Wo ist der Unterschied zwischen Schadenswiedergutmachung und Schadenersatz?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das steckt ja noch mehr dahinter, wie ich das sehe. Da gehst du sonst besser auf http://www.frag-einen-anwalt.de/ oder ähnliche Seiten und holst dir offiziellen Beistand.

Wir wissen zwar nicht wie das genau passiert ist, aber lass auch klären, ob nicht der Passant sich falsch verhalten hat.

Ich meine mich zu erinnern: Im Bekanntenkreis war auch so ein Fall. War was mit 750 Euro Forderung. Wurde dann aber fallen gelassen, weil ein Arzt die Bisswunden nicht erkennen konnte und es auch kein Arzt bestätigt hatte. Zumal wurde was gesagt von wegen der Jogger sei zu dicht an den Hund (war an der Leine) gelaufen.

Zurück zu dir. Hol dir woanders Hilfe. Und übrigens: Anwälte wollen immer schnell Geld und hoffe, dass der Angeschriebene einfach zahlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gerolsteiner06
14.04.2016, 20:11

Deine Antwort ist grundsätzlich richtig, aber hier gibt es bereits einen Gerichtsbeschluß, also ist das alles schon durch. Es geht nur noch darum ob die 300€ verbindlich sind oder die 1000€ oder alles beides.

0

Schadensersatz ist ein privatrechtlicher Anspruch (BGB), während Schadenswiedergutmachung eine Sache des Strafrechts ist (um den Prozess zu beschleunigen). Die beiden Verfahren sind unabhängig voneinander.

Du solltest dich auf jeden Fall vor irgendwelchen Zahlungen anwaltlich beraten lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist nicht genau das gleiche, aber hier ist wohl das gleiche gemeint.

Ich verstehe den Sachverhalt so: Das Gericht hat eine Schadenswidergutmachung von 300 € festgelegt (früher sagte man "Schmerzensgeld"), aber der Geschädigte will mehr haben. Er würde gern 1000€ haben, aber Du bist nur verpflichtet die 300€ zu zahlen. Wenn er die 1000€ haben will, dann muß er eine Zivilklage anstrengen. Seine Chancen stehen aber schlecht, da es bereits einen gültigen Gerichtsbeschluß gibt. Er müßte dann darlegen, warum die 300€ zu gering sind für das Leid, daß Du ihm zugefügt hast.

P.S. Der Anwalt hat nur das etwas unpassende Wort benutzt. Bei einem Körperschaden spricht man üblicherweise nicht von Schadensersatz.  - Jetzt lese ich den Beitrag von DeeDee - da kommen mir Bedenken, daß meine letzte Aussage falsch sein könnte ...


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?