Wo gibt es Spannungswandler für Kurbelinduktor 60V AC/20Hz in 5-12V DC?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bezüglich "Selbstbau" kannst Du ja mal nach Schaltungen für "elektronische Potentiometer" oder "Festspannungsregler" suchen.

Die Wechselspannung Deines Kurbelindukters kannst Du zuvor schon mal z.B. mit einer "Graetz-Brücke" oder allgemein einem "Zweiwege-Gleichrichter"  zu DC aufbereiten und mit einem entsprechenden (Sieb-) Elko dann schon mal "glätten". 

Dann hast Du 60 Volt Gleichspannung, von der aus Du dann mit erstgenannten Reglern auf 5-12 Volt kommen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pauli010
20.06.2016, 13:31

Und - will er das?

Er will seinen Induktor verwenden.

0

Das ist so, mit wenig weiteren Infos, schwer zu beantworten.

Welche Leistung gibt er jetzt ab, welche Leistung soll er nach dem Umbau abgeben? Wie sind die 20 Hz ermittelt? Nur durch die Umdrehungszahl?

5 - 12 Volt geht nicht. Ist genauso wie 25 Volt bis 60 Volt oder 60 Volt bis 144 Volt. Verstanden?

Also was nun? 12 Volt? OK.

Einfache Antwort:

Das geschieht wie beim Umwickeln eines Trafos.

Vorher erzeugte der Stator 60 Volt bei einer bestimmten Drehzahl, jetzt soll er 12 Volt.

1. Den Draht abwickeln, dabei die Windungen zählen. [Sind es 240 Windungen, so erzeugt der Rotor 0,25 Volt pro Windung]

2. Drahtstärke messen. Durchmesser. Daraus Querschnitt berechnen. Daraus bei Strombelastbarkeit 2,5 A pro qmm annehmen.

3. Draht besorgen und zwar für 100 WIndungen (240 / 2,5 ist ca. 100). Damit darf der Querschnitt doppelt so groß sein (gleichbleibendes Wickelvolumen). Stimmt nicht ganz, denn je geringer dfer Draht, um so besser ist die Füllung - also sorgfältig wickeln, sonst passen die 100 Wdg. nicht drauf.

4. Die Enden wider anlöten.

5. Probelauf.

6. Wenn Probelauf erfolgreich, dann Wicklung fixieren mit 2-Komponenten-Kleber (Tropfen reinlaufen lassen und mit Fön drauf, 60 bis 80 Grad C.

Draht: Grundsätzlich Doppellack-Isolation, Thermolack braucht man bei so einer Bastelei nicht.

7. So, nun die letzte Rechenarbeit. Dem neuen Drahtquerschnitt entsprechend kann die Strombelastung erfolgen, jedoch kann die Belastbarkeit (Watt) nicht größer als vorher sein.

Ist das Schema der Vorgehensweise verstanden?

In case of emergency call: na557@fen-net.de, Betreff: Kurbelinduktor umwickeln

Viel Erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Parhalia
20.06.2016, 14:21

Schöne Idee, aber wo ist die Komponente "Gleichrichtung" in Deinem Vorschlag ?

Hast Du die Frage überhaupt richtig gelesen ?

0

Kurbelinduktoren sind denkbar ungeeignet um stabile Spannungen zu erzeugen. Warum nimmst du nicht einen Akku entsprechender Kapazität? Dann bist du solche Sorgen los.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pauli010
20.06.2016, 13:29

Er ist doch in seinen Induktor verliebt. Lass ihn halt.

0

Was möchtest Du wissen?