Wo erfahre ich, ob mein Leitungswasser gut zu trinken ist?

...komplette Frage anzeigen

33 Antworten

Guten Morgen allerseits! Die Frage mit dem Leitungswasser hat sich bei mir auch mit jedem Umzug neu gestellt - wegen Waschmaschine, Geschirrspüler usw. Ich habe mich über das örtliche Amt erkundigt, wer für die Bereitstellung des Leitungswassers verantwortlich ist - meist die örtlichen Wasserwerke - und dort kann man z.B. die Wasserhärte erfragen. Es gibt aber auch Teststreifen in Apotheken z. Bsp., mit denen man die Wasserhärte selbst feststellen kann. Ansonsten muß ich hierzu sagen, dass Leitungswasser nicht umsonst Trinkwasser heißt. Wenn es nicht trinkbar wäre, würden wir darüber informiert werden müssen. Oder nicht??? Ich kann nur sagen, dass ich lieber mein Leitungswasser trinke als teures Mineralwasser, das ist nur Augenwischerei und Geldschneiderei. Und noch ein Tipp - ich wurde mal überredet, einen Wasserfilter beim Trinkwasser einzubauen - ob ihrs glaubt oder nicht - jedesmal, wenn ich damals mit gefiltertem Wasser ein Fläschchen für meine Tochter gekocht habe, hat sie mir alles wieder erbrochen. Das hat mir auch zu denken gegeben. Seit dem bin ich von Wasserfiltern geheilt. In diesem Sinne - Euch allen einen schönen Tag

Hallo der deutsche gesetzgeber sorgt in eigentlich allen fällen, dafür das unser trinkwasser aus der leitung rein ist. selbst mineralwasser ist weniger kontrolliert als leitungswasser. Bei mineralwasser dürfen bestimmte zusätze beigemischt werden bei leitungswasser nicht. Grüße von Usedom Jakob Lu

Hier
http://www.bgw.de/wasserwirtschaft/preis-_leistungsvergleiche/hoerzu-trinkwassertest

findet man ein paar Werte aus verschiedenen deutschen Städten aus dem Jahre 2003, das Ergebnis mal wieder dass das deutsche Trinkwasser sehr gut ist.

Hallo, ich arbeite beim Wasserwerk. Dort kann man sich erkundigen ob man eine Wasserprobe vorbeibringen kann oder ob jemand rauskommt. Dies ist unterschiedlich.

Wenn man wirklich sicher gehen will, dann hilft nur ein spezieller Filter direkt an der Wasser-abgabestelle. Die Wasserwerke liefern zwar gutes Wasser, aber nur ab Wasserwerk, was in den Leitungen bis zum Verbraucher passiert, ist des öfteren katastrophal (Kupfer, Blei, Asbest, weibliche Hormone (Pille), Arzneimittelrückstände etc.. Die Liste wird immer länger. Das sicherste Ausfiltern geht nur mit Aktivkohle-Pressfiltern, welche für die Wasserwerke einfach zu teuer sind. Auch Bakterien, Viren etc. können im Wasser vorkommen. Sicherheit bekommt man z. B. mit einem Aktiv-Presskohle-Filter eSpring von Amway, welche bis zu 140 Schadstoffe herausfiltert und mit einer zusätzlichen UV-Lampe auch Viren und Bakterien zu 99,99% abtötet.Dieser Filter wird direkt an dem Wasserhahn installiert, wo das Nutzwasser für die Essenszubereitung, Kaffee, Tee und natürlich auch normales Trinkwasser entnommen werden. Über einen Ziehhebel kann der Filter für anderes Brauchwasser umgangen werden.

Wenn Sie den beschriebenen Amway-Wasserfilter benutzen sollten Sie nicht vergessen das diese extrodierten Aktivkohlefilter nach den amerikanischen ANS/NSF Richtlinien getestet werden und die mit der deutschen Norm nicht zu vergleichen ist. Das Rausfiltern von Schwermetallen, Hormonen, Pestiziden und ähnlichen Giftstoffen können Sie auch mit Carbonit-Wasserfiltern erreichen die zudem auch Bakteriensicher (ohne Strom für die UV-Lampe)sind. Carbonit-Filterpatronen werden hier in Deutschland gefertigt und auch hier in Deutschland vom TÜV Umwelt und anderen Universitäten (Uni Bielefeld)geprüft.

0

Hallo Thomas,

entgegen der Meinung einiger anderer Leute ist Wasser nicht gleich Wasser. Die Wasserwerke versuchen ihre Arbeit gut zu machen, jedoch können sie nicht alle Bestandteile aus dem Wasser filtern. In unserem Leitungswasser befinden sich immer noch erhebliche Rückstände an Arzneimitteln, Pestiziden,Östrogenen ect., außerdem wird das Wasser nur auf eine begrenzte Menge an Stoffen untersucht. Die Ursache hierfür ist ganz einfach die zunehmende Belastung im Abwasser und der zu kurze Regenerieungsprozess in den Klärwerken. Wenn Du mehr zu diesem Thema erfahren möchtest, dann setze Dich einfach mit uns in Verbindung: mailto:ewdgbrinternat@aol.com. Wir können Dir dann auch entsprechendes Infomaterial zur Verfügung stellen, da eine umfassende Erläuterung hier wahrscheinlich den Rahmen sprengen würde.

ich wollte mir mal so einen wassermaxx besorgen und die hatten dann auf ihrer webseite so labors angegeben in denen man das zum kleinen preis prüfen lassen kann.

Leitungswasser ist immer gut zu trinken, denn es ist das am besten überwachte Lebensmittel in Deutschland. Allerdings gilt das nur für das Wasser bis zur Hausleitung. Wenn die Leitungen im Haus noch aus Blei oder anderen seltsamen Metallen (Legierungen) bestehen, kann die beste Lebensmittelkontrolle nichts machen. Hier hilft nur: bei einem freien Handelslabor oder beim örtlichen Untersuchungsamt eine Probe untersuchen lassen (gegen Bezahlung).

Also so kann ich will ich diese Aussage nicht stehen lassen. Wir haben in D-Land eine im Verhältnis schlechte Wasserqualität. Wer jetzt mehr über Wasser wissen möchte, dem sei folgende Seite empfohlen: http://www.wasser-total.de/info-wasserqualitaet.htmIch habe jedenfalls hier eine Osmoseanlage installiert und seitdem schmeckt das Wasser wie aus einer wirklich sauberen Bergquelle. Zu den Wasserfiltern gibt es etwas wichtiges zu sagen, sie verkeimen sehr schnell und man hat keine Kontrolle über die Wasserwerte bzw. die Keimbelastung. Diese Kannenfilter sind nur ein Notbehelf, mehr nicht und wer sich auf der Wasserseite informiert hat, der denkt anders über unser ach so gutes Wasser. Ach ja ein Ausweichen auf Flaschenwasser ist auch bedenklich Uranbelastung uam) diese Wässer werden nur alle Jubeljahre neu überprüft. Na dann Prost. Der gute L. Pasteur hat schon früh erkannt, dass wir 80% unserer Krankheiten trinken.

Ob das Leitungswasser gut ist oder nicht, kann man ganz einfach feststellen. man misst die elektrische leitfähigkeit in mikro siemens mit einem Tester. je höher der wert ist, desto mehr sind die ungebetenen inhaltsstoffe im wasser, so das damit aus dem köper nichts mehr ausgespült werden kann. der wert sollte nicht höher als max 300 liegen. als beispiel: leitungswasser liegt bei ca. 650 mikro siemens, andere gute Mineralwasser liegen bei ca. 1200-1600 und mehr. wenn man das wasser noch unter strom stellt, setzen sich die teile komplett ab und man hat nur noch eine eklige versäuchte brühe! aber ich denke, das muß man selbst mal gesehen haben, sonst glaubt man das kaum. für weitere informationen schrebt mich an: mailto:team-m1@web.de

Finger weg von diesem Test. Das ist eine einfache und nicht relevante Verkaufstaktik einiger Wasserverbesserer, insbesondere Umkehr-Osmosewasserfilterverkäufern. Dieses Elektrolyseverfahren testet die Leitfähigkeit des Wassers. Das mit Salzen also Mineralstoffen natürlicherweise angereicherte Wasser läßt den Strom von einem Pol zum anderen Pol dieses Gerätes fließen und bewirkt, dass sich der eisenhaltige Pol zersetzt und dadurch das Wasser auf beeindruckender Weise stark verschmutzt. Da in osmosegefiltertem Wasser diese Mineralstoffe/Salze herausgefiltert werden, wie bei destilliertem Wasser, kann diese Reaktion nicht stattfinden. Die Argumente mancher Filterverkäufer erhöhen den Eindruck, dass das ungefilterte Wasser sehr viele Schadstoffe beinhaltet welche nur sichtbar gemacht wurden. Quelle: http://www.derchiemgauer.de/elektrolyse.pdf

0

Ich würde auch sagen dass man leitungswasser generell ohne bedenken trinken kann. Ob die leitung in deinem haus auch sauber ist, ist eine andere frage...

Es gab in Köln vor Jahren einen Rechtsstreit des Gesundheitsamtes mit den Stadtwerken. Diese erlaubten einer stadtbekannten Brauerei nicht mehr, Ihre eigenen Tiefbrunnen zur Herstellung des beliebten "Kölsch" zu nutzen, da sogenannte "Stadtwasserabnahmepflicht" bestünde. Die Laborergebnisse der stadtwerkeeigenen Labors zeigten günstigere Werte gegenüber dem Labor Borberg, einer unabhängigen Institution. Die Labors sind in Ihren Tests unabhängig. Das Kölner Trinkwasser stammt im Wesentlichen aus dem Rhein. Aber nicht direkt. Das sogenannte Brunnenwasser des Flußuferfiltrates ist besser als so manches andere Wasser. Bis zum Beispiel ein Regenwassertropfen durchgesickert ist, dauert es 10 Jahre, bis er im Brunnenwasser landet. Daher dürfen Brunnen keineswegs mit dem "Oberflächenwasser" (Regenwasser) direkt in Berührung kommen. Hier lag wohl der Knackpunkt in der Ausführung und Wartung der betriebseigenen Brunnenanlagen, die vom Gesundheitsamt streng und regelmäßig kontrolliert werden müssen.

Im eigenen Garten darf man also nicht einfach ein Loch in die Erde graben, um das Grundwasser für die Rasenbewässerung anzuzapfen, auch wenn der Grundwasserspiegel nicht allzu tief liegt.

0

Ja das Leitungswasser ist das best kontorllierteste Lebensmittel in Deutschland, nur Frage ich mich, warum kaufen denn so viele Menschen Mineralwasser (Unmsatz hat sich seit 1970 verzehnfacht)?

Das sind in Dts. gur 2 Mrd. Euro pro Monat. Ja im Rahmen bestehender Gesetzlichkeiten, ist das Trinkwasser in Dts. sehr gut. Das Trinkwasser muß nur auf 43 Stoffe geprüft werden, wenn man aber weiß, das mittlerweile über 6 Mio. chemische Verbindungen auf der Welt existieren und jährlich ca. 1 Mio. dazukommen, ist das wie russisch Roulette.

Und leider können die Wasserwerke die Hormone (45 Jahre freier Sex) nicht herausfiltern. Da braucht man sich nicht zu wundern, warum so viele Männer nicht mehr die "geforderte Leistung" bringen (alles in Studien nachgewiesen.

Wer also seine Gesundheit aktiv beeinflussen möchte und sich nicht auf den Staat verlassen möchte, sollte schon selber etwas unternehmen.

Noch viel Gesundheit im Leben

Weil die Werbung dafür da ist. Leitungswasser wird nicht beworben. So ist das heute.

0

Henry Ford sagte mal: Hühner- und Enteneier schmecken sehr delikat, aber da das Huhn nach ablage eines Eis wie wild herumläuft während eine Ente still sitzen bleibt kauft die ganze Welt Hühnereier! Es ist alles eine Frage der Werbung!

0

Hallo Thomas, viele Antworten haben Sie auf Ihre Frage bereits erhalten. Fakt ist, unser Trinkwasser ist das in Deutschland am besten kontrollierte Lebensmittel. Dennoch fallen bei den Kontrollen viele Rückstände durch das Raster. Über kurz oder lang wird es die Menschheit schaffen, sich die Lebensgrundlage auf diesem wunderschönen Planeten zu zerstören. Vor kurzem stieß ich auf folgende Seite: http://www.belebtes-wasser.de/index2.html Hier sind unter den "Tatsachen" ein paar sehr interessante Aspekte zu lesen. Was man aus all den Erkenntnissen macht, muß man selbst entscheiden. Ich habe mich noch für keine Anlage zur Wasserbehandlung entscheiden können, aber trinke seit über fünf Jahren nur noch Leitungswasser und erfreue mich bester Gesundheit. Zwar glaube ich an das "Gedächtnis", das Wasser zu haben scheint (Masaru Emoto hat da sehr eindrucksvolle Bücher veröffentlicht), aber mittels welcher Technik die schlechten Erinnerungen am wirkungsvollsten bekämpft werden können, darüber bin ich noch immer unschlüssig. Gruß aus der Eifel

Ich würde auch sagen dass das leitungswasser von der stadt immer trinkbar ist. ob die leitung bei dir im haus auch sauber ist, ist eine andere frage...

Irgendwie widersprechen sich hier einige Leute, erst schreiben sie Wasser ist dass best kontrollierteste Lebensmittel und dann gleich man soll es erst 10 min laufen lassen. Wozu wenn es gut ist? Außerdem wer macht dass wirklich? Ist doch reine Verschwendung und zahlen muss ich es außerdem. Man sollte auch nicht vergessen dass die veröffentlichten Werte direkt im Werk gemessen werden, aber was kommt beim Verbraucher an nachdem das Wasser dass gesamte Leitungsnetz bis zu unserem Wasserhahn durchquert hat? Dass es viel zu kalkhaltig ist kann jeder selber sehen der seinen Wasserhahn nicht nach jedem benutzen wieder blank putzt und vom Wasserkocher, den Töpfen und der Kaffemaschine brauchen wir sicher auch nicht reden. Ohne Entkalker geht das gar nichts. Ich denke manchmal die Wasserbetriebe wollen den Kalk garnicht reduzieren, denn wer würde dann noch Entkalker für Waschmaschienen, Kaffeemaschienen und ähnliches kaufen. Kriegen die vom Umsatz vielleicht was ab? Ich bin mir nicht sicher ob Leitungswasser wirklich dass beste ist und manchmal gibt es im Fernsehen (Arte, Phönix, N24)sehr interessante wissenschaftliche Beiträge und wenn man dass so sieht, ich sage nur Hormone , Pestiziede, Uran, na lecker. Dann man Prost

Hy, am besten bei dem zuständigen Wasserwirtschaftsamt, meist ist das über die Stadtverwaltung oder Gemeindeverwaltung problemlos zu erfahren. Lg Achim

Das ist nur ein Kommentar zu einer der Antworten weiter oben. Dort stand:

--------------: Ja das Leitungswasser ist das best kontorllierteste Lebensmittel in Deutschland, nur Frage ich mich, warum kaufen denn so viele Menschen Mineralwasser (Unmsatz hat sich seit 1970 verzehnfacht)? ---------------: Gegenfragen: a)Warum kaufen soviele Menschen nachweislich absolut nutzlose Dinge (vorzugsweise im Gesundheitsbereich)? b)Wer Kontrolliert die zahlreichen Mineralwasserangebote? (Von Warentest gab es das mal. Das Ergebnis sah nicht so gut für die Mineralwasser aus).

hallo, ich denke auch das die zuständigen Wasserwerke darüber Auskunft geben. Und ich stimme dem auch zu, das das Leitungwasser das best überwachte Lebensmittel ist. Man sollte nur vor der Wasserentnahme das Wasser etwa 10 min laufen lassen, damit man kein wasser entnimmt, das in der Hausleitung stand.

Eines der größten Probleme für die Trinkwasserqualität in den heimischen vier Wänden ist sicherlich in der Zuleitung zu sehen. Die Werte vom Wasserwerk können noch sehr gut sein, aber es ist durchaus möglich, dass das Wasser in den Leitungen mit Blei oder anderen gefährlichen Stoffen kontaminiert wird. Es bei einem hohen Verbrauch an Leitungswasser anzuraten, dass Wasser testen zu lassen. Dies gilt natürlich besonders dann, wenn (Klein)Kinder im Haushalt leben.

Was möchtest Du wissen?