Wo hat Jesus sich Ausgegrenzten zugewandt und diese in die Gemeinschaft zurückgeholt?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

... und mit Frauen, damals unerhört! Auch noch mit einer Heidin (Syrophönizerin), einer Samariterin (Ketzer), einer Frau mit Blutfluss (unrein!), einer (angeblichen) Ehebrecherin, noch einer Sünderin (Frau mit Alabastergefäß), ... Dass letztere eine Prostituierte war und mit Maria aus Magdala identisch, steht nicht in der Bibel.

... und mit Kindern! "Lasset die Kinder zu mir kommen!"

Kinder waren in der Antike gesellschaftlich völlig rechtlos. Die Eltern konnten mit ihnen machen, was sie wollten, sie aussetzen, sie den Götzen opfern, sie verkaufen, ... Dass Jesus (zunächst gegen den Widerstand der Jünger) Kinder beachtete und sie auch noch zum Maßstab des Unschuldigen machte, war wie so vieles bei Jesus unerhört ...

Außerdem (noch nicht erwähnt): Er machte sich nicht nur mit Kollaborateuren (den Zöllnern) gemein, sondern half noch direkt einem Hauptmann der verhassten römischen Besatzungsmacht. Dieser Mann hatte in den Augen rechtschaffener Juden keinerlei Anstand im Leibe!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bei den 10 Aussätzigen, von denen sich nur einer bedankt hat zum Beispiel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Enis123456789 !

Die jüdischen Gesetzeslehrer sahen im einfachen Volk von Gott verworfene, verfluchte Menschen.

Joh 7,47 (HFA) Da wurden die Pharisäer ärgerlich: "Habt ihr euch also auch von ihm beschwatzen lassen? 48 Gibt es etwa unter uns führenden Männern auch nur einen einzigen, der diesem Menschen glaubt? 49 Nur dieses verfluchte Volk läuft ihm nach, das keine Ahnung vom Gesetz hat."

Jesus holte diese von den religiösen Führern ausgegrenzten zurück in die Gemeinschaft der Anbeter seines Vaters. Er gab ihnen "das Gesetz des Christus".

Mt 11,28 (GNB) Ihr plagt euch mit den Geboten, die die Gesetzeslehrer euch auferlegt haben. Kommt alle zu mir; ich will euch die Last abnehmen!13 29 Ich quäle euch nicht und sehe auf niemand herab. Stellt euch unter meine Leitung14 und lernt bei mir; dann findet euer Leben Erfüllung. 30 Was ich anordne, ist gut für euch, und was ich euch zu tragen gebe, ist keine Last.«15

Grüße, kdd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,
da solltest du dir mal selber die Mühe machen und in den Evangelien nachlesen. Faulheit ?? Andere arbeiten lassen ??
Er hat sich "Sündern", Zöllnern, Prostituierten; Aussätzigen, Behinderten, Besessenen, "Verbrechern" und Armen zugewandt.
Diese in die  Gemeinschaft wieder einzugliedern, dazu hatte er nicht die "Macht" - wie heute auch, das müssen die Menschen selbst tun. Der freie Wille der Menschen wird von Gott nicht angetastet. Jesus konnte  nur anmahnen, daß die Menschen sich den Schwachen und Ausgegrenzten zuwenden. Das ist auch praktisch der größte Teil seiner Botschaft.
Gruß Viktor

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ProfFrink
17.11.2015, 21:47

Hallo Victor1,

Faulheit ?? Andere arbeiten lassen ??

das ist kein guter Stil mit ehrlichen Fragestellern umzugehen. Versuch´ ein bisschen netter zu sein.

Erlaube mir auch noch eine kleine Korrektur: Jesus hatte durchaus die Macht und die Absicht Menschen wieder in die Gesellschaft einzugliedern. Er hat das nicht nur angemahnt, sondern hat es auch praktisch immer wieder getan. Wäre Jesus nur ein Mahner und Lehrer gewesen, dann wäre er nur ein Religionsstifter gewesen.

Er war und ist bedeutend mehr. Es ging ihm in erster Linie gar nicht um die Wiedereingliederung von Menschen in die Gesellschaft, sondern es ging und geht Jesus um viel viel mehr. Letztlich geht es um die Wiedereingliederung in die Gemeinschaft mit Gott. Wenn diese Beziehung wieder richtig ins Lot kommt, dann lösen sich alle anderen Lebensprobleme fast von selbst.

In gleicher Weise sind die vielen Geschichten der Krankenheilung zu sehen. Jesus heilte oft und gerne. Aber damit ist den Menschen erst einmal nur gesundheitlich geholfen. Jesus wollte und will bis heute immer die ganzheitliche Heilung des Menschen, die vollkommene Genesung, die vollkommene Wiederherstellung einer gestörten Beziehung zu Gott.

Und du hast Recht. Der freie Wille des Menschen wird nicht angetastet. Jesus hat sich niemanden aufgedrängt. Im Gegenteil: Einmal hat er einen Kranken sogar gefragt: "Willst du gesund werden?" (Joh. 5,6) Er wollte und wurde dann auch gesund. Hätte der Kranke gesagt: "Lass mich in Ruhe." Dann hätte Jesus das respektiert. - Ich persönlich rede ja gerne über Glaubensinhalte. Wenn aber einer sagt:"Lass mich damit in Ruhe." dann höre ich sofort auf. Schon aus Höflichkeit.

2
Kommentar von helmutwk
18.11.2015, 23:12

Diese in die  Gemeinschaft wieder einzugliedern, dazu hatte er nicht die "Macht"

Er konnte Menschen in seine Gemeinschaft aufnehmen. Z.B. indem Er sie berief, Ihm nachzufolgen.

0

Das hat er in Judäa und Galiläa gemacht, auch mal bei einem Besuch in Samaria.

Kannst du alles in der Bibel nachlesen. In Matthäus, Markus, Lukas und Johannes.

Und Hausaufgaben solltest du schon alleine lösen. Wer das immer nur von anderen erledigen lässt, lernt nix und das rächt sich irgendwann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er hat viele Kranke (Blinde, Taube, Aussätzige), die von der Gesellschaft verstoßen waren geheilt.

Bibelstellen: Matthäus 9,2; 4,23; 9,6

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Scriptorium
18.11.2015, 15:15

Und dafür hat ihn die Kirche, die damals Synagoge hieß, verfolgt.

0

Was möchtest Du wissen?