Wo beginnt eine körperliche Bewegung?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo sventheman,

ich habe mir die ganzen interessanten Ausführungen so gut es ging durchgelesen. Um es kurz zu fassen, Du möchtest quasi das 'Missing Link' zwischen dem Gedanken 'Finger bewegen' und der tatsächlichen körperlichen Handlung (Bewegen des Fingers) in Erfahrung bringen. Die Verbindung liegt in den Meridianen, den sog. Lebensenergien. Diese stellen die Verbindung (Mitteilung) zwischen Seele/Geist und dem Körper (Organe, Neuronen) dar. Vielleicht ist dies die Lösung?

MfG Fantho

Ich tendiere immer mehr zu diesem "Missing Link". Angeregt durch Lyseas Hinweis auf die Enegetik Wilhelm Ostwalds bin ich über den Monistenbund zu Wilhelm Reich gestolpert, der mit dem Energiebegriff zu einer  "grundsätzlichen Einheit, eines grundsätzlichen gemeinsamen Funktionsprinzips" kommt: http://nachrichtenbrief.wordpress.com/2010/05/07/die-energetiker-wilhelm-ostwald-teil 2

Da diese Thema lebensfüllend sein kann, habe ich erstmal pausiert. Eine vollständige ausformulierte Kette muss ich wohl selbst formulieren. Danke schon mal für deine Antwort.

0
@sventheman

Ich danke trotzdem für den Stern, auch wenn meine Hilfe nicht ganz die war, die Dich weitergebracht hat. Wünsche baldigen Erfolg!

MfG Fantho

0

Am Anfang war und ist der Gedanke. Wir hatten dieses Thema in der Ausbildung auch mal. Kläglicher Ausgang, wann immer man eine Antwort gefunden glaubt, taucht die Frage auf was dann dafür wieder der Auslöser war...

Ursprung des Gedankens ist noch eine weitere Frage. Was meinten denn die Ausbilder, wie der Gedanke in den Körper kommt? Oder ist der Gedanke bereits Körper (elektromagnetisches Feld)?

0
@sventheman

Seventheman dass der Mensch nie intelligent genug sein wird das herauszufinden.. Die einen sagen dazu Gott.

0
@Goodnight

Das geht in eine Richtung, die ich mir vorstellen kann. Aber auch, wenn der Ursprung hier eine Hypothese hat, fehlt meiner Ansicht nach das Zwischenstück in die Materie. Man könnte jetzt noch Feinstofflichkeit dazwischensetzen - ich kenne aber keine völlig ausformulierte Theorie (der Übergänge). Ich hoffe auch noch auf Antworten der Leute, die alles Geistige als "Wunschdenken" betrachten.

0

Hallo sventheman!

Du könest deiner Frau es so erkleren..! Unsere Finger bewegen sich weil in unsreren Köper elektronischer Strömung stattfinden. Wenn wir einen Finger bewegen möchten, dann schicken sich endlose Nervenzellen in unserem Hirn winzige elektronische Signale zueinander. Diese Strömungen werden später vom Hirn an die Arme gesendet mittels des Rückenmarks und der Wirbelsäule, durch einen der vielen Nervensystemzweige. Sobald diese winzige elektronische Strömung vom Hirn aus den Oberarm erreicht, dann kontraktieren die Muskelzellen, welche wiederum die Bänder anziehen, die unsere Finger bewegen. Alle diese Phänomene finden praktisch gleichzeitig statt. Da gibt es den Datenfluss von beiden Augen und dem Finger zurück ans Hirn, dank dessen das Hirn prüfen kann, ob diese Bewegung im Einklang mit dem Befehl ist. Wenn die Fingerbewegung auf ein Hindernis trifft und nicht in der Lage ist, das auszuführen, was er soll, dann kann das Hirn diese Situation mit neuen Befehlen ändern.

das ist von Gerald L. Schroeder ein Beispiel der Überwachung zwischen den Muskeln und dem Hirn Besser kann man es nicht erklären =)!

Gruß Lysie

Danke für die Ausführungen, aber dieser Teil der Bewegungskette war mir schon klar. Wofür ich eine Erklärung brauche, ist der Übergang vom Gedanken/Intention:"Ich möchte meinen Finger bewegen" bis zur Auslösung erster elektrischer Signale. Solltest du den/die Gedanken ebenfalls rein als elektrische Impulse sehen - könntest du eine Beschreibung für den Anfang der Bewegung dazusetzen?

0
@sventheman

Ja!! Das Nennt sich eigenständiger Willensbildung!, dafür ist deine Seele(Geist)verantwortlich," Körper und Geist im Einklang!". Ist die verbindung von den Nervensystemen zum Gehirnnerven unterbrochen (Verletzt), nutzt dir dein wollen(gedanklich,geistigen) dann auch nicht mehr!. Lg Lysie

0
@Lysiea

Dann ist also erstmal geklärt, dass du von Körper und Geist als zwei Entitäten ausgehst (womit wir bei einer dualistischen Sicht wären). Um meine Frage für diese Sichtweise passend neu zu formulieren: Wie kommt der Bewegungsimpuls, für den die Seele(Geist) verantwortlich ist, in das Nervensystem. Ist Einklang ein Begriff dafür - d.h. eine Art Schwingung?

0
@sventheman

Ich würde das nicht als Schwingung bezeichnen, sodern eher als die Physische energie die vom Geist ausgeführt wird!. Lg Lysie

0
@Lysiea

Das Nervensystem der menschlichen Anatomie ist dafür verantwortlich, Nervenimpulse auszusenden, entgegenzunehmen und zu verarbeiten. Alle Muskeln und Organe des Körpers funktionieren nur aufgrund dieser Nervenimpulse. Dabei arbeiten drei Systeme zusammen: das zentrale, periphere und autonome Nervensystem. Das zentrale Nervensystem umfasst das Gehirn und das Rückenmark und ist dafür verantwortlich, Nervenimpulse auszusenden und Sinnesdaten zu analysieren. Das periphere Nervensystem überträgt diese Impulse vom Gehirn zu den zahlreichen Körperstrukturen und wieder zurück. Es umfasst die zahlreichen craniospinalen Nerven, die vom Gehirn und dem Rückenmark abzweigen. Das autonome Nervensystem setzt sich aus dem sympathetischen und dem parasympathetischen System zusammen. Es reguliert und koordiniert die lebenswichtigen Strukturen des Körpers. Von allen diesen Komponenten stellt das Gehirn den Hauptbestandteil des Nervensystems dar und befindet sich in der Schädelhöhle. Ohne seine äußerste Schutzmembran, die Dura mater, wiegt es etwa 1,4 Kilogramm und enthält etwa 97 % des gesamten zentralen Nervensystems. Das Gehirn ist mit dem oberen Ende des Rückenmarks verbunden (die Verbindung erfolgt durch das Foramen magnum des Schädels) und zuständig für das Aussenden von Nervenimpulsen, das Verarbeiten von durch Nervenimpulse zugesandten Informationen und für die höheren Denkprozesse. Es ist in drei Teile aufgeteilt: Großhirn, Kleinhirn und Hirnstamm. Letzterer leitet zum Rückenmark über. Der Hirnstamm ist aufgeteilt in die Medulla oblongata, das Mesencephalon (Mittelhirn) und die Pons. Erklärung medizinischer Begriffe..! Der Anfang einer körperlichen bewegung findet als erstes in deinen Gedanken staht, dann erfolgt erst der befehl ans Gehirn, und deren Ausführung!. Lg Lysie

0
@Lysiea

Erneut vielen Dank für die Ausführung. Verzeih mir bitte meine Hartnäckigkeit, aber der mir wichtige Punkt ist sehr kurz dargestellt: "die Physische energie die vom Geist ausgeführt wird" - das ist der Knackpunkt. Das medizinische ist bekannt und überall gut erklärt. "Der Befehl ans Gehirn" - wie findet der statt? Das kann durch herkömmliche Biologie nicht erklärt werden. Denn Gedanke ist Geist und Gehirn ist Materie.

0
@sventheman

Ostwalds "Energie"-Begriff umfaßte Stoffliches wie Geistiges

"Vor dem Hintergrund der Krise der Physik, die sich um die Jahrhundertwende abzeichnete, entwickelte der Philosoph Wilhelm Ostwald ein "energetisches" Verständnis des Bewußtseins. Danach lassen sich Geist, Materie und alle Naturerscheinungen in den Begriff der Energie einordnen. Ostwald verabsolutierte den Begriff der Energie. Er setzte ihn als "letzte Realität" gegen die "unhaltbare Annahme, daß die Materie ein letzter Realitätsbegriff sei". Er subsumierte das Stofffliche der Bewegung und glaubte, daß dadurch der Streit zwischen Materialisten und Anhängern des "psycho-physischen Parallelismus" gegenstandslos würde: "Wenn im Menschen mit der >Materie< seines Gehirnes erfahrungsgemäß Geist verbunden ist, so ist nicht einzusehen, warum nicht mit aller anderen Materie Geist verbunden sein soll."

http://www.udo-leuschner.de/psychologie/psych2.htm

Lg Lysie

0

Sie beginnt dann, wenn wir den Anfangspunkt setzen, also Zeitpunkt T1. Das ist eine Absprache. Wenn du so was meinst wie "Steureungsmechanismen" einer Maschine, wirst du nicht weit kommen: Alles fliesst.

Ich tu mich etwas schwer mit diesen angegebenen Begrifflichkeiten. Hab sie überflogen, aber das Gefühl, dass es mich nicht unbedingt schlauer gemacht hat ;-)

Du fragst „wo eine körperliche Bewegung beginnt“ und ich nehme an, dass du damit auch einen zeitlichen Ablauf implizierst?!

Ich nehme es so wahr:

Geist denkt sich die Welt der Erscheinungen (Materie) nach Außen. Am Anfang ist das Wort…

Das „Wort“ ist demnach der Impuls zur Handlung. Dieses „Wort“ kann sich als Gedanke, Gefühl, Wunsch, Begehren…. bemerkbar machen.

Bei Voraussetzung von Geist/Ego ergibt sich das Problem des Übergangs der geistigen Intention auf die körperliche Ebene. … aber nur dann, wenn du dies als getrennt voneinander betrachtest.

Ob du dich nur als Säugetierkörper (Ego?!) wahrnimmst, oder ob du dir des Geistwesens, das du bist, bewusst bist, macht da keinen Unterschied. Die geistige Ebene IST die körperliche und die körperliche IST die geistige.

Um es mit einer Metapher zu beschreiben:

Stell dir ein großes Aquarium vor, mit Wasser gefüllt und viele verschiedene Fische schwimmen darin. Das Wasser steht für Geist und die bunten und vielfältigen Fischlein für all die Menschen.

Jetzt setzt du irgendeinen Impuls im Wasser, sagen wir mal schwachen Strom.

JEDER Fisch regiert darauf, wenn auch in völlig unterschiedlicher Art, eben seiner Art gemäß und auch gemäß seinem momentanen Standort.

Aber die Reaktion findet letztlich „zeitgleich“ mit dem Impuls statt, der sich durch das ganze Wasser (Geist) zieht und wenn du noch betrachtest, was „erwiesener Maßen“ materiell an den Fischen (Menschen) ist, kannst du dir den Rest denken…

Wenn du jetzt die neuesten Forschungsergebnisse betrachtest, die besagen, dass sich im Gehirn (?) nachweisen ließe, dass eine Entscheidung schon getroffen wäre, bevor du glaubst die Entscheidung zu treffen, wird alles klar ;-)))

Ergänzung:

Der große Unterschied zwischen „sich des Geistwesens bewusst zu sein, oder eben nicht“, liegt nun darin:

Unbewusst:

du re-agierst gemäß dem Impuls, der auf deine unbewussten Konstrukte trifft, diese auslöst und je nach ihrer Beschaffenheit, wird deine Bewegung ausfallen.

Bewusst:

du agierst, indem du den Impuls aufnimmst und die Bewegung dir gemäß umsetzt.

Und bist du dir bewusst, dass du das Wasser bist ;-), setzt du selbst Impulse ;-)

0

Interessanter Ansatz, den ich erst noch überdenken muss. Da ich auch von der Vorstellung ausgehe, dass die Welt eine Projektion des Geistes ist, kommt mir das sehr gelegen. Wusste doch, dass es Sinn macht, Esoterik als Thema hinzuzufügen. Möglich aus esoterischer Sicht wäre noch, dass der Übergang der Bewegungsintention auf die neuronale Ebene telekinetischer Natur ist, vielleicht kommt noch eine Antwort in der Richtung, bei deiner Version scheint das nicht notwendig zu sein.

0
@sventheman

dass der Übergang der Bewegungsintention auf die neuronale Ebene telekinetischer Natur ist

... dass der gesamte Vorgang nichts Anderes als Telekinese ist...

Geist "bewegt" Worte und stellt sie (in scheinbarer Ent-fern-ung) vor sich hin... Vor-stellung!

Und er stellt sie genau so vor sich hin, wie es seiner eigenen Interpretation entspricht.

Damit bewegt Geist genau in Maßsetzung seiner Vorstellungskraft. Was widerum heißt, dass Bewegung sich exakt in den Grenzen hält, die der Geist vorgibt.

Was das Beobachten des Bewegungsablaufs auf der körperlichen Ebene angeht, ist es für mich schlicht das Sichtbar werden, die Spiegelung, Abbildungsebene dessen, was im Geist bewegt wird und gleichzeitig dasselbe.

0
@Angel84

Schön formuliert. Einer meiner Lieblingsautoren John C. Lilly (http://de.wikipedia.org/wiki/JohnCunninghamLilly) würde es vielleicht ähnlich beschreiben. Einer seiner Leitsätze: "In der Region des Geistes wird, innerhalb gewisser Grenzen, die durch Erfahrungen und Experimente gefunden werden müssen, das wahr, was man für wahr hält. Diese Grenzen sind weitere Formen des Glaubens, die zu überwinden sind. In unserem Gedankenraum gibt es keine Begrenzungen." (aus "Programming and Metaprogramming in the Human Biocomputer")

0
Bitte vor dem Antworten meine Frage lesen und falls die Kategorien nicht geläufig sind einmal auf den Link klicken!

Die grundlegenden Überlegungen zu den Kategorien Monismus, Dualismus und Pluralismus sind mir bekannt, wie sie dort auf Wikipedia beschrieben werden. Ich brauche nur eine Erklärung (egal von welchem Weltbild aus), wie es vom Gedanken (wenn es denn einer ist): "Finger bewegen" zur körperlichen Bewegung (elektrischer Impuls im Gehirn) kommt.

Beispiel: Als monistischen Ansatz würde ich mir vorstellen, dass auf neuronaler Ebene Selbsterhaltungs- oder Selbstentfaltungsprogramme ablaufen (wie z.Bsp. hier beschrieben: www.lebende-systeme.de) die Prioritäten verwalten und Ereignisse "schalten". Philosophiekundige mögen mich berichtigen. Gerade gefunden und noch nicht ganz gelesen könnte auch das Konzept des neuronalen Korrelats des Bewusstseins miteinbezogen werden: de.wikipedia.org/wiki/NeuronalesKorrelatdes_Bewusstseins

0
@sventheman

Ich werde mal diesen Kommentar zu meinen aktuellen Überlegungen nutzen. Wie Angel84 geschrieben hat, ist die Einordnung in Kategorien vielleicht nicht unbedingt hilfreich. Mir ist auch lieber, mehr Antworten zu bekommen. Eine Einordnung, um mir das innerlich zurecht zu legen, kann ich ggf. selber vornehmen.

0
@sventheman

Immer noch keiner, der mir das anhand des interaktionistischen Dualismus (subatomare Ebene?) nach Karl Popper und John Eccles erklären kann? - dachte, das wäre eine verbreitete Vorstellungen. Muss ich davon ausgehen das nur Verteter des Funktionalismus hier angemeldet sind, wonach geistige Phänomene auf einen funktionalen Mechanismus reduzierbar sind? Denke, dass Angel84 im Sinne des Idealismus eine Erklärung abgegeben hat.

0

Was möchtest Du wissen?