Wo hört "Nachbarschaftshilfe" auf und fängt "Schwarzarbeit" an?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nachbarschaftshilfe kann man eigentlich nur annehmen, sofern eine Bezahlung wirklich nur Symbolcharakter hat.

z.B. 3 Monate Samstags je 10 h geholfen und außer Verpflegung und vielleicht am Ende symbolisch 100 o 200 EUR, das halte ich für Nachbarschaftshilfe... (der sollte dann auch wirklich aus der Nachbarschaft kommen) ganz zu schweigen, dass man eigentlich auch noch Beiträge zur Berufsgen. zahlen müßte.

Einer der Zielgerichtet nur ein Badezimmer für ein Preis X für Dich erledigt, ist auf jeden Fall Schwarzarbeit....

Aber,... wo kein Kläger.....

Heyx da bist Du stramm dabei. So blöd wie Du tust sind Handwerkern nicht! Mach eine Zeichnung, besprich sie mit dem Meister, der dafür auch abends kommt und gut ist's.

Wenn der murkst, hast Du etwas in der Hand, ein Pfusche lacht Dich aus.

Es gibt in Nürnberg so etwas wie eine Tauschbörse, Arbeit, Geräte usw. werden getauscht; das ist legal, vielleicht findest Du soetwas auch in Deiner Nähe; biete Blinddarm OP gegen Steuerausgleich für 3 Jahre, oder so ähnlich.

das ist klar Schwarzarbeit.

Ab wann wird Nachbarschaftshilfe zu Schwarzarbeit?

Ein schon pensionierter Nachbar hat mir bei einem verpfuschten Elektroauftrag kurzfristig mehrere Stunden geholfen den Schaden zu beheben. Dafür habe ich ihm eine Art "Aufwandsentschädigung" von 50.- € bezahlt. Darf man das, oder ist das schon Schwarzarbeit ? Da ich mit dem Elektrohandwerker inzwischen gerichtlich verhandle, möchte ich gerne meinen Nachbarn, auch als "bezahlten" Zeugen wegen Schadenersatz, angeben, ihn aber dadurch nicht in Schwierigkeiten bringen.

Würde es auch ausreichen, wenn er die 50.- € in seiner Steuererklärung angibt ?

...zur Frage

Nachbarschaftshilfe gleich Schwarzarbeit?

Ich bin ehrenamtlich für einen verein der Nachbarschaftshilfe tätig. Dort gebe ich einen Kurs. Im Rahmen dessen hat sich eine ältere Person gemeldet die Schwierigkeiten mit dem Computer hat. Da das ich mich doch recht gut auskenne mit Computern möchte ich der Person gerne helfen. Ich möchte dies ohne Geld tun. Aber ich weiß wie alte Menschen sein können und einem gerne mal. Geld zustecken. Ist es Schwarzarbeit wenn ich meinem Nachbarn der 10 Minuten entfernt wohnt helfe und dafür evtl auch 20€ oder so annehme falls er es mir in die Hand drückt?

...zur Frage

Unzufrieden mit Arbeit und dem Leben

Ich bin immer unzufrieden, hauptproblem darin sehe ich meine Haltung zur Arbeit und hobbys. Ich trenne mein privatleben immer von meinem beruflichen Leben. Ich bin nicht der Typ der auf der Arbeit ist und seine Zeit tag für tag absitzt, das tue ich weil ich es muss aber das ist nicht mein Leben das bin nicht ich. Ich bin meine Hobbys, ich bin das was ich gerne tue, wenn ich Sport treibe, wenn ich koche oder wenn ich mir selbst Ziele setze die ich erreichen will, das ist mein Leben. Nun fühle ich mich als ob ich 5 Tage die Woche garnicht "Lebe" als ob ich kein Leben hätte, ich lebe nur an 2 Tagen in der Woche. Ihr werdet sagen ja wenn man Feierabend hat hat man ja noch paar stündchen, aber ich möchte mich gerne nach dem feierabend ausruhen und erstmal entspannen von dem doch recht unangenehmen arbeitsalltag und ich komme dann ganz einfach nicht dazu 1-2 Sunden noch sport zu treiben, neue Rezepte zu kochen, einzukaufen, Klavier üben, mit der Freundin treffen und noch mit ein paar kumpels rumhängen. Das alles unter einen Hut zu bekommen geht überhaupt nicht.

Ich denke ich muss die arbeit irgendwie in mein Leben integrieren und nicht privat von beruflich trennen. Früher habe ich jeden 2. tag trainiert und das war eine verpflichtung für mich doch ich tat es gerne weil es meine "freizeit" war, ich habe es aus freiem willen gemacht auch wenn ich nicht immer hoch motiviert war oder mega lust hatte, habe ich mich immer überwunden und im großen und ganzen habe ich das gerne gemacht weil es mir nicht vorkam wie eine verpflichtung sondern weil es mir vorkam wie meine erfüllung.

Wie schaffe ich es das ich den beruf ebenso in mein leben integrieren kann? Ich fühle mich verpflichtet und gezwungen zu arbeiten und dieser gedanke des nicht frei seins gefällt mir überhaupt nicht. Sonntags denke ich mir schon "oh gott nein morgen ist es wieder soweit" und dann ist der sonntag quasi auch schon im eimer... allein nur durch meine eigenen gedanken. Wie ändere ich das? Wie gewinne ich dem ganzen etwas positives ab? Motiviere mich selbst? Wie sehe ich das ganze positiv oder normal?

...zur Frage

Wenn ein DJ keine Rechnung ausstellt und ich ihn in Bar bezahlen muss, stifte ich ihn dann zur Schwarzarbeit an?

Wir planen unsere Hochzeit und wollen dafür einen DJ arrangieren. Dieser hat uns einen Vertrag zugeschickt, auf dem weder Kundennummer noch Rechnungsnummer ausgewiesen sind. Außerdem ist vertragllich geregelt, dass er am Abend in Bar bezahlt wird. Das klingt ja nun zugegebenermaßen etwas nach schwarzarbeit... Mir ist es ja eigentlich egal, was und wie er die Veranstaltung letztendlich abrechnet, aber mache ich mich mit starfbar, wenn er seine Gage nicht versteuert?

...zur Frage

Steuerhinterziehung durch schwarz Arbeit?

Bei mir in der Stadt gibt es ein Lokal, gut besucht

Die meisten sind auf 450€ gemeldet andere sind aber garnicht angemeldet.

Die die auf 450€ gemeldet sind arbeiten aber teilweise 50Std. die Woche

und kassieren noch Geld vom Staat.

Was würde dem Chef und den Schwarzarbeitern passieren, wenn es irgendwann mal raus kommen sollte?

...zur Frage

Kann der Arbeitgeber verlangen, das ich meine beruflichen Mails zu Hause checke?

In meiner Freizeit?

Ich kann meine beruflichen emails zu Hause checken.

**Das mache ich aber nur, wenn ich mehrere Tage nicht auf Arbeit war, damit die email-Flut mich nicht überrennnt! ( Mindestens eine Woche! Und nicht nach einem Wochenende) ** Aber wenn ich normal arbeite, checke ich meine beruflichen Mails nur auf Arbeit! Und nicht in der Freizeit!

Ich habe mich auch nicht verpflichtet, meine Mails zu Hause zu checken, und möchte das auch nicht!

Nun gab es aber die Situation, das eine sehr wichtiges Meeting um eine Stunde vorverschoben wurde, und das nur per Mail. Nach meinem Feierabend! Dadurch habe ich es nicht mitbekommen! Und verpasst!

Das gab eine Menge Ärger! ( Den ich nicht einsehe)

Das Resultat ist aber, das der Arbeitgeber verlangt, das wir die emails laufend checken, auch in der Freizeit!

Darf er das Verlangen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?