Wo beschafft die Bundeswehr ihre Uniformen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Um das Ganze kurz zusammenzufassen: Die Bekleidungswirtschaft der Bundeswehr obliegt mittlerweile tatsächlich der LH-Dienstbekleidungs GmbH, bzw. in dem Fall LHBW. Für die Beschaffung von Wehrmaterial ist grundsätzlich das BWB (Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung) zuständig. Die Bundeswehr selbst gibt natürlich die Anforderungen vor. Diese werden durch die WIWEB aufgestellt, festgelegt, geprüft, getestet etc.. Die Aufträge zur Produktion und Lieferung werden dann an zivile Firmen vergeben die ebend die Technischen Lieferbedingungen erfüllen können und wirtschaftlich sind. Die LHBW dient hierbei quasi als Zwischenistanz. Export? Die Tarnmuster sind selbstverständlich geschützt. Der sog. "Flecktarn" wird allerdings nicht nur in Deutschland genutzt. Tarnmuster ergeben sich immer aus den vorherrschenden Umweltbedingungen in denen die Soldaten eingesetzt werden. So gibt es weltweit Abwandlungen der Flecktarnung bei anderen Armeen. Bei der Bundeswehr gibt es auch Abwandlungen zum handelsüblichen 5 Farben-TD, wie beispielsweise die 3 Farben-TD Tarnmuster für z.B. den ISAF Einsatz. Die ursprüngliche Forschung zum Tarnmuster wurde übrigens im 2. Weltkrieg seitens der Deutschen betrieben, aber dazu jetzt nicht mehr. :)

Informationen zur WIWEB: http://t600.de/49692

Hoffe ich konnte die Frage einigermaßen beantworten. Wenn nicht, einfach nochmal nachhaken.

Die Firma Leo Köhler stellt z.B. Uniformen für die Bundeswehr her. Dort kann man auch nach TL's produzierte Uniformteile kaufen. http://www.leokoehler.com/

Herstellung weiß ich net, verantwortlich für Ausgabe und Beschaffung ist aber die LHBw.

Was möchtest Du wissen?