Wo ist Alpha im rechtwinkligen dreieck?

7 Antworten

Eigentlich ist man bei der Benennung der Ecken, Seiten und Winkel im Dreieck frei, es gibt dazu keine grundsätzlichen Vorschriften.

Es ist allerdings üblich, die Eck-Punkte dem Uhrzeigersinn entgegen mit den Großbuchstaben A, B, und C bezeichnet, die jeweils gegenüberliegende Seite mit dem entsprechenden Kleinbuchstaben a, b, und c, und die Winkel mit den zum Punktnamen "passenden" griechischen Buchstaben Alpha, Beta und Gamma.

Hinzu kommt noch, dass man bei rechtwinkligen Dreiecken den Punkt mit dem rechten Winkel meist mit C und damit den rechten Winkel mit Gamma und die gegenüberliegende Seite (die Hypotenuse) mit c bezeichnet - wohl, weil die meisten Leute den Satz des Pythagoras offenbar nicht wirklich verstehen, sondern nur "a² + b² = c²" auswendig lernen (und dann auf der Nase liegen, wenn in einer realen Anwendung die Punkte z. B. "Hausecke", "Zaunpfahl" und "Baumstamm" heißen ...)

Es gibt keine "Pflicht", die Ecken und Winkel so zu bezeichnen - Aber wenn man z. B. nicht in einer konkreten Anwendung, die andere Namen sinnvoll macht, und die Benennung tatsächlich so phantasielos macht wie üblich, dann hast Du Recht ...

Nach einer gewissen Zeit sind die Winkelnamen frei wählbar,
und man muss sich seine Sätze (Pythagoras, Euklid, Winkelfunktionen) in Worten eingeprägt haben
z.B. so:
Das Quadrat über der Höhe im rechtwinkligen Dreieck ist gleich dem Produkt aus den Hypotenusenabschnitten.                      (Höhensatz des Euklid)

Dann können die Stücke heißen, wie sie wollen.

Alpha ist meist der Winkel am Eckpukt A,je nach dem wie du den Eckpunkt definierst

Weiter gehts mit den Punkten B (Winkel Beta) und C (Winkel Gamma), diese werden gegen den Uhrzeigersinn den anderen Ecken zugeordnet.

Was möchtest Du wissen?