Wo ist der Unterschied zwischen Koruption und den Stimmen von 80 Prozent Wirtschaftslobbyisten mit im Brüsseler Parlament?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Weil Lobbyisten ihre Interessen nicht zwingend durch Bestechungen versuchen durchzusetzen. Ich hoffe mal, dass,die meisten Interessenverbände es durch gute Argumente versuchen. Ansonsten säße viele nämlich im Knast. Bestechung ist im Gegensatz zu Lobbyarbeit nämlich verboten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Problem an deiner Frage ist, dass du hier keine Beweise vorträgst. Ein paar Quellen wären hilfreich. 

Lobbyismus gab es wohl schon bei den alten Kaisern, es ist wie ein Messer, es kann nützlich sein oder auch schaden. Lobbys sind an sich nicht gut oder böse. 
Problematisch wird es erst dann, wenn sie Entscheidungen so beeinflussen, dass der Bevölkerung damit stark geschadet wird. Das kommt leider immer wieder vor, aber es gibt auch gute Beispiele. 
Wo das Fachwissen eine Entscheidung seitens der Politik in die richtige Richtung gelenkt hat. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von derGauna
02.08.2016, 18:53

Ja oke... aber wenn ich ein Engländer gewesen wäre hätte ich mich von denen auch nicht weiter regieren lassen wollen, auch ohne Beweise;)

0
Kommentar von derGauna
02.08.2016, 18:59

Ach erhöter Verbraucherschutz ..ich lach mich tot ... genau das wäre schon mal ein Grund für mich die EU zu verlassen. Ich hab warscheinlich mehr draufsich und verstehe wer sich da trifft um regularien im Verbraucherschutz festzulegen ... Muss mich echt zusammenreißen dir gegenüber!

0
Kommentar von derGauna
02.08.2016, 20:07

Erhöter Verbraucherschutz.. Bist du ein Armleuchter

0
Kommentar von NickelPump
02.08.2016, 22:44

Ich tippe eher, dass du ein Armleuchter bist 'derGauna'

0

Was meinst Du mit "80 % Wirtschaftslobbyisten mit im Brüsseler Parlament"?

Ich glaube, Du bringst da etwas durcheinander: Im Parlament sitzen Abgeordnete, die in Abstimmungen Entscheidungen herbeiführen.

Lobbyisten dagegen sind Interessenvertreter verschiedenster Seiten, die auf die Abgeordneten einwirken.

Daran ist erstmal überhaupt nichts Negatives, es ist sogar notwendig, um den Abgeordneten für eine sinnvolle Entscheidung nötige Informationen zukommen zu lassen (wobei natürlich kein Interessenvertreter neutral ist - sondern die Argumente und Informationen beibringt, die seinem Interesse dienen).

Allerdings läuft der Lobbyist auf einem schmalen Grat: Wenn ein Abgeordneter nämlich getäuscht wird und dies merkt, kann der Lobbyist seine Sachen packen - auf den wird wohl kein Abgeordneter mehr hören bzw. ihm vertrauen.

Lobbyisten kommen übrigens nicht nur von der Wirtschaft, sondern genauso von anderen gesellschaftlich relevanten Organisationen: Umweltverbänden, Sozialverbänden, Gewerkschaften usw.

Die von Dir angesprochene Korruption tritt erst dann auf, wenn das Abstimmungsverhalten eines Abgeordneten durch Vorteilsgewährung erkauft wurde. Das ist natürlich ein Straftatbestand und muss unbedingt hart bestraft werden. Korruption ist der Beginn des Niedergangs einer Gesellschaft.

Also: Mit Deiner Frage, in der Du in ziemlich diffuser Weise irgendwie "Brüssel", "Wirtschaftslobbyisten" und "Korruption" in einen Satz bringst, willst Du wohl nur Stimmung erzeugen.

Wie erklärst Du eigentlich in dem Zusammenhang, dass die Europäischen Vorgaben sehr oft und in sehr strenger Weise Verbraucherschutz zum Thema haben? Würde es die EU-Organe nicht geben würdest Du auf jeder Auslandsreise immer noch horrende Roaminggebühren zahlen, wenn Du dort mit mobil telefonierst. Es gibt tausend andere Beispiele, dafür, dass Europäische Gesetze den Verbraucher GEGEN die Interessen der Wirtschaft schützen und dies sogar gegenüber den oft deutlich wirtschaftsfreundlicheren Nationalparlamenten und -Regierungen durchsetzen müssen..

Also Deine Stimmungsmache ist ziemlich unqualifiziert. 

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keiner, die sind (fast) alle korrupt und verfolgen ihre Eigeninteressen oder die der Konzerne, Parteien, Industrie und Wirtschaft, für die sie stehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wozu stellst Du eine Frage, die in keiner Weise mit der Realität übereinstimmt? Was willst Du mit Deinen wilden Vermutungen und Behauptungen erreichen? Informier' Dich, bevor Du hier Unsinn verbreitest. Zu den wenigen Dingen, die die EU an mehr Offenheit gebracht hat, gehört das Transparency Register, in dem alle Lobbyisten der EU aufgeführt werden. Wenn Du darin 80% Wirtschaftslobbyisten findest, dann können wir weiter reden.

http://ec.europa.eu/transparencyregister/public/homePage.do

Ansonsten ist die EU eine vergleichsweise kleine Bürokratie. Das Humankapital und die Kompetenzen der Mitarbeiter der EU reichen bei weitem nicht aus, um die Informationen zusammenzutragen, die notwendig sind, um die Flut von Regulationen zusammen zu zimmern, die aus Brüssel kommen. Ohne Lobbyisten, die in vielen Fällen das Know-How bereitstellen, wäre die EU-Kommission ein noch größerer Haufen von ökonomischen Blindgängern als sie es eh' schon ist. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unterschied? Lobbyismus klingt schicker.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von skyberlin
02.08.2016, 18:47

Ist im Endeffekt aber dasselbe!

1

Du möchtest wohl in diesen ach so bitterbösen Kreisen "mitmischen"`?

  gib nir deine IBAN samt BIC und ich werde dich einschleusen..

... pssst,     

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?