Wo hört ritzen auf und fängt schneiden an, und ab wann ist es Selbverstümmlung?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hey! Ich widerspreche mal ein bisschen, den vorherigen Antworten.... Also, es stimmt schon dass es keine einheitliche Skala oder Festlegung gibt, was wann was ist oder so, aber man kann unterscheiden, zwischen:

  1. Ritzen: oberflächliche Kratzer, die die oberste Hautschicht zerstören und meist ohne Narben abheilen

  2. Schneiden: tiefere Verletzungen, bis in die Lederhaut. Die Wunden klaffen auf, weshalb man sie klammern lassen sollte, es bleiben deutliche Narben

  3. Selbstverstümmelung: sehr tiefe Verletzungen, die in jedem Fall genäht werden sollten, sämtliche Hautschichten werden zerschnitten und das Bindegewebe tritt hervor. Es können Muskeln, Nerven und Gefäße getroffen werden

  4. Selbstgefährdung: (zu) tiefe Verletzungen, bei denen Venen oder Arterien getroffen werden. führt ohne Behandlung zur Verblutung.

So, ich hoffe ich konnte dir so weit helfen, ich kenne diese Einteilung, aber sie ist wie gesagt eben nicht verbindlich... wenn du Fragen hast, frag ;-) LG Calimero5

okay das verwirrt mich jezz

ich ritz mich auch und ich hab sehr viele und vor allem tiefe wunden jezz bin ich mir nicht sicher ob ich eher ein schneider bin oder ob ich mich selbstverstümmele

also bei mir is des so wenn ich mich mal wieder etwas tiefer schneide dann is das danach soo als würden da kkleine bläschen sein und das ganze braucht 2-3 wochen bis es verheilt (wenn ich es nicht aufkratze)

wäre nett wenn du mir antworten könntest

Jessy

0
@MrsJessii

...kleine Bläschen klingt für mich nach fettgewebe...is bei mir auch oft so...

0
@Lindwurm77

Ahja..interessant..nach den kriterien wäre ich früher schon bei der Selbstgefährdung gewesen.. etliche male die Muskeln durchtrennt , von den Venen brauch ich garnicht anfangen zu zählen wie oft das war.. die bein nähen waren da auch immer recht geschockt...

0

Naja so genau wird man das nicht sagen können, aber ich würde sagen ritzen ist mehr oberflächlich, d.h. tiefe kratzer zb, schneiden wenn du dir richtige fleischwunden zuziehst und selbstverstümmelung klingt für mich eher danach, dass sich jemand was amputiert...

Ich würde mal sagen, dass die Selbstverstümmelung da anfängt, wenn bleibende Schäden auftreten, zum Beispiel Narben, oder ähnliches. Wenn du Natürlich, bis zu den Knochen tief ritzt, ist das auf jedenfall Selbstverstümmelung...............................................................................

Also wie eben schon oben erwähnt, wenn Schäden bleiben. Ich würde dir nicht raten damit anzufangen, denn du kommst nicht mehr davon los.

Gibt es auch selbstzerstörerisches Verhalten, das man als solches gar nicht erkennen kann

hallo,

es wird ja total viel von ritzen, schneiden, verbrennen und so weiter geschrieben, dass das typische selbstzerstörerische Verhaltensweisen sind.

Gibt es auch Dinge die man gar nicht von aussen sehen kann, die so zu sagen "versteckt" sind, die dennoch mit dem selbstverletzendem Verhalten wie oben beschrieben gleich an zu sehen sind?

Kann jemand Beispiele nennen?

Ab wann wird ein Verhalten als selbstverletzend angesehen?

...zur Frage

Hilfe..mein bester Freund verletzt sich selbst...was macht er genau?

Also...Hallöle erstmal...Also..mein Bester Freund hat mir erzählt das er sich sozusagen selbst verletzt...Er reißt sich ständig krusten ab und auch manchmal kleine stellen von der Haut..Er hat mich gefragt wie man das nennt...ich hab ihn gesagt ich schau nach....ich weiß nicht ob das jetzt ritzen ist..weil ich ritzen nur in einer Form kenne...also mit den Narben...und (Kratzern..Kratzer nur wenn mans so wie ich macht)...Danke im Voraus...bb:*

...zur Frage

Falsche Diagnose beim Psychiater?

Seit einem halben Jahr bin ich mehr oder weniger in psychiatrischer Behandlung, sprich bis dato ist lediglich eine Diagnostik erstellt worden, welche ein halbes Jahr gedauert hat. Die Diagnose lautet: Mittelschwere depressive Episode mit selbstverletzendem Verhalten. Der nächste Schritt für mich ist der 3-monatige Aufenthalt in einer Klinik. Ich habe in den 6 Monaten nur 4 Termine bekommen, von denen 2 Termine nur ein IQ-Test war. Nach den ersten 30 Minuten meinte die Psychiaterin zu mir, dass es eindeutig sei, dass ich depressiv bin und dass die Diagnostik rein formell wäre. Bei den nächsten zwei Terminen hatte ich eine andere Ärztin, welche die Krankheit "Borderline-Syndrom" ansprach. Seitdem habe ich mich damit beschäftigt und die Symtome dieser Krankheit sind mit meinem Verhalten deckend. Bei dem letzen Termin sprach ich dies an, aber ich hatte wieder die 1. Psychologin, welche dieses Thema in 30 Sekunden beendet hatte und mir die Diagnose gab, welche sie beim ersten Termin angekündigt hatte.

Inzwischen habe ich das Gefühl, dass die Depressionen, die diagnostiziert worden sind, nur eine Auswirkung von einer anderen Krankheit sind (ich kann mir hierbei das Borderline-Syndrom nicht wegdenken).

Kurze Beschreibung meiner Person: Ich habe täglich starke Depressionen, isoliere mich stark, habe inzwischen den Kontakt zu fast all meinen damaligen Freunden abgebrochen, habe meine Arbeit gekündigt; auf Grund meiner sozial Phobie, Schulgang nur bedingt möglich; verstecke mich in den Pausen oder während des Unterrichts auf der Tiolette, verletze mich selbst, esse sehr wenig, habe oft keinen Appetit (BMI=16), werde sehr schnell sehr aggresiv; aber nur bei unbedeutenden Kleinigkeiten; obwohl ich eine sehr ruhige Person bin, ich konsumiere überdurchschnittlich viele "Betäubungsmittel"; da die Realität unerträglich ist, denke andauernd; dass jeder mich belügt, denke mein Partner sei untreu; obwohl es keinen Anhaltspunkt dafür gibt, ich denke allgemein zu viel nach; kann deswegen Nachts nicht schlafen, ich habe meine Emotionen überhaupt nicht unter Kontrolle, starke Schuldgefühle, regelmäßige Selbstmordgedanken, Antriebslosigkeit, Mügigkeit, oft Gefühlslosigkeit, etc. etc. etc.

Ich weiß, dass man sich mit solchen Fragen nicht an "Gutrefrage.net" wenden soll, aber da ich von meinem Psychiater mehr oder weniger enttäuscht wurde, wollte ich fragen, was euere Meinung dazu ist. Liegt möglicherweise eine falsche Diagnostik vor?

Ich bitte wirklich um Antworten! Mit liebsten Grüßen

...zur Frage

Blase nach Kältebrand vergrößert sich, was tun?

Hallo, ähnlich meiner letzten Frage, habe ich mich ein weiteres Mal mit einem Sprühdeo "verbrannt". Diesmal ist es etwa so groß wie eine Ein- oder Zweieuromünze. Die Haut ist fester an der betroffenen Stelle fester und erwärmt. Die Haut ist zwar rötlich, leicht gelblich, etwas lilastichig. Die Blase, die sich auf der Stelle gebildet hatte, ist blassgelb, trüb und fühlt sich seltsam "seidig" und normal warm an. Ich habe das Gefühl, dass sie wächst, und da sie auf ein paar Narben (vom Schneiden, etwa 2 Monate her) liegt, spannt die Haut etwas. Wie genau muss ich mit der Blase umgehen? Lohnt es sich, wegen einer solchen Lappalie zum Arzt zu gehen oder reicht es, wenn ich die Notwendigkeit eines Arztbesuches am Montag von meiner Therapeutin bewerten lasse? Soll ich da einfach ein Pflaster draufkleben, um die Blase vor äußeren Einflüssen gegen Zerplatzen zu schützen?

Danke für erstgemeinte Antworten ;)

(Ich bin bereits in therapeutischer Behandlung und mir durchaus bewusst, dass Selbstverletzung nichts Gutes ist, daher erbitte ich, dass Kommentare zum Verletzen an sich unterlassen werden :) )

...zur Frage

Brauche DRINGEND Hilfe! Rückfall Gefahr!?

Hallo Leute, es ist Zeit, dass ich mich mal wieder melde. Stehe kurz vor einem Rückfall. Ich spüre es. Ich komme gerade überhaupt nicht mehr klar. Auf mein Leben. Auf alles. Will mich schneiden. Und will es zugleich nicht. Brauch dringend Hilfe. Was soll ich tun?

...zur Frage

Was kann ich bei drängenden Suizidgedanken tun?

Seit etwa einem Monat ist meine Stimmung wieder deutlich schlechter als sonst, ich vermute ich rutsche wieder in eine Depression. Mein Venlafaxin wurde erst vor wenigen Monaten erhöht und danach ging es mir mit meinen Angstsymptomen wesentlich besser. Ich versuche Skills anzuwenden, aber inzwischen machen mir nichtmal mehr meine Hobbys wirklich Spaß und meine Stimmung ist auch fast den ganzen Tag unterdurchschnittlich. Ich bin ziemlich weinerlich und habe wenig Antrieb und dazu kommen jetzt immer wieder diese Suizid- und Selbstverletzungsgedanken und teilweise -impulse, von denen ich dachte, dass ich sie endlich los bin, aber sie überfallen mich mehrmals am Tag und lassen mich nicht in Ruhe. Mit meinem Psychiater, Therapeuten oder Hausarzt würde ich eigentlich gerne reden, aber das geht nicht, weil ich Angst habe, dass ich dann wieder in die Psychiatrie muss, was ich aber nicht will, weil mir das sehr wahrscheinlich nicht helfen wird. Ich mache zur Zeit ein Praktikum (8h/Woche) und starte in wenigen Wochen ein wesentlich anspruchsvolleres Praktikum (40h/Woche) bevor ich ausziehe und ein Studium beginne. Das heißt die depressive Phase passt in nächster Zeit einfach überhaupt nicht in mein Leben. Ich versuche die Struktur in meinem Alltag beizubehalten, was mir aber immer schwerer fällt und versuche mich viel zu bewegen, was aber fast gar nicht mehr geht. Hat jemand noch ne Idee, was ich machen könnte, um ein richtiges Tief zu verhindern?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?