Wo gibt es kostenlos psychologische Sprechstunden?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo!

Wenn ein Verdacht auf eine psychische Erkrankung besteht, sollte der erste Weg zum Hausarzt führen. Der kann zunächst körperliche Ursachen ausschließen (psychische Symptome treten ja auch z.B. bei Mangelzuständen auf) und dann ggf. zu einem Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie (bzw. hier Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie) überweisen. 

Mit dem Facharzt kann dann besprochen werden, welche Behandlungsmöglichkeiten sinnvoll sind. Sofern Psychotherapie sinnvoll erscheint, kann er diese selbst durchführen oder zu einem ärztlichen oder Kinder- und Jugendlichentherapeuten mit Kassenzulassung überweisen.

Sollte es eher um psychosoziale Probleme und deren Bewältigung gehen, bietet sich allerdings an, dass der erste Weg in eine Beratungsstelle führt. Die Beratungen sind kostenfrei.

VG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hm, vielleicht erst mal mit dem Hausarzt darüber reden? Der ist zwar kein Psychologe oder Psychotherapeut, aber zumindest sollte er einschätzen können, ob seine Patienten eine Psychotherapie brauchen.

Was sonstige Möglichkeiten angeht, kommt es auch darauf an, was die Freundin macht. Geht sie zur Schule? Da gibt es wahrscheinlich einen Schulpsychologen oder Beratungslehrer, der sich mit sowas auskennt. Auch mit dem Klassenlehrer könnte sie sich besprechen, wenn sie sich mit dem einigermaßen versteht. Studiert sie? Das Studentenwerk hat wahrscheinlich irgendeine Art von psychologischer Beratungsstelle, wo sie hingehen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von canhavedreams
22.05.2016, 00:18

Sie geht zur Schule, allerdings läuft die Schule aus, daher wird schon arg an Lehrern eingespart. Ich denke sie will das auch privat klären, hab ihr das nämlich auch schon vorgeschlagen

0

sie soll sich mal hierhin wenden.

www.bke-jugendberatung.de

Die Berater, die dort mitarbeiten, sind alles Psychotherapeuten. Die Beratung ist kostenlos und anonym. Natürlich ersetzt sie keine Therapie, aber sie ist nützlich, da deine Freundin schon mal ihre Sorgen erzählen (per email oder chat) kann und dann vielleicht die Angst vor einer richtigen Therapie verliert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Normalerweise spricht man erst mit seinem Hausarzt, der dann eine Überweisung für den Psychologen schreiben muss. Da braucht man dann nur noch einen Termin. Geht auch "ganz heimlich" ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt Beratungsstellen;

eine richtige Psychotherapie können diese natürlich nicht anbieten; aber als erste Anlaufstelle sind diese sicher nicht schlecht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann bei der Krankenkasse um ein privates gespräch fragen das nimmand erfahren darf

Sie kann aber auch ganz norma zu nen Psychologen gehen der hat sowieso Schweigepflicht, also wenn er ausplaudert wird er seinen Job los und hat ne Klage am Hals... nur wenn er meint deine "Freundin" (kannst zugeben das du selbst das Problem hast ... das mit der geheimnissvollen Freundin glaub dir eh nimand hier )  also nur wenn er meint Du bist eine Gefahr für alle anderen also Mord gedanken und das du jeden aufschlitzen willst .... dann wird er natürlich deine Eltern oder höhere Leute holen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von km11111
22.05.2016, 09:14

Da wir nicht wissen, wie alt die Person ist, halte ich diese Aussagen für gewagt.

0

ProFamilia
Caritas
Kirchliche Einrichtungen

Es gibt ganz viele Hilfeeinrichtungen die erstmal kostenfrei aufnehmen und dann vermitteln.

Die ersten 5 Sitzungen bei einem niedergelassenen Therapeuten muss im übrigen jede Krankenkasse übernehmen.

Viel schlimmer finde ich es, dass Deine Freundin es vor ihren Eltern geheim halten muss.
Ich denke da liegt schon das Hauptproblem.

Ich drücke Deiner Freundin die Daumen!

LG, FrlZ

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

! Man muss da nicht bei der Krankenkasse "beantragen" (Zumindest nicht, wenn man pflichtversichert ist)

2. Bekommen die Eltern das nicht mit (Sofern man pflichtversichert ist). Warum denn auch? Die KK informiert niemanden über die Leistungen, die sie bewilligt,außerdem hat sie Schweigepflicht. Auch gegenüber den Eltern.

3. Man macht einen Termin, nimmt zu dem seine Krankenkassenkarte mit und fertig. Der erste Termin wird grundsätzlich von der KK bezahlt, die übrigen dann, wenn der Psychologe eine Notwenigkeit attestiert.

Ist deine Freundin und ihre Eltern aber privat versichert, wird es schwieriger. DANN bekommne irhe Eltern eine Rechnung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von km11111
22.05.2016, 09:13

Da wir nicht wissen, wie alt die Person ist, halte ich diese Aussagen für gewagt.

0

Vielleicht kennen deine Eltern Wen der das studiert hat oder so und dort mal einen art schnupperstunde haltn

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie könnte bei profamilia anschreiben. Einfach im Internet bei der Online Beratung anmelden - Google Suche Profamilia

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?