Wo kann man eigentlich wirklich verlässliche Zahlen hinsichtlich der Kriminalitätsentwicklung in Deutschland finden?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es gibt die offizielle Statistik des BKA: Kriminalität im Kontext zu Zuwanderung. Findet man auf Anhieb bei Google.

Allerdings sind diese Zahlen schwer im richtigen Verhältnis zu setzen. Es geht schon los beim Unterschied zwischen "Tatverdächtiger" und "Täter".

Auch sind in der Statistik die Verletzungen des Aufenthaltsgesetz beinhaltet, die die Zahlen verfälschen.

Weiter gibt es große Differenzen zwischen den jeweiligen Angehörigen der unterschiedlichen Ländern.

In der BKA statistik werden die soziale Hintergründe nicht berücksichtigt. So sind viele diese junge Männer schon seit Jahren auf der Flucht, und haben häufig schon früh ihre Eltern verloren. Sie sind nie richtig sozialisiert worden, und haben nur gelernt, sich zu behaupten und durch zu schlagen. Wenn sie dieses Verhalten in Deutschland weiter zeigen, sind sie sehr gefährdet straffällig zu werden.

Große Unterschiede gibt es auch zwischen den Angehörigen der verschiedenen Religionen. Buddhisten fallen eben seltener durch Vergewaltigungen auf als Moslems, das fällt unschwer zu erkennen.

Weiter redet Rainer Wendt von der Polizeigewerkschaft immer Klartext, und es lohnt sich seine Bücher zu lesen.

Da in diesem Jahr vermutlich wieder 200.000 Flüchtlinge einreisen dürfen, und auch für die kommenden Jahren kein Abflauen des Zustroms zu erwarten ist, wird die innere Sicherheit in Deutschland sicher abnehmen.

Schwervelke 29.06.2017, 17:30

Danke für den Stern.

0

Bundeskriminalamt macht Veröffentlichungen in der Richtung.

EinfachSo01 28.06.2017, 17:51

Stimmt, danke, es gibt da tatsächlich einen Bericht vom BKA mit dem schönen und harmlosen Titel: Kriminalität im Kontext von Zuwanderung

Schon wirklich toll was wir uns hier ins Land holen. Wenn man sich nur mal die "Spitze" ansieht, also "Straftaten gegen das Leben" (oder für mich: Mord), dann kann man das lesen: 

Im Jahr 2016 wurden 385 Straftaten im Bereich der
Straftaten gegen das Leben erfasst, bei denen mindestens
ein Zuwanderer als Tatverdächtiger ermittelt
wurde. Dies entspricht einer Steigerung von 65 %
gegenüber dem Vorjahr (2015: 233 Straftaten).

Die Zahlen für Körperverletzung, Sexuelle Belästigung, Vergewaltigung, ..... sind natürlich entsprechend höher. 

Aus multikulturell wird leider multikriminell, muss man so klar und realistisch sehen. Und der Spruch, es gibt ja auch deutsche Kriminelle, ist da wenig tröstlich und schon gar keine Legitimierung dafür, noch zusätzliche Kriminelle zu importieren finde ich. 

1

Und wieso hast du "Flüchtlinge" und "Zuwanderer" als Themen genannt? 

EinfachSo01 28.06.2017, 17:31

Ganz einfach: Ich habe z.B. bei ZEIT-ONLINE (vom 19.04.2017) gelesen: Die Gewaltkriminalität nimmt wieder zu. Und das liegt vor allem an den Taten von Zuwanderern.

Ich behaupte mal, dass die ZEIT sicher keine "rechte" Publikation ist. Wenn ich da so was lese, stimmt es wohl, was ich dann wirklich sehr bedenklich finde.

Klar, solche Fragen darf man hier in D gar nicht mehr stellen, kommt aus bestimmten Kreisen sofort die "Fremdenfeindlichkeits-Rassismus-Nazi-Keule". Genau deshalb möchte ich ja "zuverlässige Zahlen". 

Und die offiziellen Zahlen, stimmen die wirklich? Habe auch schon mal gelesen, die Zahlen werden aus "Rücksicht" geschönt, weil die deutsche Bevölkerung mit der Wahrheit Probleme hätte. Ob das wirklich stimmt, kann ich leider nicht überprüfen.

0
Schuhu 28.06.2017, 17:39
@EinfachSo01

Dann wäre auch "junge Männer" als Thema passend gewesen, denn gerade die sind überproportional - unabhängig von der Nationalität - in der Kriminalstatistik vertreten. Und - zu welcher Gruppe gehören Zuwanderer und Flüchtlinge überwiegend? Richtig: zu den jungen Männern.

1
EinfachSo01 28.06.2017, 17:59
@Schuhu

Was willst du damit sagen? Nur weil es "junge Männer" sind dürfen die das???

Ich sage NEIN!!! Ein Teil "unsere" deutschen jungen Männer machen schon Probleme genug, zugegeben, aber längst noch kein Grund zusätzlich welche ins Land zu lassen.

Solange man persönlich nicht betroffen ist, ist das alles ganz "anders", dann kann man schlau reden bzw. schreiben.

Wenn du aber selber mal betroffen bist, fragst du dich vermutlich auch, warum so ein (bereits schon mehrmals kriminell aufgefallener "junger Mann") eigentlich eine Duldung erhalten hat. Hätte man den ausgewiesen, wäre dir nämlich nichts passiert.

0
Schuhu 28.06.2017, 18:05
@EinfachSo01

Du hast mich leider nicht verstanden, wolltest es wohl auch nicht. Und was mir in meinem Leben schon passiert ist und was ich darüber gedacht habe, liegt sicher außerhalb dessen, was du wissen kannst. 

1
EinfachSo01 28.06.2017, 18:19
@Schuhu

Sry, natürlich kann ich das nicht wissen, natürlich nicht.

Egal, mir stinkt nur diese schon fast "verniedlichende" Erklärung mit den "jungen Männern", so als würden die nur "Streiche" begehen.

Die machen nichts, die wollen nur spielen. Das meinte ich. Die brutale Realität kennen diese ganzen Willkommensklatscher und Teddybärwerfer in ihren schönen Wohnungen außerhalb der ganzen No Go areas gar nicht.

0
Schuhu 28.06.2017, 20:46
@EinfachSo01

Wie gesagt, du hast meinen Kommentar nicht verstanden. Mit etwas gutem Willen wäre das möglich gewesen. Der scheint dir aber zu fehlen.

Ich habe mich dazu geäußert, dass du die Themen "Flüchtlinge" und "Zuwanderer" manipulativ mit "Kriminalität" und "Gewalt" in Zusammenhang gebracht hast. Und mit der gleichen Berechtigung hättest du eben auch "junge Männer" in deine Themen setzen können. Ich hoffe, du hast jetzt endlich verstanden, was ich dir mitteilen wollte.

1
EinfachSo01 29.06.2017, 09:02
@Schuhu

Ja, hätte man machen können, also nur "junge Männer" erwähnen, aber damit verschleiert man nur das eigentliche Problem. Kennst du sicherlich auch: Wenn z.B. in einem Zeitungsartikel über irgendeine (Gewalt-) Tat berichtet wird und es ist da dann nur so nebulös von "Männern" oder auch "jungen Männern" die Rede, dann weiß man doch eh sofort, was das im Klartext bedeutet.

Das generelle Problem nur allgemein auf "junge Männer" zu reduzieren geht einfach an der Realität vorbei. Gehe doch mal (am besten abends) in einer der mittlerweile vielen No Go areas spazieren. Dann wirst du selber schnell erkennen, das die "jungen Männer" fast ausschließlich bestimmten Gruppen zugeordnet werden können. Mit "manipulativ" hat das gar nichts zu tun, eher mit einer traurigen Realität. Aber lassen wir es sein, führt zu nichts.

0
Schuhu 29.06.2017, 19:53
@EinfachSo01

Es ist schon rührend, wie du dich um meine Bekehrung bemühst. Aber nötig ist dieser Aufwand nicht. Ich kann mich schon alleine informieren und in diesem Lande leben ich schon erheblich länger als du (vermute ich mal). Somit bin ich mit Wissen und Haltung bestens versorgt. Trotzdem nett von dir, aber ich gehöre nun mal zu den 48% der Frauen, die sich recht sicher fühlen.

1
EinfachSo01 30.06.2017, 08:13
@Schuhu

Aber Schuhu, ich will dich doch nicht "bekehren", also das nun wirklich nicht. Ich wundere mich oft nur, wie viele Leute die Realität ausblenden oder gar verleugnen, weil sie nicht in ihr Weltbild passt. Wenn du zu den 42% (nicht 48% wie du schreibst) gehörst, die sich noch sicher fühlen, dann lebst du vermutlich noch in einer eher "behüteten" Gegend. Da bleibt mir nur noch dir zu wünschen, dass du nicht mal aus Versehen abends und alleine durch einen der weniger schönen Stadtteile gehen musst. Das könnte deine heile Welt dann doch schnell beschädigen.

0
Schuhu 30.06.2017, 09:01
@EinfachSo01

Ach, EinfachSo, merkst du, wie du versuchst, meine Realität zu erraten? Weil dir meine Sicherheit nicht ins Konzept passt? Ich lebe in einer norddeutschen Großstadt, in einem kleinbürgerlichen Stadtteil, in dem recht viele ausländische Mitbürger wohnen und ihre Geschäfte haben. Es ist keine No-Go-Area, aber wahrscheinlich werden sich die Frauen, die sich nicht sicher fühlen, auch hier fürchten.

Sich zu fürchten bedeutet übrigens nicht, tatsächlich bedroht zu sein, sondern möglicherweise, eine verzerrte Wahrnehmung der Realität zu haben, weil die scheinbare Gefahr besser in ideologische Konzept passt.

1
EinfachSo01 30.06.2017, 15:50
@Schuhu

Na ja, auch eine subjektiv empfundene Angst kann die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Diesen Frauen nun zu unterstellen, sie täuschen das nur vor, weil es in ihr "ideologisches Konzept passt", finde ich (sorry) fast schon frech.

Aber egal, wenn in deinem "kleinbürgerlichen Stadtteil" alles so super ist, dann herzlichen Glückwunsch.

Ich habe aber bereits in 2016 in der Presse gelesen, das z.B. die Verkaufszahlen für Pfefferspray erheblich gestiegen sind (wird überwiegend von Frauen gekauft). Vermute aber stark, für dich auch nur Teil eines "ideologischen Konzeptes" oder sogar ein Zeichen von Paranoia und Verfolgungswahn. Ich glaube allerdings nicht, dass so viele Frauen (und wohl auch einige Männer) plötzlich und ohne erkennbaren Grund von einer Art "ängstlichen Persönlichkeitsstörung" befallen werden.



0
Schuhu 30.06.2017, 18:42
@EinfachSo01

Wo habe ich den Frauen unterstellt, sie täuschten ihre Angst nur vor. Sie haben sie tatsächlich, aber in den meisten Fällen unnötiger Weise. allerdings gibt es eine Menge Leute, die diese Angst schüren und unterstützen - gerade weil es ihnen in ihr ideologisches Konzept passt.

Leider ist es schwierig, sich mit dir auseinanderzusetzen, weil du ungenau liest, das Gelesene in deinem Sinne interpretierst und dann dagegen argumentierst. Lassen wir das Spielchen! Tschüß!

1
EinfachSo01 01.07.2017, 09:24
@Schuhu

"das Gelesene in deinem Sinne interpretierst und dann dagegen argumentierst"

Das ist doch völlig normal wenn man unterschiedliche Ansichten hat, machst du doch bestimmt auch.

Aber richtig, lassen wir es sein. Ebenfalls Tschüß!

0

Beim Statistischen Bundesamt warscheinlich.

Beim Bundeskriminalamt

Was möchtest Du wissen?