immer alles glauben, was einem polemischen plamphet steht. Es gibt Sehr wohl Regelungen, nennt sich Futtermittelgesetz. Und ich mein damit nicht den kleinen Absatz über K3 Material, der so gern zitiert wird, sondern das zwölf Bücher beinhaltende Werk...

0

Es gibt Ernährungslehrebücher, wo alles genau beschrieben wird.

Aber ich gebe dir hier gerne ein Beispiel

Meradog pur Lamm

Zusammensetzung: Reis (55 %), Lammfleischmehl (20
%), tierisches Fett, Kartoffeleiweiß, tierisches Eiweiß (hydrolysiert),
Rübentrockenschnitzel (entzuckert), Leinsamen (2 %), Bierhefe
(getrocknet), Cellulosefasern, Eipulver, Lachsöl (0,6 %),
Rindercolostrum ( = 0,5 %, reich an Immunglobulinen), Sonnenblumenöl
(0,4 %), Natriumchlorid, Calciumcarbonat, Hefeextrakt (getrocknet = 0,2 %
beta-Glucanen und Mannan-Oligosacchariden), Chicorée-Pulver ( = 0,1 %
Inulin), Meeresalgen (getrocknet).

Inhaltsstoffe: Protein 22,00 %, Fettgehalt 12,00 %, Rohfaser 2,00 %, Rohasche 7,50 %, Calcium 1,40 %, Phosphor 0,90 %, Natrium 0,30 %.

Was als erstes steht ist am meisten drin, je weiter das aufzählen geht, desto weniger ist drin.

Hier als erstes Reis zu 55 %.

Tierisches ist 20 % Lammfleischmehl, tierisches Fett, tierisches Eiweiß, Eipulver, Lachsöl ... und das war es schon.

Wir haben hier also einen tierischen Anteil von rd. 28 % plus die 55 % Reis macht 73 % der Rest ist Rübenschnitzel, Kartoffeleiweiß, Leinsamen, Bierhefe und sonstiges.

Protein ist hier mit 22 noch o.k.  - Fett zu niedrig - Rohasche o.k. Calcium Phosphor verhältnis zu niedrig. 2 zu 1 ist besser.

Wolfsblut Wild Duck Adult

Zusammensetzung:

Kartoffeln 25 %, Entenfleisch 25 %, getrocknetes Entenfleisch 17 %, Kartoffelprotein, Entenfett, Hühnerleber, Leinsamen, mediterrane Kräuter, Topinambur, Erbsen, Heidelbeeren, schwarze Johannisbeeren, Holunderbeeren, Aroniabeeren, Anissamen, Bockshornklee, Löwenzahn, Taurin, Lysin, Mineralstoffe, probiotische Stoffe (Fructooligosacharide und Mannaoligosacharide) Yucca Schidigera Extra

Analytische Bestandteile:

Rohprotein 21 %, Rohfaser 3 %, Rohfett 9 %, Rohasche 8 %, Feuchte 8 %

Hier als erstes Kartoffeln zu 25 %

Fleischanteil Ente 25 %, Entenfleisch 17 %, Entenfett, Hühnerleber .... auch schon alles macht nicht ganz 50 % tierischer Anteil, aber wenigstens als Fleischanteil und nicht nur Fleischmehle.

Hier haben wir einen tierischen Anteil von fast 50 % und Kartoffel macht 75 % des Futters aus. Der Rest ist Leinsamen, Erbsen, Topinambur, sehr viele Beeren und Kräuter. Und weitere unnötige Zusatzstoffe.

Protein ist noch o.k., Fett ist viel zu niedrig, Rohasche ist o.k. CA- PH Verhältniss wird nicht erwähnt.

Auf der Webseite sind noch die physiologischen Zusatzstoffe erwähnt, das bedeutet fast immer künstlich zugesetzte Vitamine und Mineralstoffe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Bitterkraut 10.01.2016, 20:11

Ja, Fett ist überall zu niedrig, dafür reichlich pflanzliche Kohlenhydrate, die den Hund zwar fett machen, aber nicht fit. Das ist mir bei allen industriellen Fertigfuttern aufgefallen, egal ob nass oder trocken, die ich bisher näher angeschaut hab. Aber wo heutzutage ja Fleisch auf mager gezüchtet wird, scheint Talg und Fett Mangelware zu sein, bzw. zu teuer.

2

Ohje, zu Hundefutter kann man ganze Webseiten schreiben. Ich gehe meist auf http://haustier-news.de/ - die haben da eine ganze Menge an Hundefuttertests. Aber es gibt natürlich noch andere gute Seiten zu dem Thema.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frag am besten bei einem Fachtierarzt für Ernährung nach, der kann dir alle Fragen beantworten 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?