Wo ist die Annahme eines Vertrages geregelt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Vertragsschluss nach den §§ 145 ff. BGB

Def.:

Der Vertrag ist ein Rechtsgeschäft, das aus inhaltlich übereinstimmenden, mit Bezug aufeinander abgegebenen Willenserklärungen von mindestens zwei Personen besteht. Dabei wird die zeitlich früher abgegebene Willenserklärung Antrag (§ 145 BGB) bzw. Angebot oder Offerte genannt und die später darauf folgende Willenserklärung Annahme (§§ 146 ff. BGB)

§146 regt die Annahmefrist was ist denn deine Quelle?

0

Ja okay mir geht es jetzt um die Form also ob es schrifich sein muss oder net

0

Ja okay mir geht es jetzt um die Form also ob es schrifich sein muss oder net

Gibt es keine gesetzliche Regelung über die Form von Verträgen können diese auch mündlich abgeschlossen werden.

Beispiel Mietvertrag.

Einziehen - Miete zahlen - fertig Mietvertrag.

Aber Du wolltest ja einen Paragrafen:

BGB § 151
Annahme ohne Erklärung gegenüber dem Antragenden

Der Vertrag kommt durch die Annahme des Antrags zustande, ohne dass die Annahme dem Antragenden gegenüber erklärt zu werden braucht, wenn eine solche Erklärung nach der Verkehrssitte nicht zu erwarten ist oder der Antragende auf sie verzichtet hat. Der Zeitpunkt, in welchem der Antrag erlischt, bestimmt sich nach dem aus dem Antrag oder den Umständen zu entnehmenden Willen des Antragenden.

Ja Danke! Aber ein Mietvertrag ist da eine Ausnahme der muss zwangsläufig schriftlich abgehandelt sein.

0

im Handelsgesetzbuch HGB § 362 zum Beispiel, Annahme durch Schweigen

Das HGB gilt für Kaufleute.

0

Was möchtest Du wissen?