wo hingehen für Krankenversicherung?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo,

es sind verschiedene Varianten denkbar:

  • wenn in den letzten 24 Monaten mindestens 12 Monate Arbeitslosenversicherungsbeiträge gezahlt wurden, besteht Anspruch auf Arbeitslosengeld bei der Arbeitsagentur (die Freundin ist dabei ohne Bedeutung)

  • Heirat und kostenlose Familienversicherung

  • wenn die Lücke zwischen den beiden Beschäftigungen (Brutto jeweils mehr als 450 Euro monatlich) maximal einen Monat beträgt, kann man in dieser Zeit kostenlos Leistungen bekommen (§ 19 SGB V)

  • freiwillige Mitgliedschaft bei der bisherigen Krankenkasse für 152 bzw. 155 Euro monatlich beantragen. Wenn man nur knapp (also maximal 152 bzw. 155 Euro) über dem Grenzwert für Arbeitslosengeld II liegt, erhält man vom Jobcenter auf Antrag einen Zuschuss zu den Krankenkassenbeiträgen:

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__26.html

Sonst ggf. beim Wohnungsamt der Stadt nach Wohngeld erkundigen.

Gruß

RHW

Du bist nach wie vor bei der gleichen Kasse versichert. Nur schuldest du die Beiträge.

Wenn ihr durch die Beiträge unter das Grundsicherungsniveau fallt, bekommt ihr die Differenz vom JobCenter.

Diese Schulden musst du auf alle Fälle bezahlen.

Also solltest du dich schleunigst darum kümmern.

in Zeiten, in denen keine Leistungen vom Arbeitsamt/Jobcenter gezahlt werden, und auch kein Beschäftigungsverhältnis besteht, musst du dich bei der Krankenkasse freiwillig versichern. der monatliche Beitrag liegt aktuell bei ca. 150 Euro. dies ist der Mindestbeitrag. diese Versicherung läuft dann solange, bis wieder eine Beschäftigung besteht, die sozialversicherungspflichtig ist, oder Leistungen vom Amt bezogen werden.

Nun bin ich nicht krankenversichert.

Stimmt nicht. Du sammelst nur Beitragsschulden.

Kann mir jemand einen Tipp geben, solange, bis ich wieder einen Job habe?

Frewillig gesetzlich versichern für 154,- € im Monat. Deine Freundin soll es dir bezahlen, wenn ihr zusammenlebt steht ihr auch in einem gewissen Maß füreinander ein.

am besten mal die Service-Nummer einer gesetzlichen Krankenkasse anrufen,die sind eigentlich immer nett.und helfen wenn sie können

Du kannst Dich zu einem mindestbeitrag in jeder gesetzlichen Krankenkasse aufnehmen lassen.

Ich habe das Spiel mit meiner Frau durch, bevor wir verheiratet waren. Kostet zwar auch so um die 60 oder 70 Euro, aber immernoch sehr viel billiger als privat versichert.

kevin1905 29.08.2013, 14:54

Es kostet 154,- € im Monat.

Der Betrag von 78,- € ist der subventionierte Betrag für Schüler und Studenten, die nicht familienversichert werden können.

0

Soweit ich informiert bin, bleibt dir nur, dich privat zu versichern, was richtig teuer ist.

kevin1905 29.08.2013, 14:53

Leider nicht richtig,

zumal die PKV einen nicht nehmen muss, wenn der Gesundheitszustand dies nicht zulässt. Den Status "nicht krankenversichert" kennt das deutsche Recht nicht.

Auch wenn keine Beiträge mehr gezahlt werden darf die Kasse dem Mitglied nicht kündigen. Sie darf lediglich die medizinische Versorgung auf Notfallbehandlungen und Schmerzstillung reduzieren.

Auch eine zwangsweise Betreibung der Beitragsrückstände durch das Hauptzollamt wäre denkbar.

3

Was möchtest Du wissen?