Wo kann man hingehen, wenn man am Ende ist?

7 Antworten

Hallo Cleanchic,

wenn es dir sehr schlecht geht, dann kannst du in eine sogenannte PIA fahren, das steht für "psychiatrische Institutsambulanz". Gibt es eigentlich in jeder größeren Stadt. In so einer PIA musst du auch nicht ewig bleiben, nur solange wie du willst bzw. bis du wieder stabil bist.

Wegen der Katzen: ich habe auch viele Haustiere und habe mir irgendwann mal Gedanken darüber gemacht, was passiert eigentlich wenn ich vielleicht einen Unfall habe und damit ganz spontan ins Krankenhaus muss?

Da gibt es verschiedene Möglichkeiten: zum einen Nachbarn/Freunde/Familie die sich ggf. spontan um das Tier kümmern können (und wenn es nur Füttern ist). Zum anderen gibt es Tier-Pflegestellen, die genau in solchen Momenten Tiere kurzfristig aufnehmen, damit man ins Krankenhaus kann. Auch vom Krankenhaus gibt es Dienste die organisieren, dass jemand bei den Tieren vorbei schaut und sie füttert (solche Infos kriegt man aber zumeist erst, wenn man im Krankenhaus ist). Häufig ist das dann ein Zivi der das macht. Ach Zivis gibts ja nicht mehr, dann sind das jetzt die Bufdis. Und auch Tierheime stehen für solche Fälle zur Verfügung um eine Kurzzeit-Pflege zu übernehmen. Und manchmal gibt es auch in der Nachbarschaft Menschen, die zum Beispiel die Urlaubsbetreuung von Tieren übernehmen (das sind dann sogenannte private Pflegestellen) - diese kann man auch ansprechen, wenn man ins Krankenhaus muss.

Also, schau mal ob du davon irgendwas in deiner Nähe findest (google!), ruf dort an und erkläre die Situation und dann ab in die nächste PIA.

Und wenn deine Thera wieder aus dem Urlaub da ist und du wieder zu Hause bist, dann kümmerst dich mal ganz in Ruhe um so einen Notfallplan. Ich habe dafür einen A4 Zettel, auf dem alle Notfall-Telefonnummern drauf stehen direkt bei meinem Festnetztelefon und einen in meiner Geldbörse. Auch für den Fall, dass ich zB. nach einem Unfall direkt ins Krankenhaus muss - irgendwer wird einen der Zettel finden und dann handeln.

Hallo, ja das ist so ein Problem, wenn du genau jetzt hilfe brauchst und das du möchtest das dir jemand genau jetzt bei stehen soll. Eigentlich gibt es kaum was in dieser Art, eigentlich lässt man sich dann stationör einweisen, wenn man von sich aus schon sagt, dass man allein das nicht hin bekommt. Naja...und ich finde wenn es wirklich dringend ist, dann findet man einen Platz für die Katzen. Meine Meinung.

Bei uns in der Stadt gibt es so eine art hilfsorganisation zb. "Brücke eV." nennt sie sich. Dort sitzen Psychologen Therapeuten und Ärzte die einem Helfen. Oder du gehst ins Krankenhaus, da gibt es ambulante Gesprächem, die dann mit dir besprechen wie das mit dir so weiter geht.

Lg Mj

Krisendienst, Telefonseelsorge, Arzt, Klinik (pschychiatrische Rettungsstelle, von Mo-Fr PIA) Und von Mo-Fr auch der Sozialpsychiatrische Dienst.

Wohnungssanierung trotz Krankschreibung (Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung) (zumutbar)?

Hallo,

ich habe ein größeres Problem und Streitigkeiten mit dem Vermieter wegen meiner Wohnung. Ein Großteil der Wohnung soll neu gestrichen und zum Teil neu verputzt etc. werden. (die Streitigkeiten gab es wegen bei mir vorhandener Allergien und nicht vorhandener Ausweichmöglichkeit/1-Zimmer-Wohnung)

Nun bin ich im Moment auch richtig krankgeschrieben (psychisch), voraussichtlich auf jeden Fall erstmal bis Dezember. Nun sollen die Arbeiten nächste Woche anfangen und bis zu zwei Wochen dauern. Ich weiß nicht, wo ich in der Zeit hingehen soll ? Muss ich das akzeptieren, wenn ich zu Hause und krank bin ? Auf meine Frage nach einer Ausweichwohnung hat mich die Hausverwaltung nur gefragt, ob ich niemanden hätte, zu dem ich in der Zeit gehen kann. Habe ich aber im Moment nicht. Wer weiß über die rechtliche Situation Bescheid und kann mir etwas raten ?

Morgen werde ich noch versuchen, einen Termin für eine Mieterberatung zu kriegen.

Danke im Voraus

Lina

...zur Frage

Mit katze verreisen

also folgende situation.

ich möchte für ein paar tage verreisen, habe aber einen Kater der sehr ungerne alleine ist, habe niemanden der sich um die katze kümmert und ich will sie nicht vier tage alleine lassen. Kann ich sie mitnehmen oder ist das zuviel streß für meinen kater. Material zum verreisen für die katze habe ich transportbox mit napf und das klo könnte ich auch mitnehmen, und möglichkeit die katze mitzunehmen gibt es auch, nur weiss ich nicht wie das psychisch bei katzen möglich ist. und ob jemand erfahrung damit hat

...zur Frage

Ich verliere immer und immer wieder die Lebenslust - Habt ihr Tipps?

Immer wenn ich denke mir geht es psychisch wieder einigermaßen gut, zieht mich eine Kleinigkeit runter und ich will am liebsten nicht mehr leben. Das geht schon seit Jahren so und ich will das einfach nicht mehr. Ich habe schon einige Therapien gemacht und egal wie sehr ich mich anstrenge, letztendlich lande ich immer wieder mehr oder weniger am selben Punkt. Was kann ich tun, außer mich umzubringen oder töten zu lassen, dass diese Gedanken aufhören und ich immer wieder so instabil werde?

...zur Frage

Während der Ausbildung in Psychiatrie?

Hallo alle zusammen! (Vorsicht, evtl. TRIGGER)

Ich bin im 2. Lehrjahr meiner Altenpflegeausbildung und habe noch ein Jahr vor mir. Ich bin also nicht mehr in der Probezeit.

Nun ist es aber so, dass ich eine Überweisung für die psychiatrische Klinik aufgrund von starken Depressionen und Selbstmordgedanken bekommen habe.

Ich weiß, dass ich niemandem den Grund meiner Krankschreibung mitteilen muss, aber so ein Klinikaufenthalt kann ja auch ziemlich lang werden.

Jetzt ist meine Frage: Kann mein Arbeitgeber oder sogar meine Schule mich kündigen, wenn ich wochenlang krankgeschrieben bin (ich weiß ja nicht, wie lang die Therapie dauern wird)?

Ich danke euch für die Antworten!

...zur Frage

Wie sehr ändert sich eigentlich eine Diagnose im Verlauf der Behandlung (Depression)?

Ich bin noch für ein paar Tage in einer Psychiatrie.

Ich wurde relativ spontan eingewiesen.

Da ich Angst hatte mir das Leben zu nehmen, sobald ich alleine bin (die weiteren Details möchte ich auch lieber ersparen).

Ich hatte vorher keine Psychotherapie und dementsprechend auch keine Depressions Diagnose.

Durch einen blöden Zufall habe ich gesehen, dass ich die Diagnose F32.2 (schwere depressive Episode ohne Psychose) habe. Man hat mit mir nie über die konkrete Diagnose geredet. Ist vielleicht auch gar nicht nötig, weil ich auf einer Depressions-Station bin und mir mal gesagt wurde, dass ich nichts anderes habe.

Soweit so gut.

Ich frage mich mittlerweile, ob sich die Diagnose im Verlauf meines Aufenthaltes hier verändert hat.

Irgendwo habe ich gelesen, dass F32.2 auch zur Folge hat, dass Betroffene immer Betreuung brauchen. Ich denke, dass ich diese Diagnose nur bekommen habe, weil ich erwähnt habe, dass ich mich eventuell umbringen wurden,sobald ich alleine bin.

Jetzt denke ich gar nicht mehr daran und mir geht es auch viel, viel besser. Auch wenn ich weiß, dass ambulant noch viel auf mich wartet.

Um zu meiner Frage zu kommen :

Mit was für einer Diagnose werde ich denn (voraussichtlich) entlassen?

Bleibt es bei der Diagnose F32.2, die schon gut behandelt wurde oder wandelt sich die Diagnose einfach in einer F32.1 also einer mittelschweren Depression?

Weiß das jemand?

Gibt es dabei ein typisches vorgehen?

Oder ist das individuell?

Verändert sich die Diagnose mit der Zeit oder nicht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?