Wo findet man Heute noch unabhängige Berichterstattung?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Man weiss ja das die Mainstream Medien oft die vom Staat gewünschten Lügen verbreiten, und man diesen nicht glauben soll.

"Man"? Wer soll das sein? Und die, die diese Behauptung zu "wissen" glauben, sind zumeist ungebildete und zu politischem Urteil unfähige Menschen, die lieber extremistischer Einflüsterung glauben und sie nachplappern als sich die Mühe zu machen, durch eigene, vergleichende Lektüre verschiedenster Medienerzeugnisse zu einer eigenen Meinung zu gelangen. Insofern bedeutet "man weiss", dass "man" eben nichts "weiß"!

Also wo findet man Heute noch unabhängige und Vorurteilsfreie Berichterstattung

Wo? An Zeitungskiosken, in Buchhandlungen und im Internet!

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine ebenso berechtigte wie ganz schwierig zu beantwortende Frage.Wenn es sich nicht um faktische,wissenschaftliche Dinge,sondern um Meinung,nur scheinbar objektive Berichterstattung handelt,ist es oftmals theologisch,politisch motiviert,von Pakten,Vereinbarungen,dem Mainstream,ja der Bezahlung geschuldet,was und wie geschrieben und berichtet wird.Da in Deutschland eigentlich nur DPA und einheitlicher Journalismus vorliegt,musst Du latent davon ausgehen,das bestimmte Aspekte und Meinungen ausgeblendet sind.Völlig Freier Journalismus herrscht u.a.in der Schweiz.Im Augenblick gibt es Diskussionen darüber ,Stiftungen und staatliche Unterstützung an Freie Journalisten in der Schweiz nicht mehr zuzulassen.().Ich hoffe es bleibt nur bei der Diskussion.Ich empfehle dennoch die Neue Zürcher Zeitung.Das geht online und gratis auch.Wenn Du Dir breit eine Meinung bilden möchtest,bleiben Dir nur ein hohes Allgemeinwissen,Belesenheit,der Abgleich von diversen Medien,seien es Al Jazeera,russische Medien,vom Balkan und durchaus den Wiener Kurier.Sehr zeitaufwändig .dazu musst Du immer mal etwas anderes suchen und lesen.Völlige Vorurteilsfreiheit gibt es nicht.Was Du für ein Vorurteil hältst,kann ich als Urteil ansehen und umgekehrt.Umerziehung,Volksverdummung und Halbwahrheiten berichten,wichtige Details auslassen,das ist das Hauptproblem in Deutschland.Wusstest Du ,das einmal das Weihnachtsgeld völlig steuerfrei war? Ich weis dies seit langen Jahren.Und so geben wir schleichend Errungenschaften des Volkes an die Politik ab.Beste Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung


Man weiss ja das die Mainstream Medien oft die vom Staat gewünschten Lügen verbreiten, und man diesen nicht glauben soll.


Du hast Deinen Namen völlig zu recht gewählt,
mehr als ein dummer Irrglaube ist es allerdings nicht was Du hier zu suggerieren versuchst.

Oder kannst Du Lügen benennen die im Auftrag des Staates verbreitet im wurden?

Eine unabhängige Berichterstattung wird es kaum geben,
es ist aber auch absolut nicht so wie Du es darstellst das die "Mainstream Medien" vom Staat abhängig wären und nur dessen Meinung vertreten.

Da hast Du wohl immer nur das gelesen was Du lesen wolltest, richtig?
Denn es gibt auch massig Kritik am Staat usw., da frage ich mich warum Du das nicht erkennst?
Wenn Du also eine Unabhängigkeit vermisst ist das wohl eher Dein persönliches Problem weil Du nicht ausreichend differenzieren kannst als das der Medien.

Das kann man aber üben...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Radesch 13.10.2016, 11:05

Zum Beispiel, dass Juden keine Menschen sind... Oder das der Irak Atomwaffen hatte...

0
Crack 13.10.2016, 11:45
@Radesch

Zum Beispiel, dass Juden keine Menschen sind...

Hat welches Medium im Auftrag des Staates verbreitet?
Wir sprechen doch über die heutige Zeit,
oder wo bist Du gerade?

2
Fielkeinnameein 13.10.2016, 11:21
Oder kannst Du Lügen benennen die im Auftrag des Staates verbreitet im wurden?

Im Auftrag des Staates natürlich nicht. Wenn machen das der Geheimdienst oder ThinkTanks. 

0

Ganz einfach, nirgends.

Es gibt, gab und wird nie unabhängige Berichterstattung geben. Berichte sind immer von Menschen geschrieben und obliegen deren Schreibstil und deren Weltanschauung.

Egal wie sachlich etwas erscheint, es ist es meist nicht. Ich mache folgendes. 

Beispiel: Asylpolitik

Rechts sagt: Deutschland wird überfremdet und die EU ist mist, weil nur Sozialsysteme ausgenutzt werden.

Gut das stimmt teilweise, gibt wirklich viele Ausländer. Stört mich das? Mich persönlich nicht.


Links sagt: Wir müssen an den Problemen mit der EU arbeiten und den Leuten helfen die vor Leid flüchten.

Ok, die haben auch Recht. Sind wir aber für das Leid der anderen verantwortlich?

Und so geht das dann weiter mit anderen Argumenten. Schlussendlich muss man sich immer seine Meinung bilden. Richtig und falsch gibt es sehr selten im Leben.

Sogar mein Kommentar ist geprägt von meiner Linken Weltanschauung und ich kann nichts dagegen tun. Ich stehe zu meiner Meinung und genauso sollte das jeder tun. Er sollte diese aber auch begründen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Fielkeinnameein 13.10.2016, 10:51
Sind wir aber für das Leid der anderen verantwortlich?

Ähm nur mal so am Rande, natürlich sind wir das. Insofern ist die Haltung der Linken doch eigentlich korrekt.

2
Radesch 13.10.2016, 11:02
@Fielkeinnameein

Naja, darüber lässt sich streiten. Nicht persönlich angegriffen fühlen, aber ihr in Deutschland habt eine sehr negative Einstellung gegenüber rechts. Das ist auch historisch begründet und so, aber links ist genauso undurchdacht. Wer soll denn die Ganzen Flüchtlinge zahlen? Und warum bin ICH selbst für das Leid anderer verantwortlich? Vielleicht ist es meine Regierung, aber da kann ich wenig tun als einzelner. Da müssten schon viel mehr Leute links wählen gehen.

Ich bin eigentlich auch deiner Meinung, aber es war oben ja nur eine Art Beispiel, bitte nicht auf die Goldwaage legen :).

Insofern ist die Haltung der Linken doch eigentlich korrekt.

Wenn alles so einfach wäre würden alle links wählen. Jeder hat andere Interessen und Prioritäten und denen gehört Beachtung geschenkt. Ja auch AFD oder NPD Wähler. Ich hasse die genauso wie du, aber das sind auch Menschen und man sollte deren Klagen ernst nehmen, sonst kommt es wieder zum Worst-Case.

0
Fielkeinnameein 13.10.2016, 11:12
@Radesch

Hey Radesch,

keine Sorge, nehme ich nicht persönlich solange man sachlich bleibt :) 

Wer die ganzen Flüchtlinge bezahlen soll? Für Banken sind auf einmal zig Mrd. Euro da aber für Flüchtlinge nicht. Ergo .. man will das Geld nicht ausgeben, da wäre es aber natürlich. Die meisten Flüchtlinge nehmen dritte Welt Länder auf und die schaffen es doch auch .. da sollte das für das reiche Europa eigentlich kein Problem sein. Ich würde mein Geld lieber für Flüchtlinge ausgeben als es Kapitalverbrechern in den Rachen zu werfen. 

Ja, natürlich bist DU nicht direkt verantwortlich aber wir als Gesellschaft schon.

Wenn alles so einfach wäre würden alle links wählen.

Die Leute wählen seit 40 Jahren und mehr jedes mal gegen ihre eigenen Interessen also warum sollte sich das ändern? Die Leute wählen Gesichter und Wahlversprechen .. was dann in der Realität gemacht wird, blicken die meisten überhaupt nicht mehr. Anders kann man sich nicht erklären wie die "großen" Parteien jedes Jahr so viele Stimmen bekommen können. 

Natürlich hat jeder andere Prioritäten aber ein gerechter Lohn, eine Rente die zum Leben reicht und ein funktionierender Sozialstaat sollten doch locker für 90% von Interesse sein. 

Mfg 

2
Radesch 13.10.2016, 11:19
@Fielkeinnameein

Eben nicht, viele sind halt sehr egoistisch und oberflächlich. Bei uns in der Schweiz ist das noch viel schlimmer. Da dort Initiativen und Referenden direkt demokratisch abgestimmt werden, kann man das Volk sehr gezielt mit bestimmten Themen lenken. Stichwort Masseneinwanderung und SVP.

Nichts desto trotz gibt es eben andere Prioritäten und um ehrlich zu sein verfolge ich die auch. Ich denke nicht immer an gerechten Lohn für Afrikaner. Eher an den eigenen usw...

So ist das Halt, der Mensch kann sich grosse Zusammenhänge nicht vorstellen. Ausserdem denkt sich ein Reicher eben auch: "Ich habe das Geld verdient, wieso soll ich jetzt so viel abgeben?".

Du siehst, das ist ein sehr komplexes Thema und dass es sogar unter uns linken Meinungsverschiedenheiten gibt.

Ich vertraue auf das Volk, hat bei uns in der Schweiz bis jetzt auch funktioniert. Gerne würde ich weiter diskutieren, denke aber, dass GF.net nicht die richtige Plattform ist.

1

Das große Problem wird immer die nicht vorhandene Überparteilichkeit der Berichterstattung in den Zeitungen bleiben. Eine gewisse gewollte
Manipulation wird dadurch möglich. Um dies allein ausschließen zu
können, müsste man schon jede Menge Zeitungen gleichzeitig konsumieren
und vergleichen können. Dies ist natürlich in vielen Fällen nicht für
jeden so ohne weiteres möglich. Denn ansonsten wäre man ja der totale
"Nachrichtenjunkie" und würde für kaum etwas anderes noch Zeit haben
können :)


So kommt es, daß jeder etwas anderes erfährt und sich "seine Meinung
bildet". Die Bildzeitung, die mit ihrem bekannten Slogan dieses Problem
ja auch noch dadurch um eine riesige Stufe der Diskrepanz erhöht,
selbstverständlich jetzt mal "großzügerweise" außen vor gelassen :>

Das Beste, so denke ich, ist zum einen breitspurig zu fahren, also
möglichst viele verschiedene Nachrichten-Quellen, so weit es der
zeitliche Rahmen zuläßt, zu sehen, zu hören und zu lesen und zum anderen
es aber auch nicht zu übertreiben. Der goldene Mittelweg ist wie so oft
der anstrebsame :)

BRUFORD - "Age Of Information"





Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

das ist nicht so einfach. Neutrale Berichterstattung gibt es eigentlich nicht. 

Wichtiger ist neutrale und umfangreiche Berichterstattung die am besten mit Quellen belegt ist. Diese gibt es sogar in unseren Mainstreammedien, wenn auch nur selten. 

Ansonsten ist das was du suchst Medienkompetenz. 

Die Vorträge von Rainer Mausfeld kann ich dir dazu empfehlen. Ebenso den Vortrag von Dr. Daniele Ganser zum Thema Medienkompetenz.

Wenn du einige Vorträge der beiden angesehen und auch verstanden hast, wirst du in der Lage sein, gute von schlechten Artikeln zu unterscheiden und vor allem Propaganda zu erkennen. Egal in welchem Medium diese verbreitet werden.

Mfg 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Fielkeinnameein 13.10.2016, 11:51
Wichtiger ist neutrale und umfängliche

Ich meine natürlich -unabhängige- .. sry, mein Fehler.

0

Unabhängige Berichterstattung gibt es nur in der sogenannten "Lügenpresse". Die Bildzeitung mal ausgenommen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du seriöse Zeitungen liest und die Nachrichten der öffentlich-rechtlichen TV- und Radiosender verfolgst, dann kannst Du Dir sicher sein, dass Du weitgehend objektiv informiert wirst. Wenn Du Dir natürlich lieber Verschwörungstheorien von irgendwelchen verschrobenen Zeitgenossen oder die Berichterstattung von irgendwelchen Propagandasendern wie Russia today etc. reinziehst, dann brauchst Du Dich über einseitige Informationen nicht zu beklagen.   

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Infomercial 13.10.2016, 10:01

JA, hier spricht der Systemhirnzombie. Für dich sind also Bild, Spiegel, FAZ, SZ, ARD, ZDF, usw. usf. seriös, weil sie de atlantische Doktrin vertreten, die im Groben besagt: "Die Amis sind gut und haben das Recht überall Kriege anzuzetteln, die EU hat recht mit ihrer Wirtschafts-, Finanz- und Außenpolitik und überhaupt sind alle anderen, die eine andere Meinung vertreten und die zur Abwechslung mit Beweisen und Argumenten untermauern können, sogleich Verschwörungstheoretiker.

Wie man soviel Dummheit in sechs Kommentarzeilen packen kann, ist mir ein absolutes Rätsel.

Wer macht denn aus der Krim-Geschichte eine Annexion (die keine war), die Völkerrechtswidrig verlaufen ist (was sie nicht tat)?

Wer berichtet denn quasi garnicht über den Angriffskrieg der Saudis auf den Jemen?

Wer berichtet denn darüber, daß mittlerweile bspw. hochrangige US-Militärs  in aller Deutlichkeit den Krieg gegen Rußland fordern?

Wer berichtet denn über die Verstrickung von Hillary Clinton in das Benghasi-Attentat?

Wer berichtet denn über den Inhalt der geleakten Clinton-Mails?

Wer berichtet denn über die tatsächlichen Folgen der jüngsten Rentenreform, das rechtswidrige Handeln der Bundesregierung bei der Flüchtlingskatastrope, die wahren Hintergründe der "Griechenlandrettung",...

3
Luftkutscher 13.10.2016, 10:05
@Infomercial

Wenn Du nicht nur Beiträge des Kopp-Verlages und irgendwelche Blogs lesen würdest, sondern auch mal die SZ, die FAZ, usw. lesen würdest oder sogar mal in einer Redaktion einer seriösen Zeitung gearbeitet hättest, dann würdest Du wissen, dass unsere Medien vielseitig informieren und auch unbequeme Themen publizieren

5
Infomercial 13.10.2016, 10:31
@Luftkutscher

Das ist die Ausnahme: Die Regel sieht anders aus. Allein der Umstand: Ich lese in 5 verschiedenen Zeitungen einen Artikel zum selben Thema und alle geben als Quelle dpa an. Damit hat sich für mich das Thema schon erledigt.

Und wir reden hier nicht von Belanglosigkeiten aus Regionals, Kultur und Sport.

Welche große Zeitung ist denn auf Schachtschneiders rechtswissenschaftlicher Beleuchtung des Bruchs des Grundgesetzes sowie die Schengen- und Dublin-Abkommen durch Merkel eingegangen?

Welche große Zeitung befaßt sich denn tatsächlich mit den Inhalten geleakter Clinton-Mails, anstatt den Ami-Müll nachzuplappern "der Russe war´s"

Mal ne ganz andere Frage: Wie bewertest und argumentierst du denn die Objektivität der MSM in Deutschland? Was macht dich sicher, daß sie eben doch objektiv berichten? Was sagt dir, daß sie nicht gezielt bestimmte Sachen weglassen?

Das ist doch nur dein Glaube daran, wissen tust du garnichts.

1
Luftkutscher 13.10.2016, 10:34
@Infomercial

Ich schreibe gelegentlich als freier Mitarbeiter für diverse Zeitungen und bisher wurde noch keiner meiner Beiträge zensiert, gekürzt oder verändert. Sie müssen nur gut recherchiert und fachlich wasserdicht sein.

4
Fielkeinnameein 13.10.2016, 10:57
@Luftkutscher

Dann schreiben sie doch mal einen Artikel über die Unklarheiten und Widersprüche im 9/11 Abschlussbericht. Dann werden Sie ja sehen was passiert. 

Das was mit dutzenden Journalisten passiert ist. 

Sie müssen nur gut recherchiert und fachlich wasserdicht sein.

Mir scheint als Leben sie in einer Idealwelt in der alle nur das beste für den anderen wollen, jeder die Wahrheit sagt und niemand dem anderen etwas böses tun würde. Sry aber in solch einer Welt leben wir nicht ..

1
Fielkeinnameein 13.10.2016, 10:53
dann kannst Du Dir sicher sein, dass Du weitgehend objektiv informiert wirst.

Sry aber das ist einfach falsch. Von der Theorie stimmt das natürlich aber in der Praxis unterscheidet sich das öffentlich rechtliche nicht von Spiegel, FAZ usw.

1

Menschen mit Deinen Vorurteilen merken doch gar nicht, ob sie ein unabhängiges Medium vor sich haben oder nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gegenfrage: Würdest Du hier zum Beispiel einen Undercover-Journalisten glauben, wenn er dir sagt, dass z.B. die Bild-Zeitung eine unabhängige Nachrichtenquelle ist?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
jerkfun 13.10.2016, 10:11

Klar,wenn ich eine Gute Story liefere,und die Bild der Meinung ist damit mehr Geld zu verdienen,als Reputation oder Geld zu verlieren,wird diese es bringen.Insofern doch eine Bereicheruing.Und da der Spruch:"Die Bild sprach zuerst mit dem Toten" verbreitet bekannt ist,macht auch eine Lügengeschichte nichts.Halbwahrheiten zu verbreiten,tendenziös zu berichten ist weitaus schlimmer.^^

1

Was willst du denn hören?

Gerade im Zeitalter des Internets gibt es doch für jeden die passende "Nachrichtenquelle"!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Woher "weißt" du das denn?

Liefere doch mal einen Beleg für deine These. Beleglos mutiert sie ansonsten zu verlogener Lügenpropaganda.

Beiträge in den "Mainstreammedien" produzieren sich ja nicht von alleine. Benenn doch mal konkret den einen oder anderen Journalisten, der uns mit seinen Beiträgen "belügt"...

So bleibt das einstweilen nur alberne, absurde und verlogene Propagandahetze.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Fielkeinnameein 13.10.2016, 11:00

Wie wäre es denn mit dem "Nachforschungen" und "Wahrheiten" von Correktiv zu MH17? ;) 

0
atzef 13.10.2016, 11:36
@Fielkeinnameein

Ungefähr so unterirdisch und albern habe ich mir die Versuche, dieses verpeilte Propagandagesülze zu rechtfertigen, vorgestellt. Ein Putinfanboy präsentiert uns "Correktiv" als "Mainstreammedium". :-)

Mal ganz abgesehen davon, was die da zum Abschuss recherchiert haben.

2
Fielkeinnameein 13.10.2016, 14:42
@atzef

Ich sagte nicht dass das ein Mainstreammedium ist allerdings ist das ein Beitrag der vorsätzliche verfälscht (man könnte auch gelogen sagen) war ;) 

Aber für den GrimmePreis hats dennoch gereicht xD 

0
atzef 13.10.2016, 18:40
@Fielkeinnameein

Ja, du willst nur fagenfremd ein wenig mit russischem Propagandagesülze trollen.

0

Naja, 100% unabhängig geht nicht, so lange Menschen noch Berichte schreiben!

Aber die von dir als Mainstream-Medien abgestempelten Medien, sind in Wahrheit die Freien Medien!!

Und nein, Russia Today oder Sputnik, sind nicht frei und unabhängig, sondern Staatsmedien!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du findest auf jeden Fall teilweise vollkommen gegensätzliche Darstellung, Hintergrundinformationen, Erklärung von Zusammenhängen, mehrjährige Rückblenden zur geschichtlichen Einordnung und Überhaupt Meldungen, welche in den MSM quasi garnicht vorkommen.

z.B. hier: compact-online (gibts auch als print), pi-news.net, russia today, epoch times...

Da wird auch über Dinge berichtet, die hierzulande sonst keiner erwähnt. Du kannst dir Interviews mit diversen, teils international anerkannten "Fachleuten" anschauen, ... die Informationsfülle ist erdrückend, wenn man nur die heimische Lizenzpresse kennt - und die Argumente sind die hierzulande durch die MSM verbreitete Meinung betreffend stichhaltig und schlüssig.

Vorallem kommen überhaupt mal Argumente, anstatt nur Behauptungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Jonas711 13.10.2016, 10:06

Du hast bei PI-News Argumente gefunden? Ich sehe da nur voreingenommene Möchtegernjournalisten, die ihre Hetze verbreiten. Die dort zu findenden Texte sind garantiert nicht vorurteilsfrei.

Ich zitiere mal nur die ersten paar Wörter einer der neusten Artikel:

Nachdem die Idioten Vertreter der Bunten Republik und jene der Lügenpresse vor Euphorie über die guten „Flüchtlinge“, die den Dschihadisten Jaber al Bakr in Vertretung für unsere, laut Lynchpresse, unfähige Polizei eingefangen haben, seit Tagen hyperventilieren...

"Idioten", "Bunte Republik", "Lügenpresse"... - Das hat doch mit Objektivität mal überhaupt nichts zu tun.

3
Infomercial 13.10.2016, 10:25
@Jonas711

Die Wortwahl, Formulierung und der Ausdruck ist das eine und in diesem Beispiel sicher streitbar...

Wobei ich mich der Bezeichnung "Idioten" für die überwiegende Mehrheit der Politiker anschließen muß - anders kann man sie nicht bezeichnen.

Die "Bunte Republik"....schau dich doch um; ich brauche nen Kettensägenschein um in meinem Privatwald nen Baum zu fällen, aber jeder Nicht-EU-Bürger kann seit neustem ohne Papiere einreisen. Die Erhöhung des Kindergelds um 10€ verkauft man als Steuererleichterung - ich nenne sowas Hohn und Spott. ...

"Lügenpresse" - das ist ein selbstgelegtes Ei. Nachweislich wird in den großen deutschen Medien flächendeckend gelogen, die Wahrheit durch selektive Berichterstattung und gezieltes Weglassen von Details verbogen und mehr mit Meinungen als mit Fakten und Argumenten die Welt erklärt.

Insofern wäre eigentlich Manipulationspresse das treffendere Wort.

...

Wie gesagt, wenn man sich wie ein Trampel ausdrückt, die drängenden Punkte und Zusammenhänge aber richtig benennt, dann ist das vielleicht unschön aber auf die Objektivität hat dies keinen Einfluß.

Beispiel: "Ich bin mir verdammtnochmal sowas von k4cksicher, daß morgen die verw1xte Dreckssonne wieder aufgeht." - "Nach allem was die Astronomie bisher an Erkenntnissen gewonnen hat, wird sich morgen früh am östlichen Horizont wieder unser Zentralgestirn für alle sichtbar zeigen."

Wo bitte ist der inhaltliche Unterschied?

0
Jonas711 13.10.2016, 10:59
@Infomercial

Laut Duden ist etwas objektiv, wenn es "nicht von Gefühlen [und] Vorurteilen bestimmt[,] sachlich, unvoreingenommen [und] unparteiisch" ist.

Das ist in meinem Beispieltext hochgradig nicht der Fall. Da werden nicht nur unflätige Formulierungen genutzt, die der Objektivität des Texts grundsätzlich nicht im Wege stehen, sondern da hat ein Autor eine Meinung und versucht nun, mit eben diesen Begriffen Meinung zu machen und den Leser unterschwellig zu manipulieren.

Wenn ich schreibe, dass Politiker häufig fragwürdige Entscheidungen treffen und dann Beispiele nenne, wo dies der Fall war, adressiere ich den Verstand und biete die Möglichkeit einer faktenbasierten Diskussion auf sachlicher Grundlage.

Wenn ich Politiker aber grundsätzlich "Idioten" nenne, richte ich mich nur noch an die Emotionen meiner Leser und verschließe mich einer echten politischen Auseinandersetzung. 

Der Leser denkt nur noch "Politiker = Idioten", "Deutschland = Bunte Republik" und "Presse = Lügenpresse" und fragt sich gar nicht mehr nach Hintergründen. Warum soll ich versuchen, die Entscheidungen von Politikern zu verstehen, wenn sie doch eh alle Idioten sind, warum soll ich mich mit der Presse auseinandersetzen, wenn dort eh alles gelogen ist?

Das kann PI-News natürlich trotzdem so machen - ist ja auch durch die Meinungsfreiheit gedeckt -, dann begibt man sich allerdings noch weit unter das Niveau der "Lügenpresse".

4
Infomercial 13.10.2016, 11:13
@Jonas711

ICh kann deine Argumentation verstehen und geb dir im Großen und Ganzen Recht.

Aber nochmal: Wenn der Teufel und Jesus behaupten, morgen gänge wieder die Sonne auf, dann haben beide Recht, unabhängig davon, ob man den einen mag und den andren nicht und wie sie sich ausdrücken.

Zudem fördert es wenn überhaupt nur das höfliche Miteinander und die gesellschaftlichen Konventionen, auf Bezeichnungen wie "Idiot" zu verzichten.

Dennoch trifft es bei den meisten tatsächlich zu, und da muß es gestattet sein, auch das Kind beim Namen nennen zu dürfen.

Was Merkel bspw. mit der Grenzöffnung gemacht hat, war nicht notwendig angesichts einer "humanitären Notlage", sondern es war einfach gesetzeswidrig und kriminell.

Das Rumdoktern an bspw. der Rentenrefom ist keine Regierungsarbeit, bei der auch mal Fehler unterlaufen können, sondern es ist die blanke Verarschung der arbeitenden Bevölkerung und die mutwillige Herbeiführung von Altersarmut - obwohl man es besser weiß.

Angesichts solch eklatanten und überwiegend vorsätzlichem schadhaftem Verhalten gegenüber dem Volk und dem Staat als Struktur- und Ordnungsgebilde des Volkes haben sich die Verantwortlichen jeden Anspruch auf respektvollen Umgang und Behandlung verspielt. Zumal sie selbst gegenüber Erstgenannten mit Mißachtung und Niedertracht nicht gerade geizen.

Bspw. jedes halbwegs anständige SPD-Mitglied - vollkommen unabhängig seiner politischen Einstellung im Detail - sollte sich schämen und lautstark mindestens die öffentliche Entschuldigung dafür einfordern, daß diese dumme Fettsau Gabriel pauschal die Demoteilnehmer in Dresden als Pack bezeichnet.

Über sogenannte Stammtischparolen können sie meckern, aber verwenden doch dasselbe Vokabular.

Das ist es, was die meiste von ihnen gemein macht. Auch das Zulassen und Nicht-Dagegen-Aufstehen ist verachtenswürdig und wenn nicht gar schlimmer als die eigentliche Handlung.

p.s. genau diesen Sachverhalt hat man den Deutschen übrigens nach dem zweiten Weltkrieg zur Last gelegt, genannt Kollektivschuld.

0
Jonas711 13.10.2016, 12:30
@Infomercial

Wenn der Teufel und Jesus behaupten würden, dass die Sonne morgens aufgeht, gibt ihnen die Wissenschaft eindeutig recht. Die beiden würden eine Aussage machen, die nur Fakten nennt und kein darüberhinaus gehendes Werturteil enthält.

Politiker pauschalisierend als Idioten zu bezeichnen, ist ein ganz anderer Aussagentyp. Hier werden (reale oder vermeintliche) Fakten interpretiert und ein Werturteil gebildet, dass wohl die meisten Wissenschaftler in dieser Form auch klar ablehnen würden.

Der Vergleich hinkt also an allen Ecken und Enden.

Ich nehme ihn trotzdem noch mal auf: Wenn der Teufel sagen würde, dass die Sonne zuerst bei den "verdammten Schlitzaugen" aufgehen würde, dann stört das nicht nur das höfliche Miteinander. Es führt auch zu Vorurteilen, die schädlich für den Aufbau von Beziehungen zwischen den Ländern sind.

Es hat in meinen Augen auch nichts mit "das Kind beim Namen nennen" zu tun, Politiker Idioten zu nennen. Es ist nur Pöbelei, die keinem irgendwas bringt. Wir sollten ein bisschen mehr Respekt vor diesen Menschen haben, die ihre ganzes Leben in den Dienst Deutschlands stellen. Ob wir ihre politischen Positionen teilen, ist ein anderes Thema.

Ich bin mir übrigens sicher, dass du genauso gut wie ich weißt, dass deine Unterstellung bezüglich Gabriel jeglicher Wahrheit entbehrt. Gabriel war einer der ersten Politiker, die das Gespräch mit PEGIDA suchten und seine Bezeichnung "Pack" bezog sich auch nicht auf die Dresdner Spaziergänger sondern auf die größtenteils klar rechtsextremen, zum Teil bereits verurteilten Straftäter in Heidenau.

2
Infomercial 13.10.2016, 12:46
@Jonas711

"...die ihr ganzes Leben in den Dienst Deutschlands stellen." *Buhu Buhu* Soll ich jetzt Mitleid habe, mit den Menschen, die rund das Vierfache des Durchschnittseinkommens + X verdienen, unabhängig davon, wie groß ihre Fehlleistungen sind? Daß sie Personenschutz, Chauffeurdienst und Privatflüge bekommen und nach bereits einer Legislaturperiode im Bundestag besser abgesichert sind, als 80% der Rentner?

Bei soviel Kriechertum und masochistischer Respektsbekundung kommt´s mir echt hoch.

Hör doch einfach mal den prominentesten Politikern beim Reden zu. Entweder handelt es sich um rotzfrecher Lügner und Betrüger - die Wasser predigen und Wein saufen - (das sind die, die noch halbwegs Verstand haben), oder es sind schlichtweg intellektuell minderbemittelte Versager, die es im wahren Leben zu nichts gebracht haben und auch nie bringen würden und deshalb in die Politik gegangen sind.

Ausnahmen sind bspw. Gysi und Lafontain. Auch wenn ich mit denen selten übereinstimme, mit ihnen ist wenigstens ne sachliche und kontroverse Diskussion möglich. Sachlich vielleicht sogar mit Schäuble. Aber dieses Dreckschwein benutzt seinen Geist nicht zum Wohle der Menschen, sondern zu deren Schaden. Bestes Beispiel Bankenrettung und Griechenlandpaket.

Schau dich in der politischen Landschaft um. Je weiter du die Ebenen noch oben steigst, umso geriner wird der Anteil derer, mit fachlicher Qualifikation und intellektueller Eignung. Die Mehrheit der Politheinis sind Lehrer i.w.S. - Menschen, denen gemein ist, zu glauben, sie wüßten was für andere gut oder schlecht ist. Danach kommen Anwälte - aber nicht solche mit Erfahrung in Gesellschaft und Wirtschaft, sondern solche, die diesem Berufs fachlich überhaupt nicht gewachsen sind.

###

Das mit dem Teufel und den Schlitzaugen: Ja, da hast du Recht. Allerdings insofern, als daß mir/uns die "Schlitzaugen" nichts getan haben und es uns auch nicht aufgrund der unterschiedlichen Volkszugehörigkeit zusteht, über sie zu richten.

Anders verhält es sich bei der eigenen Brut. Schließlich sind unsere Politiker direkt dafür verantwortlich, was zwischen Rhein und Oder passiert. Leider kann man sie dafür nicht zur Verantwortung ziehen.

Außerdem schwingt das Pendel in beide Richtungen. Nur die , welche Lob und Anerkennung verdient haben, sind seit geraumer Zeit schwer zu finden.

Schau dir an, was mit Leuten passiert, die auf höchster Ebene den Systemlingen Contra geben. Entweder werden sie drangsaliert, verleumned - bis hin zum Rufmord oder sie werfen völlig entnervt selbst die Flinte ins Korn.

0
Jonas711 13.10.2016, 13:42
@Infomercial

War vielleicht wirklich ein bisschen pathetisch formuliert. Trotzdem:

Ein Politiker muss in seiner Partei erst einmal so weit aufsteigen, dass er in eine entsprechend bezahlte Position kommt. Bis dahin ist Politik in erster Linie Ehrenamt.

Zudem sind die meisten Politiker, die wirklich von der Politik leben können, so hochqualifiziert, dass sie in der Wirtschaft deutlich besser bezahlte Jobs bekommen konnten. Selbst ein Dirk Niebel, bei dem sogar ich sagen würde, dass seine beste Tat als Entwicklungsminister wohl die Förderung der afghanischen Teppichmanufaktur war, ist nach seiner Regierungszeit sofort bei Rheinmetall untergekommen.

Die Anwälte im Bundestag könnten wohl auch alle problemlos von der Juristerei leben. Hier wird es in meinen Augen auch etwas absurd: Sich auf der einen Seite darüber beschweren, dass die Anwälte nicht als Anwälte tätig sind, aber auf der anderen Seite schimpfen, wenn sie zu viele Nebenverdienste haben - Da passt doch etwas nicht zusammen. 

Wo wir gerade über scheinbar unfähige Anwälte sprechen, hätte ich noch so einen Kandidaten, der auf den ersten Blick etwas inkompetent wirkt ("Ich erkläre die NSA-Affäre für beendet" - wahrscheinlich nicht ganz im Wortlaut), aber sofort nach seiner politischen Karriere bei der Bahn untergekommen ist: Ronald Pofalla. 

Fehlleistungen darf (und muss) man natürlich ansprechen, dann aber sachlich differenziert und nicht so verallgemeinernd. Dass einige Politiker, den von dir angesprochenen Personenschutz benötigen, zeigt doch sehr eindrucksvoll, dass es Teilen der Bevölkerung etwas an Respekt fehlt.

Auch ich schätze (als Wähler der Linken) den überragenden Redner Gysi, der einen überzeugenden Anwalt der kleinen Leute abgibt. Trotzdem halte ich auch Politiker anderer Parteien für im Kern gute Menschen, die halt nur andere Überzeugungen haben. Auch ein Schäuble handelt primär auf Grundlage seiner Überzeugungen. Diese kann ich natürlich kritisieren, aber nicht indem ich Schäuble mit krassen Beleidigungen beschimpfe. Damit disqualifiziert man sich eigentlich für jede weitere kritische Auseinandersetzung.

Deinen letzten Absatz kann man übrigens auch umdrehen: Schau dir mal die "Systemlinge" an. Sie werden drangsaliert (wie in Dresden am 3.10.) und verleumdet (wie Gabriel eben noch von dir) - bis hin zum Rufmord (Claudia "Fatima" Roth) oder sie werfen völlig entnervt selbst die Flinte ins Korn (Oberbürgermeister von Tröglitz).

Gerade wenn wir doch sehen, dass so etwas nicht in Ordnung ist, sollten wir es doch nicht nachmachen. Erst recht nicht, wenn wir uns Journalisten nennen und für PI-News arbeiten (um wieder zum Thema zurückzukommen).

1
Infomercial 14.10.2016, 10:02
@Jonas711

Zum Aufstieg von Politikern: Ab Landesebene funktioniert über Anpassen und Kungelei.

Und wenn die Ideen und Ansätze noch so richtig und gut sind - wenn sie der Masse der Parteimitglieder und vorallem der Spitze nicht in den Kram passen war´s das.

Was die Qualifikation von Politikern und Jobangeboten der Wirtschaft betrifft, so ist es in der Regel eher andersrum.

Wer in der Wirtschaft nichts taugt, muß eben in die Politik gehen. Zudem werden sie im Falle eines Wechsel in die Wirtschaft nicht für ihre Fachkompetenz bezahlt (das Anzunehmen ist absurd - wenn man die letzten 8, 10 oder 16 Jahre nicht in einem Unternehmen aktiv vollzeit gearbeitet hat, wie kann man dann überhaupt Fachkompetenz aufweisen?!?), sondern weil sie dann einen Draht in die Politik darstellen - nennt man Lobbyismus und ist bspw. bei den Amis gängige Praxis. Dort wird regelmäßig zwischen Politik und Wirtschaft hin und her gewechselt. Warum also sollte das bei uns anders sein.

Noch ein Bsp zur angeblichen Fachkompetenz. Ein, für das man eingentlich nicht mal welche braucht.

Abgesehen von den "rechnerischen Korrekturen" unserer Arbeitslosenquote ist selbige de facto in den vergangenen Jahren etwas gesunken. TTIP und CETA bzw. deren Notwendigkeit wird unter anderem mit dem Schaffen von Arbeitsplätzen und der Steigerung der Exporte begründet.

Ich frage mich, wie wir es ohne TTIP und CETA geschafft haben, Exportweltmeister zu werden und unsere Arbeitslosenquote zu senken?!

Fazit: Entweder sind die Politiker in der Masse tatsächlich einfach dumm oder das soll nur ein Lockvogel für die Bevölkerung sein, um TTIP und CETA mit ganz anderen Hintergründen durchsetzen zu können. Das nennt man dann im Zivilrecht arglistige Täuschung.

Anwälte:

Ich beschwere mich weder über die Höhe des Verdiensten als solchen, noch über die Arbeitsplatzwahl von Anwälten generell. Fakt ist aber, ein Anwält ist ein Rechtsgelehrter - kein Naturwissenschaftlicher, kein Unternehmer, kein Soziologe,....Wenn ich als studierter BWL zum Landschaftsbau gehe, wäre ich nicht nur unterbezahlt, sondern hätte von den meisten Dingen die da laufen keine Ahnung.

Schäuble:

Anders kann ich mich zu dem nicht äußern. Ich sagte ja bereits, Geist hat er, nur setzt er ihn zum Schaden des Volkes und Staates ein. Sogar zum Schaden anderer Staaten wie bspw. Griechenland.

Ich habe nicht gesagt, daß alle Idioten sind, sondern die meisten.

Öffentlicher Umgang mit Politikern:

Wenn ein Lausbub aufm Dorf beim Nachbarn ne Scheibe einwirft, dann gibt´s paar hinter die Ohren.

Für das Verhalten der Bürger gegenüber bestimmten Politikern sind diese  (Politiker) maßgeblich selbst schuld. Denn entgegen der Darstellung in den Medien handelt es sich nich um hunderte, tausende oder ganze Kleinstädte, welche naturgegebenermaßen rumpöbeln, sondern solche Charaktere sind tatsächlich die Ausnahme.

Egal wie dumm, ungebildet, desinformiert und manierlos die Menschen sind - ohne Grund läßt sich fast niemand zu solchen Reaktionen hinreißen, wie wir sie im TV sehen konnten.

Was Roth betrifft...da fehlen mir die Worte.

0
Crack 13.10.2016, 22:15

Vorallem kommen überhaupt mal Argumente, anstatt nur Behauptungen.

Du bezeichnest Dich durch diese Seiten als umfassend informiert, nennst Andere die nicht Deiner Meinung sind aber "Systemhirnzombie" oder "Dumm"?

Nun, Deine Glaubwürdigkeit liegt bei Null, Objektivität kennst Du nicht.

0
Infomercial 14.10.2016, 09:39
@Crack

Falsch. Ich habe mich nicht durch diese Seiten (zudem war es keine abschließende Aufzählung) als umfassend informiert bezeichnen.

Ich habe - gemäß meiner von dir zitierten Zeile - gesagt, daß das was dort geschrieben wird, zur Abwechslung mal mit Fakten und Zusammenhängen untermauert und erklärt wird, anstatt nur Behauptungen aufzustellen.

Bsp. "moderate Rebellen". Die Amis und der Westen behaupten nur, daß es solche gibt, die Russen (und nicht nur die) zeigen!, daß es ganz und gar nicht so ist.

Bsp.: Der kurze Waffenstillstand in Syrien. Ohne Rußland hätte es den nie gegeben, gebrochen wurde er von den Amis bzw. von den durch die Amis unterstützten "moderaten Rebellen". Wer spricht darüber und kommt zum Punkt?

Bsp.: Aleppo. Der Westen barmt nur über die rund 200T Menschen im von Regierungstruppen eingeschlossen Ostteil der Stadt, wo sich der IS eingenistet hat und die damit verbundene Notlage für die Zivilisten. Man beklagt sich darüber, daß russische Angriffe die Situation noch verschlimmern würden.

Niemand spricht aber über die rund 1,5 Millionen Menschen im Rest der Stadt, denen es dank Assads Truppen und den Russen vergleichsweise gut geht. Wo Hilfsgüter auch ankommen. Menschen, die in Häusern sitzen, auf die der von den Amis unterstützte IS Raketen abschießt.

Du kannst von meiner Glaubwürdigkeit halten was du willst.

Du hast hier 4 Post gemacht. Nur einer davon war länger als drei Zeilen. Du hast nur gesagt "das ist nicht so". Von dir kam garnichts. Kein Argument, kein Gegenbeweis, keine Erklärung, keine Beleuchtung von Zusammenhängen.

Deine Denkaktivität ist scheinbar genauso niedrig, wie du es von meiner Glaubwürdigkeit hälst.

Genau DAS ist ein (System)Hirnzombie.

0

Du solltest dir lieber eine andere Frage stellen:

Wie komme ich am besten wieder aus Nordkorea raus?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Frage habe ich mir auch oft gestellt und querfeldein im Netz recherchiert. Dabei bin ich auf die Online-Zeitschrift ,,epochtimes.de" gestolpert.. dazu sei angemerkt, das diese überproportional negativ über Flüchtlinge berichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?