Wo gibt es ein Muster für eine Märchenanalyse?

3 Antworten

geht z.B. folgender maßen: Märchenanalyse Fünf typische Abschnitte der Märchen bilden den Handlungsbogen 1. Ausgangssituation 2. Auszug des Helden 3. Konfrontation mit Aufgaben ... daraus ergibt sich ... 4. Lösung der Aufgaben 5. Belohnung des Helden / Bestrafung der Gegner

Personengefüge: Märchenpersonen sind nicht individuell, sondern typisch! Antihelden sind Heldenähnliche Chraraktere, jedoch mit gegenteiligen Schicksalen. Hilfspersonen sind Charaktere, die die Helden unterstützen. Zielpersonen sind Charaktere, auf die die Handlung hinausläuft.

Märchenheld: - Jung, tapfer, entschlossen, neugierig, hilfsbereit, ehrlich, geschickt, einfallsreich, mutig, stark, klug, schlau, verantwortungsvoll, zielstrebig, ausdauernd, einfälltig.

Märchenheldin: - Sanftmütig, selbstlos, naiv, hilfsbereit, vertrauensvoll, tapfer, schön, anmutig, einfälltig, fromm, fleissig.

Belohnung: - Hand der Knigstochter (Prinz, Teil des Königsreiches) - Macht - Weiterleben - Wiedererlangen von Wohlwollen - Antwort auf ungelöste Fragen - Erfüllung eines Wunsches - Reichtum - Lösung eines Zaubers

Bestrafung: - Kerker, Verzauberung, Verbannung, Tod, Prügel, Armut, Bloßstellen, Verlust von geliebten Menschen, Verachtung, Flucht, Enterbung, Verstümmelung, Entmachtung.

Aufgaben: - Befreiung der Prinzessin, Rätsellösen, Kämpfen gegen Zauberer, Riesen und andere wilde Tiere usw., in die Fremde gehen, Naturgefahren bestehen, einen Fluch lösen, sich bewähren, Leben retten, Ofer bringen, jemandem dienen.

Gut/Böse: - Gute Fee/böse Hexe, gute Mutter/böse Stiefmutter, das Gute siegt immer, Schön und Gut/Böse und Hässlich, Jung/Alt

Zeit: Ist unbestimmt und sehr weit zurückliegend. Zeitverlaauf ist unrealistisch. Ort: Ist meistens nur umschrieben, (so gut wie) nie genaue geographische Beschreibung.

Prophane und Magische Handlungen sind ineinander verwoben. Es kommen ausserdem vor: - Wiederholungen - Verwandlungen - Übertreibungen -Überwinden von großen Distanzen

Symbole (Synonyme) wie: Gold, Perlen, Edelsteine etc. werden benutzt um Gefühle, Eigenschaften äußerlich dazustellen. Stil ist einfach und klar.

Also es gibt 8 Charakter-Merkmale,an denen du dich orientieren kannst:

Eindimensionalität:Einewelt-Charakter.Bedeutet,normalität und fabelwesen kommen gemeinsam in dem märchen vor! Es gibt nichts,was es nicht gibt!

Flächenhaftigkeit:Bedeutet,gefühle werden nicht beschrieben.Es wird z.b. nicht geschrieben:,,darüber war die fee sehr traurig und weinte die ganze nacht!

Dreizahl:Bedeutet,alles was drei mal vorkommt! Z.b.drei schwestern,die drei goldenen haare des teufels usw!

Formelhaftigkeit.Bedeutet!Es gibt eine eingangs und eine ausgangsfloskel. Z.b.es war einmal.so lebten sie glücklich bis an ihr lebensende. Der Protagonist(hauptfigur)wird sofort am anfang des märchens benannt. Z.B.der böse König.

Isolation.Bedeutet!der protagonist ist auf sich alleine gestellt. er erledigt alleine seine aufgaben ohne gefährten.

Polarisation.Bedeutet!Gegensätze ziehen sich an!Gut und böse,arm und reich,dick und dünn,hässlich und schön. Beispiel aus einem modernen märchen!=die schöne und das biest!

Achtergewicht.Bedeutet!Der protagonist ist keine helle leuchte und schafft seine quest nur durch die hilfe anderer.beliebt werden dafür fabelwesen/tierische helfer eingesetzt. Z.b die sprechenden tauben.ruckediegu,ruckediegu.blut ist im schuh!

Ich fasse dir jetzt nochal alle merkmale zusammen:

1.Eindimensionalität 2.Dreizahl 3.Flächenhaftigkeit 4.Formelhaftigkeit 5.Isolation 6.Polarisation 7.Achtergewicht

So,ich hoffe ich konnte dir helfen!

Märchen kann man nicht nach einem einfachen Muster analysieren - dazu gehört sehr differenziertes Wissen!

Wenn Du neintest, eine Psychoanalyse anhand eines Märchens, dazu gehört noch mehr.

Ich stehe aber gern zur Verfügung. Allerdings nicht zum Nulltarif - das ist eine aufwändige Sache. http://dichterseele.beepworld.de

da merkt man dass du eben doch keine ahnung hast...

0

Was möchtest Du wissen?