Wo kann ich nähere Informationen zum Malak ( türkischer Mastiff ) finden?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Besorge Dir das Buch

Herdenschutzhunde, Autor: Achim Schoke

In diesem Buch findest du jede noch so exotische Rasse und "Nebenspezies" der Herdenschutzhunde beschrieben.

Speziell auch die Haltung dieser Hunde ihrer Art gerecht. Ein "Malak" oder Türkischer Mastiff ist ein Kunstprodukt. Erfunden von Menschen welche gerne Herdenschutzhunde mit Molossern kreuzen.

Genausogut kannst du einen Labradoodle nehmen. Hab hier einige Extrem gute Enzyklopädien über Hunderassen im Schrank. Ein Malak oder Türkischer Mastiff lässt sich in keiner einzigen Ausgabe finden.

Von solchen Kunstprodukten auf genau diesem Sektor lassen sich gerne Leute locken welche etwas "ganz besonderes" brauchen um sich zu schmücken. Diese werden nicht selten Opfer, von neuen Erfindungen auf dem Hundesektor.

siehst Du und genau diese Problematik führte zu meiner Frage. der Malak an sich findet sich auch in keinem meiner diesbezüglichen Bücher und doch halte ich ihn nicht für ein neuartiges Kunstprodukt wie z. B. Labradoodle, Schenkenberger und ähnliche. in der Türkei gibt es vom Sivas Kangal abgesehen kaum eine durchgezüchtete Rasse, auch nicht Karshund oder Akbas. Mir ist auch bekannt das jener Molosser sehr oft mit dem Kangal gekreuzt wird. das türkische Rassen in kaum einem Buch zu finden sind liegt natürlich auch daran das die Türkei nicht Mitglied der FCI ist, keinen Rassehunde zuchtverband hat und selbst beim die Rassen Akbas und Kangal umfassenden namen Anatolischer Herdenschutzhund das Patronat der Rasse bei den USA liegt.Die These der Malak sei durch Einkreuzung vom Mastiff in den Kangal entstanden halte ich jedoch für nicht sehr plausibel, denn erstens gäbe es dann nicht beim Malak derartig Unterschiede und zweitens würde dann nicht in alten reisebeschreibungen immer wieder der Verweis auf schwere Molosser zu finden sein welche Paläste ect. bewachen. Die Problematik liegt wohl eher ähnlich der des Cane Corso, welcher ja auch erst sehr spät in der Literatur auftauchte und das obwohl erwiesener Maßen bereits die alten Römer über einen schweren ( siehe Mastino Napoletano) und einen leichten molossoiden ( wohl Cane Corso) Hund verfügten. Abschließend noch der Hinweis, ich beabsichtige nicht mir solch ein Tier zuzulegen. Es geht mir ausschließlich um Informationen. und die Verbringung solch eines Hundes nach Deutschland wäre auch sehr kompliziert, für die gibt es ebenso wie für den Kangal ein Ausfuhrverbot. Würden die Türken so glaube ich nicht erlassen wenn es sich wirklich um ein Kunstprodukt handelt. Abschließend noch ein Wort zu Schoke, wer aus dem leichteren Steppen- und dem schweren Bergkaukasen schon zwei unterschiedliche Rassen formen möchte kommt natürlich auf eine vielzahl recht exotischer Rassen welche und das kannst du eingehend überprüfen außer Herrn Schoke kein Mensch auf dieser Welt kennt. Krivy und Beckmann finde ich zum Thema Herdenschutzhund aussagekräftiger. Wobei weder mein früherer Kaukase noch mein Kangal so waren wie sie laut dem Urteil dieser Fachmänner und Frauen hätten sein müssen.Also entweder lag das daran das die Hunde diese Bücher nicht gelesen hatten, oder aber daran das man eben nicht pauschalisieren sollte und auch wenn selektive Veranlagungen vorhanden sind doch immer noch der mensch am ende der Leine dafür verantwortlich ist wie sich sein Vierbeiner entwickelt. Fachleute wie jene vom Verein Herdenschutzhunde in Not, welche die Anzahl der dir zur Verfügung stehenden Quadratmeter des Grundstückes höher einschätzen als den Fakt welche Rudelanbindung du dem Tier ermöglichst. Die haben da einen Kangal Rüden mit dem Namen Prinz seit Jahren in Obhut und dieser Hund ist noch immer Handsche, hat aber viel Auslauf. So viel zu den Herdenschutzhund Fachleuten in diesem Land.

0
@Fenir

Wer sich gut auf dem Gebiet der Herdenschutzhunde - kynologisch gesehen - informiert hält der weiß, dass unterschiedliche "Bergrücken, Nationalgrenzen und Landstrichnamen" dann zu unterschiedlichen Bezeichnungen - von ein und denselben Hunden - als Rassebezeichnung führen.

Schöngefärbte Beschreibungen von Herdenschutzhunden kenne ich viele, ohne hier Namen nennen zu wollen. Gerne empfehle ich Literatur welche alle - individuell und eventuell - auftauchenden Wesenszüge nennt.

Es ist immer besser angenehm, statt unangenehm überrascht zu werden.

Alle Hunde, gleich welcher Rasse zeigen individuelle Unterschiede.

Nun wieder zu deiner Frage:

würde dann nicht in alten reisebeschreibungen immer wieder der Verweis auf schwere Molosser zu finden sein welche Paläste ect. bewachen.

Bist du dir da sicher, dass du keine Reisebeschreibung (wo auch immer) zum Tibet Mastiff gelesen hast? Es gibt viele Reiseabenteurer welche mit fesselnden Beschreibungen Bücher zu verkaufen wussten...

Du kannst sicher sein in keiner Ausgabe - alter und neuer Hunderassen-Enzyklopädien - ist (noch weit vor jeder FCI Gründung) ein Türkischer Mastiff, ein "Molosser" (Du weisst aber schon dass Molosser Herdenschutzhunde von alters her sind?) oder ein "Malak" beschrieben.

Warum? Ganz einfach weil es ihn nicht gab, dieser im 18 Jhd. keinem kynologisch interessierten Reisenden (nicht einmal Herrn v. Stephanitz, Bylandt oder anderen...) und auch in neuerer Zeit jemals aufgefallen ist.

0
@YarlungTsangpo

In der antiken Geschichtsschreibung finden sich unzählige Verweise auf molossoide Hunde sowohl in Assyrien, Griechenland, wie auch Persien. Und nun nehmen wir also an, das sich in der Türkei keines Falles Molosser erhalten haben können. Zu dem Fakt das es keine Berichte in den letzten hundert Jahren über solche Hunde gab. Wann findet sich denn in einer Enzyklopädie der erste verweis auf den Cane Corso? und doch beschreibt die römische Gechichtsschreibung ja wohl eindeutig zwei verschiedene Molosser. Einen schweren Typ, ähnlich dem heutigen Mastino Napoletano und einen leichten Typ, in jenem sehe ich den Cane Corso. oder ist das auch ein Kunstprodukt? Denk mal an den Broholmer, klar eine Rückzüchtung, aber durch alte im Land befindliche großrahmige Hunde. Von jenen lese ich jedoch auch nirgendwo ein Wort. Nun zu der These Molosser sein Herdenschutzhunde von alters her. in babylonischen texten wird explizit darauf verwiesen das der Hüter des Hauses vorzugsweise von dunkler Farbe sein sollte. Sehen wir uns nun das Flachrelief aus dem Tempel von Ninive an, so sehen wir in der Tat einen sehr großen, kurzhaarigen und dunklen Molosser. Lesen wir aber in jenen texttafeln weiter, so finden wir, das der Hüter der herde von heller Farbe sein soll, so das ihn der Hirte in der Nacht besser vom Raubzeug unterscheiden kann. Nun haben wir ja im alten Babylon den Ku-Assa, Hüter der Pferdeherden. Leider nicht abgebildet, warum sollte man Hirtenhunde auch abbilden. Doch nehmen wir nun jene Texte, die Abbildungen der Molosser, so denke ich, da wird von zwei ganz unterschiedlichen Spezies gesprochen. Springen wir nun mal nach Germanien. Woher sollten denn die Kimbern jene Hunde gehabt haben welche ihre Frauen zum Schutz der Wagenburgen gegen die Soldaten des Varius einsetzten? Germanien war für seine undurchdringlichen Wälder bekannt, jene schließen jedoch eine großflächige Weidehaltung aus. und wo diese nicht ist braucht es auch keine so große Zahl von Herdenschutzhunden das sich römische Geschichtsschreiber derer annehmen. Gleiches findest Du im übrigen auch im heutigen Großbritannien zur Zeit der römischen Eroberung. Molosser im eigentlichen Sinn sind einzig und allein als militärischer faktor entstanden, zum Schutz und zum Kriegseinsatz. Das diese bewährten Hunde später, mit dem einsetzen der Weidehaltung im großen Stil, zur Erschaffung der Herdenschutzhunde beitrugen steht außer Frage, doch die zeitlichen Abläufe stellen sich anders dar als oft beschrieben. Der Hirte braucht nun einmal zum Schutz von 500 Schafen nur 3 - 4 Hunde und somit ist es schier unmöglich eine derartige Anzahl Hunde unter den damaligen Umständen zu produzieren das diese sich für einen geschichtsträchtigen militärischen Einsatz eignet. noch heute ist sowohl die Anzahl der rassen wie auch der Spezies beim Herdenschutzhund viel geringer als bei den molossoiden Rassen.

0
@Fenir

Sehr gute vollständige Zitierungen der alten Textstellen bei den römischen Geschichtsschreibern, sowie den persischen Geschichtsschreibern mit vollständigen Verweisen - samt einer kynologischen Betrachtung findest Du in:

Die Deutschen Hunde, Autor: Richard Strebel 1904/1905

Dieses Standardwerk, sowie das Werk des Kynologen Beckmann wurden vom Kynos Verlag neu aufgelegt und vertrieben, sind also noch erhältlich und nachzulesen.

Es haben weiters viele andere Schreiber, bis in die heutige Zeit abgeschrieben und eigene Theorien verfasst, wie es gerade für eine jeweilige Hunderasse günstig schien... Solchen Theorien - ohne Quellenangabe - sollte man nicht nachhängen.

Der "Molosser" das sind die berühmten (römische Geschichtsschreibung) Hunde des antiken Stadtstaates von "Molossus". Das waren in allen Abbildungen eindeutig Herdenschutzhunde in Typ und Habitus.

Alle Völker hatten schwerere Lagerhunde. Auch auf dem Assyrischen Relief werden Jagdhunde, sogenannte (im Mitteleuropäischen Sprachgebrauch) Hatzrueden dargestellt und abgebildet.

Erst kam die Viehhaltung in nomadischer Lebensweise, dann die Sesshaftwerdung der Mensvhen als Ackerbauern mit Staatenbildung. Also zuerst Herdenschutzhund und Jagdhund, dann schwerer Lagerhund welcher auch zu jeder Zeit als "Kriegshund" mit seinem Herren mitgezogen sein wird.

Definitiv als "Kriegshunde" werden Hunde erst zur Zeit von antiken Hochkulturen und dann erst wieder im 1. und 2. Weltkrieg missbraucht.

Die gezielte "Zucht" von Hunden für Tierkämpfe und Hundekämpfe fand definitiv erst ab ca. 1870/ 1890 statt.

Moderne Forschung an Hunden und Hunderassentypen nach deren DNA und Abstammung bzgl. Mitochondrien DNA weist nach, dass Mastiff & Co. Also die Hunde welche heute als "Molosser" bezeichnet werden - jüngeren Ursprunges sind und ihre Wiege wohl in Europa, sprich Mitteleuropa haben und erst spät entstanden sind.

0

Vielen Dank für diesen Hinweis, aber hast Du die Seite mal übersetzen lassen? Ich habe noch nie eine größere Ansammlung von aneinander gefügtem Unsinn gelesen.

0
@Fenir

Wer das erste Bild auf dem geöffneten Link betrachtet - findet eine HSH - Bullmastiff-Statuette im Profil abgebildet, scheints mit abgeschnittenen Ohren ....

Zumindest vermute ich das darin zu erkennen. Da spart man sich doch gleich Übersetzung, lesen und widmet seine Zeit - den Hunden.

0

Huhu Fenir!

Hier dürften ein paar Infos für dich mit dabei sein.

http://www.kangal-dog.de/mastiff/

Liebe Grüße, Jayna :)

Den Inhalt dieser Seite im Bezug auf Türkische Herdenschutzhunde kann man schlicht vergessen!

Das ist etwas für Möchtegern-Raubtierdompteure und sehr schlechte Information bzgl. der Realitaet

0
@Jayna85

Im übrigen beschreibt die Seite das Verhalten des Hundes und das er meistens ein agressives Wesen hat. Das hat nichts mit Raubtierdompteuren zu tun, sondern sind einfach Fakten.

0
@Jayna85

@ jayna85

Man sollte nicht alles Glauben was man im Internet finden kann. Texte sind schnell geschrieben. Wenn, müsste sich etwas in den kynologischen Enzyklopädien darüber finden lassen.

Schon die Beschreibung des wohl gut bekannten Kangal auf diesem Link ist nicht zutreffend.

Der Karabash wurde komplett ... Vergessen?

Fakten sind, dass Hunde kein "aggressives Wesen" quasi als "Rasse" haben. Hunde haben ein angeborenes Aggressionsverhalten, welches im arttypischen Sozialverhalten eingebettet ist. "aggressiv" sind Hunde - egal welcher Rassetyp generell nur dann wenn diese durch menschliches Fehlverhalten gegenüber dem Hund ( dazu gäbe es noch deutlichere Begriffe) gezielt oder unbewusst so gemacht werden!

Von daher kann diese Wesensbeschreibung schon nicht stimmen. Solche werden womöglich geschrieben um eine entsprechende Käuferschicht für Welpen zu finden.

0
@YarlungTsangpo

Der Karabash ist doch als eigene Spezies gar nicht existent, sondern ein Sammelbegriff für nicht aus der Sivas Zucht stammende, oder besser gesagt, halt nicht dem Zuchtziel entsprechende Hunde und die Umschreibung aggressiv ist natürlich auf selektive Einflüsse zurück zu führen.

0
@Fenir

Unsinn - schon alleine ...

Aggressiv ist natürlich auf selektive Einflüsse zurück zu führen

Dieses speziell gerade auch im Bezug auf Herdenschutzhunde.

Was möchtest du hier verkaufen ??

0

Was möchtest Du wissen?