Wo kann ich Trennungs und Kindes Unterhalt berechnen lassen in Düsseldorf

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Der Unterhalt für das Kind richtet sich nach dem Alter des Kindes und dem "unterhaltsrelevanten" Einkommen des Mannes. Es kann vom Jugendamt berechnet werden, wenn Du dort eine "Beistandschaft" für das Kind einrichten lässt.

Während des Trennungsjahres hast Du ggf. Anspruch auf "Trennungsunterhalt" vom Mann, wenn ihm nach Abzug des Kindesunterhaltes noch genügend Geld zur Verfügung steht.
Diesen Unterhalt musst Du selbst von ihm einfordern bzw. über einen Anwalt.
Ob dir nach der Scheidung noch Unterhalt für dich selbst ("nachehelicher Unterhalt") zugesprochen wird (nur noch im Ausnahmefall und dann meist für einen befristeten Zeitraum) hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Solltest Du dir keinen Anwalt leisten können, könntest Du dich beim Amtsgericht beraten lassen oder dir einen Beratungsschein (für eine anwaltliche Beratung) ausstellen lassen. Für das Scheidungsverfahren selbst könntest Du ggf. "Verfahrenskostenhilfe" beantragen, sobald das Trennungsjahr um ist...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt die sogenannte "Düsseldorfer Tabelle" darüber weiß ein Anwalt Bescheid, den solltest du fragen! Wenn du den Anwalt nicht bezahlen kannst, gibt es eine (fast) kostenlose Rechtsberatung beim Amtsgericht. Ruf da mal an u. erkundige dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn er sich Trennen will und eine Scheidung steht an,dann brauchst du eh einen Anwalt und wenn du nicht genügend Einkommen hast,bekommst du Gerichtskostenbeihilfe !

Du zahlst dann gar nichts oder nur ein paar Euro und dann wird dir der Anwalt deinen Anspruch berechnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde dir empfehlen zu einem Anwalt zu gehen. Ohe wirst du eh nciht auskommen und der rechnet dir das ganz genau aus und fordert es auch ein! Da wird dein Nochmann keine Chance haben, es nicht zu bezahlen!

Hier gibt es aber auch einen Onlierechner: http://www.stern.de/wirtschaft/geld/rechner-i-der-unterhaltsrechner-566770.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
SuperboesesKind 25.03.2014, 08:43
Da wird dein Nochmann keine Chance haben, es nicht zu bezahlen!

ich mach krank und lass mich kündigen, arbeite schwarz weiter

fertig

0
tinafritz1992 25.03.2014, 08:49
@SuperboesesKind

@SuperboesesKind: Da hast du natürlich recht! Aber wenn sie gar keine Anwalt hat, dann kann sie gleich einpacken!

0
HolgerSama 25.03.2014, 08:44

Danke für deine Antwort aber ich kann mir ein Anwalt nicht leisten - bezahlen, gibt es da nich noch andere möglichkeiten die das berechnen können ..

0
tinafritz1992 25.03.2014, 08:48
@HolgerSama

Wenn du dir keinen Anwalt leisten kannst, dann kannst du Rechtsbeihilfe beantragen. Ohne Anwalt wird dich dein Mann über den Tisch ziehen, dass du nicht mehr weist, wo oben und unten ist. Wenn der dir jetzt schon sagt, dass er nur wenig bezahlen will, dann kannst du dich auf einiges gefasst machen!

Hast du denn den Link von mir schon ausprobiert?

1
DFgen 25.03.2014, 11:39
@HolgerSama

Ja, die gibt es:

Du und dein Noch-Mann setzen sich zusammen und errechen anhand eurer Einkommen, was er für das Kind und danach ggf. noch für dich zahlen müsste. Dies ist abhängig von seinem "unterhaltsrelevanten Einkommen".

Dazu wird sein gesamtes Netto-Einkommen der letzten 12 Monate zusammengerechnet - zuzüglich Weihnachtsgeld, Prämien etc... - und durch 12 geteilt.
Davon kann er dann seine "berufsbedingten Aufwendungen" abziehen (ca. 5%, max. 150 Euro) und auch seine Beiträge für die eigene Altersvorsorge.
Das "Ergebnis" entspricht seinem unterhaltsrelevanten Einkommen

Danach lässt sich aus der "Düsseldorfer Tabelle" der Kindesunterhalt ablesen.
Vom Tabellenbetrag ist dann das hälftige Kindergeld abzuziehen (92 Euro), da das Kindergeld ja beiden Eltern zusteht....
Der so ermittelte Betrag ist der zu zahlende Kindesunterhalt.
(Dem Mann müssen allerdings mindestens 1000 Euro verbleiben. Dies ist sein Selbstbehalt beim Kindesunterhalt, von dem er seine eigenen Ausgaben bestreiten muss).

Sollte er nach Abzug des Kindesunterhaltes noch mehr als 1100 Euro (Selbstbehalt gegenüber Ehepartner) übrig haben, so müsste er ggf. an dich noch "Trennungsunterhalt" zahlen.
Dazu müsste die Differenz zwischen deinem "bereinigten" Nettoeinkommen und seinem "verbleibendem" Nettoeinkommen (nach Abzug ds KU) ermittelt werden.
Von dieser Differenz stünden dir dann 3/7 zu während des Trennungsjahres.
(Sollte er allerdings z.B. allein einen gemeinsam aufgenommenen Kredit abzahlen - z.B. für Haus oder von dir genutztes Auto etc... - könnte er diesen Betrag vorher abziehen.)

1

Mit ein wenig Geschick kannst du den dir zustehenden Unterhalt schon mithilfe von Tante Google ermitteln... ...die Unterhaltsleistungen für euer Kind ebenfalls...

Andererseits: wenn ihr euch bei der Trennung schon jetzt nicht vernünftig unterhalten könnt und gute Regelungen treffen könnt, dann rate ich dir: mach einen Termin beim Rechtsanwalt. Sowas fällt in den Bereich Familienrecht und größere Kanzleien haben das Familienrecht gleich mit in ihren "Angeboten"...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?