Wo gehen die Gewinne der Bibel hin?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Für ein Märchenbuch nicht allzu teuer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von robi187
19.03.2017, 10:42

ist da selbst der preis für mache ein märchen?

0

Im Allgemeinen kostet die Herstellung einer Bibel < 5€. Eine Ordentliche Bibel mit besserem Papier für Notizen und Goldschnitt sowie Festeinband kostet 15€. Besonders durch die Papierwahl und den Goldschnitt kommt es zu einem hohen Ausschuss, was die Produktionskosten begründet.

Bibeln per Paket in Gemeinden zu verschicken kostet dann nochmals pro Bibel 10-12 Euro Cent.

Die Neue-Welt-Übersetzung herausgegeben von Zeugen Jehovas kostet 20€ in der Produktion. Das liegt auch daran, dass eine Versand- und Logistik Kette besteht, die biblische Literatur in alle Gemeinden transportiert und eine just-in-time Produktion. Hier arbeiten etwa 213.000 Übersetzer an der Revision.

Die Bibel wird dann kostenlos ausgegeben und online per PDF und per App und eigenen Bibelserver zur Verfügung gestellt. Alles kostenlos.

Anders als bei der Grauen NWÜ von Zeugen Jehovas wird bei anderen Bibel Revisionen nicht die ganze Bibel neu übersetzt. Das Übersetzungsteam besteht deshalb nur aus ein paar Personen.

Das Ziel der meisten Revisionen in den letzten 10 Jahren lag darin Gottes Name aus der Bibel zu entfernen und Theologische Lehren in die Bibel einzufügen. Also benötigte man dafür keine Sprach-Übersetzer. So bei der neuen Elbersfelder oder der Luther 2017, in der jedes zehnte Wort oder 44% des Inhalts (hauptsächlich Wörter getauscht und Satzzeichen verschoben, für anderen Sinn) ausgetauscht wurde.

Wenn also diese Bibeln eine Auflage von 50 Millionen haben und man für die Produktionskosten, Versand und Übersetzung 7,12 € ansetzt ist der Rest Reingewinn. Hierbei wären angenommen 100 Millionen Euro für die Übersetzung zusammen gekommen!

Das wäre 2-4 Mal mehr, als die meisten Übersetzungen inkl. Druck gekostet haben zur Refinanzierung!

Ein Teil des Gewinnes, etwa 24-28 Millionen Euro wandern dann in die Bibelgesellschaft/Übersetzung, um die nächsten Jahre zu überwinden, bis mit der neuen Revision begonnen wird.

Bei einer Auflage von 50 Millionen und einem Preis von 22€ geht an die jeweilige Kirche also ein Gewinn von 720 Millionen Euro.

Anders rum, Zeugen Jehovas druckten die NWÜ bis 2006 250 Millionen Exemplare. Die Übersetzung geschah größten Teils durch Freiwillige Helfer. Die Ausgaben für Versand und Ausgabe wurde durch freiwillige Spenden gedeckt! 

Das macht eine geschätzte Investition von 5 Milliarden Euro! Soviel, dazu wie freiwillige Spenden genutzt werden! Und das nur bei der Neuen-Welt-Übersetzung! Die anderen 5 Bibeln nicht mitgerechnet, die von 1901 bis 1999 bzw. 2003 gedruckt wurden!

Die NWÜ wurde 3 Mal revidiert (Sprachgebrauch und Modernität) und 2x komplett neu am Urtext übersetzt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von robi187
19.03.2017, 10:29

ich fragte allegemien und nicht wie es bei zn ist?

aber damit ist auch bei dir bewisen dass die bibel von menschen kommt und nicht von gott?

deshalb ist eine buchstaben genau auslegung (wie  es viel machen) einen unsinn? denn wie oft wurde schon alleine die biebel ausgelegt in den 2000 jahren?

aber selbst am anfang war es nur eine überlieferung? und nie eine wörtliche übesetzung was gott gesagt haben könnte?

wieso braucht ein allmächtiger schöpfer menschen als hilfskräfte?

ja ein buch selbst mit goldrand kostet nicht viel? selbst der versand könnte man an die kirchn per sped. sehr günstig machen? so dass ein super gewinn an den verlag geht? wer hinter diesen steht ist meist vereckt? auch die ehrenamtlich übersetzer oder die pfrarrer (die ja schon ihr gehalt bekommen?) ist doppelt gemoppelt?

0

a) Die Rechte für eine Übersetzung laufen nach einer Weile ab und das ist ein Grund, warum man als Verlagsgesellschaft eine Revidierte Fassung bringt. Übersetzung und mehr muss finanziert werden. Im Gegensatz zu Sekten wie die ZJ geben die Bibelgesellschaften die bibel in viel mehr Sprachen heraus. Die WTG, die Verlagsgesellschaft der ZJ druckt lieber Bücher und Zeitschriften. Von 2.000 Millionen Druckerzeugnissen sind 1.800 Millionen Bücher und Zeitschriften mit Inhalten die schon am Tag der Veröffentlichung Gefahr laufen überholt zu sein und wenn man den WT ansieht immer das gleiche Thema neu durchkauen also völlig überflüssig sind und nur 200 Millionen Bibeln, wobei wie erwähnt die NWÜ die größte Fälschung ist.

b) Was erwartest du von einer Neuauflage der Bibel? Der Inhalt soll ja  gleich bleiben. Die Sprache ändert sich nur ständig. Begriffe verschwinden oder bekommen neue Bedeutung. Man versucht Schritt zu halten und die Sprache der Bibel der heutigen Sprache anzupassen. Leider geht das mal gut und mal weniger gut. Die neue Luther ist nicht so gelungen auf der anderen Seite hat man vieles was in der ausgabe 1984 verändert wurde wieder auf 1912 gestellt, quasi Fehler behoben die man gemacht hat.

Der Preis hängt immer ab von der Ausstattung. Ein Taschenbuch ist billiger als ein gebundenes Buch. Sonderausgaben sind teurer weil weniger gedruckt werden als normale ausgaben. Insgesamt ist der Preis angesichts des Umfangs der Bibel gerechtfertigt. Viele nutzen gar keine gedruckte Bibel mehr sondern Online Portale wo viele verschiedene Bibeln zu finden sind. Dort kann man schnell nach Begriffen suchen was in einem Buch nicht möglich ist. Trotzdem finde ich es gut, dass man weiterhin druckt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von robi187
21.03.2017, 01:46

hoffentich gaubst du an das was du geschreiben hast?

denn egal wie gut die bibel geduckt wurde oder ehrenamtlich übersetzt wurde um so grösser die stückzahl um so billiger?

aber die frage geing nach dem gewinn?selbst wenn der gewinn nur gering war oder ist? darf man so eine frage doch stellen?

genau das ist es ja das nichts oder wenig tranzparent ist, nicht mal für die mitglieder?

0

Nicht viel Aufwand? Übersetze mal ein paar Sätze Latein, Griechisch oder Hebräisch, dann weißt du, wie viel Arbeit dahinter steckt. Die "neuen" Bibeln haben immer auch andere Übersetzungen, alles andere sind Nachdrucke.

Das Geld fließt dem Verlag zu, von der fließt dann Geld an die Stiftung, Forschergruppe o.ä., die sie herausgegeben hat, das widerum fließt zumeist wieder in die Wissenschaft. Reich wird an einer Bibel niemand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von robi187
03.11.2016, 19:42

wenn die biebel vor ca 30 jahren überarbeitet wurde dann ist mit dem begriff wissenschaft nicht viel los?

dann lasse dir mal ein angebot machen für ein x seitiges buch? dann wirst sehen das 22€ ein ordenlicher preis ist?

außerdem machen die übersetzungen heute maschinen?

über mehrere lektor geht jedes buch?

0

An den jeweiligen Verlag. Wobei 22,- EUR für ein Buch doch kein nennenswerter Preis sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von robi187
19.03.2017, 10:32

wo fließen die gewinne hin? ist dies tranzparent? oder wird wirder was versteckt?

0

Ein dickes Hardcover Bich kostet schon so viel. Ich denke nicht, dass das ein ungewöhnlicher Preis ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von robi187
19.03.2017, 10:41

bei der auflagenmasse?

0

fließt in kirchliche Stiftungen und Vereine denke ich.

Zum Beispiel solche die dann Liederbücher für eine Kirche(ngemeinde)
organisieren oder drucken lassen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?