Wo beschweren über Sachbearbeiterin beim Amtsgericht?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vorgesetzte Dienststelle des Amtsgerichts wäre das Landgericht. Bevor du dieses schwere Geschütz auffährst, solltest du es zunächst auf Amtsgerichtsebene versuchen. Beschwere dich also beim "Gruppenleiter" und sende gleichzeitig eine Mehrfertigung an den Präsidenten des Amtsgerichts persönlich und bitte um seine Stellungnahme. Dass beide "unter einer Decke stecken", halte ich für unwahrscheinlich. Sollte das allerdings keine Abhilfe schaffen und du außerdem konkrete Fehlentscheidungen in der Bearbeitung deiner Anliegen nachweisen kannst, nimm sofort den Weg zum Landgericht.

Eine Dienstaufsichtsbeschwerde beim Präsident des Amtsgericht kannst du einreichen. Allerdings solltest du auch konkrete Beweise haben.

Unterlagen nur gegen Empfangsquittung auf Kopien einreichen!

Verschwinden dann mal wieder Unterlagen, hast du nachweislich Grund zur Beschwerde.

Sie ist unhöflich? Überspitzt und extrem höflich, aber eiskalt sein. "Lächeln ist die eleganteste Art, dem Gegner die Zähne zu zeigen" sagte schon der olle Nietzsche.

Ansonsten, wenn sie dich tatsächlich grob anpampt, aufstehen, Gespräch/Vorgang abrechen, zum Vorgesetzten gehen und anderen Sachbearbeiter verlangen, um dein Anliegen zu Ende zu bringen.

Dazu vorher mal rein informativ in Erfahrung bringen, wo dieser Vorgesetzte im Gebäude sitzt! Bei direktem Vorfall kann der nicht ausweichen, sondern MUSS die Dame in deiner Gegenwart abmahnen verbal!

Hat mir im Jobcenter mehrmals geholfen bei einer extrem schikanös veranlagten Dame! Und nachdem die merkte, dass ich mich IMMER wehre, ist sie danach zumindest mir gegenüber zwar nicht freundlich, aber zumindest sachlich und angemessen höflich geworden.

Was möchtest Du wissen?