Wo kann ich eine Patenschaft schriftlich festhalten und beglaubigen lassen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Vielleicht solltest Du mal ganz schnell aufhören zu KÄMPFEN. Dein Ex hat vielleicht Schaden angerichtet, dnnoch ist er der Vater des Kindes und wird es immer bleiben. Er hat dewmnach nicht nir Pflichten, sondern auch Rechte - und vor allem der Sohn der hat an beiden Eltern RECHTE!!! Vielleicht wägst Du mal ab wie schlimm der Schaden ist, den der Mann angreichtet hat, wenn es um Dinge geht die mit Gewalt zu tun haben, dann hast Du alles Rehct dieser Welt das Kind zu schützen, ansonsten ....denk einfach noch mal in Ruhe nachund besprich Dich mal mit jemandem der nicht so dicht dran ist, dasd hilft manchmal gut!

du kämpfst gegen deinen ex, das heißt, du bist innerlich noch immer mit ihm im clinch, und dabei kommst du auf die idee, dass du eine entscheidungs-instanz bist bei sorgerechtsfragen. aber erstens bist du das nicht, sondern das vormundschaftsgericht, und zweitens solltest du die trennung vom ex vollziehen, indem du dich von diesem clinch befreist. lass den mann innerlich frei, hab keinerlei absichten ihn betreffend, besonders keine in richtung schaden stiften. locker! erst dann kannst du sehen, was dem wohl des kindes dient. stell dir das wohl des kindes mal vor aus der sicht deines kindes, wenn es mal 20 ist - merkst du dann, dass es eine vaterbeziehung will und braucht? ich wünsche dir, dass du dich inerlich löst von deiner feindschaft gegen diesen mann.

Scheint sich hier um eine schlimme Geschichte zwischen dir und dem Vater eures Sohnes zu handeln! Bedenke bei all deinen Aktivitäten, dass der Kleine Mann nichts dafür kann. Wahrscheinlich wirst du ihm auch eines Tages Rechenschaft ablegen müssen oder sollen, wieso du dich so verhälst. Wenn sich dein Ex nicht weiss ich was schlimmes zuschulden kommen lassen hat, wirst du auch nicht zu deinem egoistischen Ziel gelangen! Zum Glück für das Kind und den Vater! Gruss Solf

Super Antwort! DH !!!

0

Ich kämpfe gerade darum das mein Ex seinen Sohn nur am Wochenende und dann auch nur 2h mit einer vertrauten Person zu sehen bekommt

Eine solche Regelung kann nur vom Gericht festgelegt werden und dafür muss es schon sehr triftige Gründe geben, etwa "Gefährdung des Kindeswohls".

Auch wenn mir ja mal was passieren sollte das mein Sohn lieber zu seiner Patin als zu seinen Vater kommt.

Wenn Dir mal etwas passieren sollte und wenn der Vater zu dem Zeitpunkt kein Sorgerecht mehr haben sollte, dann entscheiden Jugendamt oder Vormundschaftsgericht darüber, wohin der Kleine kommt.

Das kannst Du nicht im Vorwege bestimmen.

doch, man kann man vorweg bestimmen, wer das kind nehmen soll, wenn einem was passiert und man sterben sollte. man kann es notarisch bei einem anwalt im testament festlegen.

Vormundschaftsrecht:

Neben den finanziellen Regelungen sollte auch die Betreuung der minderjährigen Kinder geklärt werden. Es stellt sich die Frage, wer nach dem Tod der Eltern die Vormundschaft übernehmen soll.

Lässt man die Frage einer Vormundschaft für die eigenen Kinder bei der Anfertigung eines Testamentes offen und ist auch kein zweiter sorgeberechtigter Partner vorhanden, so würde das Vormundschaftsgericht im Todesfalle von Amts wegen einen Vormund für minderjährige Kinder bestimmen. Das Gericht wird hierbei zunächst das zuständige Jugendamt einschalten und eine Person auswählen, die zur Führung der Vormundschaft geeignet ist. Dabei sollen zunächst Verwandte des Verstorbenen in Betracht gezogen werden.

Will man die Auswahl des Vormundes für das eigene Kind nicht dem Gericht überlassen, so besteht die Möglichkeit, den gewünschten Vormund bereits im Testament zu benennen. Benennungsberechtigt sind die sorgeberechtigten Eltern. In der testamentarischen Bestimmung der Person des Vormundes ist man relativ frei. Es können Familienmitglieder, Freunde, nichteheliche Lebenspartner oder auch die Großeltern als Vormund eingesetzt werden. Man kann sich aber in seinem Testament auch darauf beschränken, gewisse Personen vom Amt des Vormundes auszuschließen. Ist erst einmal ein Vormund testamentarisch bestimmt, so kann sich das Vormundschaftsgericht bei der Einsetzung des Vormundes nur unter sehr engen Voraussetzungen über diese Festlegung hinwegsetzen.

Um Probleme bei der Bestellung eines Vormundes zu vermeiden, ist es empfehlenswert, vorab mit der Person über die beabsichtigte Einsetzung als Vormund zu sprechen und deren Einverständnis einzuholen.

Nach wirksamer Bestellung des Vormundes durch das Gericht hat der Vormund dann das Recht und die Pflicht, für die Person und das Vermögen des Minderjährigen zu sorgen. Wichtigste Aufgaben des Vormundes sind die Unterbringung und Erziehung des Minderjährigen

0
@xyungeloest

@xyungeloest:

Du kannst zwar einen Wunsch äussern, wer die Vormundschaft bekommen sollte, aber bestimmen kann das nur das Gericht, wie Du ja auch selbst geschrieben hast:

Nach wirksamer Bestellung des Vormundes durch das Gericht...

0
@demosthenes

@demosthenes:

es steht aber auch da, dass sich das vormundschaftsgericht bei der einsetzung des vormundes, nur unter sehr engen voraussetzungen über diese festlegung hinwegsetzen kann.

ein testament ist auch eine willenserklärung und muss als diese behandelt werden.

daher macht man so ein testament auch beim notar, welcher sich auskennt und auch über die erfüllung des willens wacht.

0

Ich wünsch dir von Herzen, daß du weißt, was du deinem Kind eventuell "antust".

Meine Eltern haben sich scheiden lassen, als ich 2 Jahre alt war und da wurde nicht um irgendwelche Rechte gekämpft.

Ich aus der Sicht des Kindes kann nur sagen, daß mir mein Vater mein ganzes Leben lang wirklich sehr gefehlt hat, bei all der Liebe, die mir meine Mutter gab!

an welcher stelle kämpfst du denn um das umgangsrecht für das kind?

seid ihr schon bei gericht?

dann würde ich das dort vorbringen, bezüglich der patin.

man kann so eine festlegung, im falle dir passiert mal was, aber auch beim jugendamt niederschreiben lassen oder bei einem notar.

Was möchtest Du wissen?