Wo kann man leidenschaftliche Künstler kennenlernen?

 - (Freizeit, Kunst, Hobby)  - (Freizeit, Kunst, Hobby)  - (Freizeit, Kunst, Hobby)  - (Freizeit, Kunst, Hobby)

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hey,

technisch kannst du was, das sieht man. Aber die Technik ist nicht alles. Dafür wurde nunmal die Fotografie erfunden. Deinen Bildern, die du hier zeigst nehme ich den Studiencharakter ab, aber mehr ist das auch nicht, denn du bist an eine Wende angekommen, wo es nicht mehr um die perfekte Darstellung drauf ankommt, sonder um den Sinn den du im Malen/Zeichnen siehst.

Stell dir mal die Frage: Warum machst du das, welche Absicht verfolgst du dabei? (Erste Semester Kunst Frage)

Das meine ich ernst, denn deine Bilder sind zwar auf dem ersten Blick für den Laien schön, aber mehr sagen sie auch nicht aus leider. Und das bring dich auch nicht weiter.

Vielleicht solltest du versuchen keine Griechischen-Restaurant-Bilder-aus-der-Massenproduktion abzumalen, sondern deinen eigenen Stil finden mit eigenen Aussagen, was dich selber fasziniert.

Was du machen kannst ist: Besuche mal eine Kunsthochschule in deiner Nähe und frage dort nach einer Mappenansicht. Bei uns in Hamburg wird das öfter mal von Außenstehenden gemacht. Das wird auch häufig innerhalb der Kolloquien gemacht und Dozenten( Künstler) und Studenten gucken sich das dann an. Die geben dann immer gerne Tipps und Anregungen.

LG xschede

Das ist eben genau die Schwierigkeit. Ich habe zwar einige Bilder, die wirklich nur von mir sind, aber die kann ich nicht so detailliert malen, wie diese. Und ich dachte mir, dass ich beim Abzeichnen erstmal die Perspektiven lerne. Ich kann mich irgendwie nicht zufrieden geben, wenn ein Bild zwar frei ist, jedoch nicht Realitätsnah ist.

Schau z.B dieses Bild: http://fc03.deviantart.net/fs71/i/2014/030/f/4/a_sketch_with_bit_fantasy_____by_sophicardia-d74emhq.png

Jetzt will ich eben Bilder malen, die ich selber in mein inneres Auge sehe. Ich habe nicht den Drang danach, Bilder zu kopieren, sondern meine Ansicht darzustellen. Hier könnte ich jedoch einwenig Tipps und Hilfe gebrauchen.

Was meinst du mit "Mappenansicht"? Dass ich ihnen eine Mappe von mir zeige?

Vielen Dank!! :-)

0
@Lyone

Schwierig ist das immer, denn sobald du einen Pinsel in die Hand nimmst, hast du die ganze Kunstgeschichte im Nacken. Kunst schaffen, heißt immer das Arbeiten gegen das eigene Scheitern, weil die Imagination nicht der Wirklichkeit entspricht.

Also das Bild aus dem Link zum Beispiel hat wesentlich mehr als die mehreren Bilder oben. Man hat den Gedanken, du gehst da freier ran. Zwar ist das ziemlich kitschig, aber wenn du dir denn bewusst bist, kann man damit natürlich arbeiten.

Ich finde es ist gar nicht schlimm, dass z. B. deine Schlage hier und da seine Ecken hat, denn das ist deine Interpretation einer Schlage, nicht die eines existenten Bildes. Du könntest jetzt noch stundenlang daran weiter rumfeilen, die Bildwirkung würde sich aber nur minimal bis gar nicht ändern, weil heute die Idee das eigentlich wichtige ist.

Mit Mappenansicht meine ich folgendes:

Du kannst einfach einige deiner Bilder einpacken, die du zeigen möchtest und drüber reden willst. Im Internet der x beliebigen Kunsthochschule kann man sich meist im Vorwege die Emailadressen der Professoren herausuchen und diese anschreiben, oder man geht mit ein bisschen Mut einfach mal in eine Malerklasse, stellt sich vor und fragt vor Ort ob man mal was zeigen dürfte.

Im Internet sind auch grade vor der Bewerbungsphase oftmals Zeiten veröffentlicht wo Interessierte mal hinkommen können um was zu zeigen,.. diese wollen natürlich dann wissen, ob es sich lohnt sich zu bewerben.. in deinem Fall kannste ja einfach ein paar Anregungen mitnehmen.

Hoffe ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen.

0
@xschwede

Danke :-)

Ja, da hast du Recht. Zum Teil sehe ich auch ein Bild vor Augen, aber ohne Details. Ich habe eine sehr starke Fantasie, die eben sehr kitschig ist. Ich muss lernen die Bilder schlichter zu machen. Evtl eine Vorstellung nach der andern. Dieses Bild z.B habe ich in 15 Minuten gemacht, obwohl ich davor 3h am Stück (ab)gezeichnet habe. Aber eben, es war eine Abzeichnung. Danach vorm schlafen um 11 musste ich unbedingt etwas malen, was nicht perfekt sein muss, aber von Herzen kommt und dieses Bild tat mir besser, als die anderen 3h die ich verwendet habe.

Ich versuche es deshalb irgendwie zu kombinieren, weil ich es zu schade finde, wenn ich die Technik nicht anwende. Ich weiss, dass ich es kann.

Das mit der Hochschule ist sicher eine gute Idee. Ich frage mich jedoch, ob ich dann auch den Studiengang besuchen muss? Ich will es nämlich Nebensächlich machen. Studium und Beruf ist bei mir nicht die Kunst, weil man damit nur schwer an das Geld kommt, leider...

LG :-)

1

@ schwede

auch gekonnt dekorative Kunst so runter zu machen, halte ich nicht für gerechtfertigt, die Arbeiten sind gut und "verkäuflich" und trefen damit die Zieloriemtierung, die in dieser Gesellschaft massgeblich ist, ! also?

0
@Brettone

Leider ja haben die meisten keinen Schimmer davon, in welcher Gesellschaft sie leben, noch was deren "reale Ziele" sind, ..!

(was auch in der Form nur schematisch vermittelt wird)

0

vllt solltest du es mal beim "ZeetDeeEff" versuchen?

oder geh zum Künstlerbund in deiner Gemeinde oder zum BBK (Bund bildender Künstler) und frag die, ob sie so Leute "kennen"??

"leidenschaftliche Kunst" ist übrigens ein Mythos aus dem 18. JH (Sturm und Drang) heute ist es eine hartes "Geschäft" und Konkurrenzwettbewerb, ..

Danke für deine Antwort :-)

Ich sehe es nicht als Geschäft, da ich beruflich anders tätig bin. Ich nehme die Kunst als Hobby und möchte es daher eher aus Leidenschaft, als aus Konkurrenzwille machen.

danke für die Tipps! :-)

0
@Lyone

Kunst von echten Lebensabsichten und konkreten Einstellungen, hier und jetzt, zu trennen, ist fast unmöglich aber diese abgehobene, idealisierende Scheinreflektivität" die weder der Kunst weiterhilft noch real Menschen bezogene Tatsachen verändert, aus denen sie doch ihre "hübsche" Grundlage zieht, íst was?

sich zu "erlauben" Kunst zu machen, ist ja schon fast elitär- bourgeoise Attitude und darin extrem inhuman beinahe, bis abgehoben,..!.

0
@Brettone

Du verstehst scheinbar nicht viel von Kunst...Wenn man alles aus Konkurrenzenehrgeiz macht, dann tut man mir echt Leid. Naja, bei manchen wirken Medien mehr als bei andere. Das muss man wohl auch einsehen :-)

0
@Lyone

Ja klar, in deine kleine, mühsam aufrecht erhaltenen, zweckorientierte und beschränkte Welt "passt" es nicht, wenn andere von Kunst reden und diese vllt. auch etwas "engagierter" als du, praktizieren und betreiben, ?

Das ist dann aber auch "keine Kunst" mehr? Dein bärtig akademisches KunstMissverständnis ist so retrograd und angestaubt wie vor dem Impressionismus, gratuliere!

0
@Brettone

XD

Kunst lernt man nicht, Kunst erlebt man. Ich weiss vieles nicht, aber das weiss ich ganz bestimmt :-)

1
@Brettone

"Die Arbeit des Künstlers ist sehr schwierig, eben weil sie sich nicht mit Gewalt, Fleiß oder Intelligenz meistern läßt. Ich meine, man kann alles andere im Leben mit Anstrengung, Fleiß und Intellekt schaffen, aber in der Kunst zeitigen diese Dinge absolut keinen Erfolg." - Zitat von Hundertwasser

Stimmt, er ist ja auch kein Künstler! ;-)

0
@Lyone

Ja, guter Witz, kenne das Werk von Hundertwasser - er war "non konformist" , hat sich aber trotzdem einen "geldwerten" Namen etabliert und hart "erarbeitet" Wer das ignoriert oder vergisst, sollte „Kunstgeschichte“ "nachholen" und die Verwertungsverhältnisse auf dem „Kunstmarkt“ sind bestimmend und große Mühe zahlt sich dort ebenso "aus" , ..!

Der derzeit recht gut dotierte Jeff Koons hat 100 Mitarbeiter, die an seinem Renommée und repertoire arbeiten, wie gesagt, "Kunst" ist nicht „Kunst" und hat aktuell weniger denn je etwas mit „Können“ zu tun, schon mal auf ner Kunstmesse oder „Versteigerung“ gewesen??

http://www.kunstzitate.de/bildendekunst/manifeste/hundertwasser1.htm

0
@Brettone

Ich kenne persönlich zumindest einen der Top 500 Künstler in Deutschland -

Akademie Professor etc) Einzelausstellungen bei Saatchi London, in USA, in deutschen "Kunsthallen", usf. also top Liga.

Der war, ich kannte ihn als er jünger war, ebenso „gut“ wie alle anderen, aber ihn hat es „erwischt“ und er hat viel "richtig" gemacht, aber sonst ist er wie alle anderen, kein Deut „besser“, künstlerisch, ...

0
@Brettone

ach ja letztes Jahr "war er" auch auf der Biennale in Venedig, mit senen Arbeiten,

0
@Brettone

Mag ja alles stimmen. Da gebe ich dir schon Recht, denn wenn ich mein Geld damit verdienen wollen würde, dann müsste ich natürlich dasselbe tun. Es gibt viele Vollzeitkünstler die um das Geld kämpfen, dann zwingt man sich zum Konkurrentenkampf. Da ich jedoch mein Studium anders widmen werde und daher nicht auf die Kunst angewiesen bin, will ich mir damit nur Freude und Befreiung gönnen. Wie andere die z.B ins Wellness gehen. Das was du beschreibst ist die Kunst, "Kunst" zu verkaufen, aber soweit kommts bei mir nicht. Ich will kein Geld damit machen, ich hab einen anderen Motivationsgrund. :-)

Ich frage mich nur manchmal, weshalb du so agressiv reagierst, ist doch nur eine Meinungssache. Jeder versteht unter Kunst was anderes, wie man es nunmal selber erlebt.

0
@Lyone

Was du als "aggressiv" abtust , ict für mich "Motivation", manche können halt so indolent vor sich hindümpeln und andere sind "motivierter"?

"Aggression" gehört zudem zu den Lebens erhaltenden, dynamischen Prozessen, auch

0
@Brettone

Ausserdem frage ich mich ernsthaft, wie du damit überhaupt klarkommen wirst/würdest, mal "echt leidenschaftliche" Leute/Künstler kennen zu lernen, wenn schon ein bisschen "Gegenwind" auf dich "aggresiv" wirkt?

0
@Brettone

Es geht nicht um das was du übermitteln willst, sondern um das wie...

0
@Lyone

ja du noch mal, hier?

es geht sehr wohl um das "was vermittelt wird" - sämtliche Kunst ist Vermitlungsebene rein humaner Intention und schon für andere Tiere völlig uninteressant, .!

WIE ist völlig egal, bzw. "persönliches" Problem

0
@Brettone

Und was für deine kleine, bürgerliche Huppser-Huscher-Moral zutreffend sein könnte, ist es kaum für "erfahrbare" Kunst auch des "lebendigen" Ausdrucks, ..!

lies mal "Hundertwasser", den du ja bereits zu "kennen" schienst?

0

Studium? :)

Welchen Studiengang würdest du empfehlen?

Ich kenn keines, wo man reines Malen/Zeichnen lernen kann. :-)

0
@Lyone

Ne, ich weiß auch nicht wo es das gibt. Am ehesten in Kunst (bzw in bestimmten Semestern)

Ansonsten dachte ich halt an Design, da gehts zwar eher weniger ums zeichnen/malen per Hand aber könnte dir sicher trotzdem eine ganz neue/andere Sicht auf solche Kunst verschaffen bzw neue Techniken und Wahrnehmung aufzeigen

1

Was möchtest Du wissen?