Wo kann ich eine Ausbildung im öffentlichen Dienst als Rettungsassistent machen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Diese Ausbildung ist in der regel eine rein schulische der ansässigen Organisationen (DRK, ASB etc.) welche Du auch selbst bezahlen musst. Danach folgt ein Annerkennungsjahr in einem örtlichen krankenhaus oder einer Rettungsstelle, wo man z.b. auch ein paar Wochen auf der Intensivstation etc. arbeitet.

Neben einem generellen Interesse an Medizin und medizinischen Sachverhalten und dem Hang zu einer helfenden und versorgenden Tätigkeit sollte ein Rettungsassistent emotionale und physische Stabilität besitzen, sorgfältig arbeiten, Verantwortungsbewusstsein und Einfühlungsvermögen aufweisen. Da Rettungssanitäter nicht nur mit Opfern und den entsprechenden Szenarien konfrontiert werden, sondern auch Verletzte und Angehörige emotional betreuen müssen, ist eine gewisse Kenntnis in Psychologie wünschenswert. Während der Ausbildung erhalten die Auszubildenden entweder ein Praktikumsentgelt oder, bei einer Ausbildung im öffentlichen Dienst, ein monatliches Entgelt in Höhe von ca. 1.000€. Nach der Ausbildung erfolgt die Eingruppierung in die Besoldungsgruppen A3, A6 oder A5, die ca. 1.900€,

dieses steht im internet..aber wer bildet aus

Um über den öffentlichen Dienst so eine Ausbildung komplett finanziert zu bekommen fällt mit eigentlich nur eine Tätigkeit bei der Berufsfeuerwehr ein. Die übernimmt meist auch den Rettungsdienst und bildet ihre Leute entsprechend aus. Auch die Hilfsorganisationen brauchen natürlich Rettungsassistenten, greifen bei Einstellung aber oft auf bereits ausgebildete Letzte zurück oder lassen dich anteilig zahlen. Das Anerkennungsjahr, das du ja auf einer Rettungswache leisten musst, wird natürlich (wenn auch armselig) bezahlt, Azubi-Gehalt, sozusagen, aber der schulische Teil wird oft nicht gezahlt. Wie gesagt: werde Feuerwehrmann.

Mach ein FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr) dann bekommst du die Ausbildung umsonst....ich hab das gleiche vor wenn ich 18 bin^^

In der Regel bildet dies jede ansässige Hilfsorganisation aus. Es gibt aber auch private Anbieter. Einfach mal google mit der Anfrage füttern, dann solltest du fündig werden ...

Auf jeden Fall bei der bundeswehr, wenn du dich als SaZ verpflichtest.

Was möchtest Du wissen?