Wlan zu schwach -> liegt es an folgendem : siehe unten?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo!

Die Konfiguration, die du ansprichst, ist eine Erweiterung eines bestehenden Netzes mittels eines AccessPoints (AP).

Ein AP wird immer über ein LAN-Kabel an den Hauptrouter angebunden und kann das Signal per LAN und/oder WLAN weitergeben.

Der Vorteil einer AP-Lösung ist der, dass ich mein bestehendes Netz erweitere, heisst, ich habe nur einen Netzwerknamen und nur ein Passwort für das gesamte Netz.

Die Endgeräte loggen sich automatisch bei dem Gerät mit dem stärksten Signal ein, ich brauche mich also um nichts kümmern, wenn ich im Netz 'mobil' unterwegs bin, zB mit dem Handy.

Wenn es sich bei der Netzerweiterung nur um eine räumliche Erweiterung handelt, haben alle Teilnehmer die gleichen Übertragungsraten (bei gleichen Protokollen).

Handelt es sich aber bei der Erweiterung auch zusätzlich um eine Erhöhung der Teilnehmerzahl, dann wird meine Übertragungsrate sinken, aber immer für alle Teilnehmer gleich sein.

LG Bernd

Hallo!

Das ist möglich.

Bei einer Fritzbox muss lediglich bei den Provider-Daten "Internet per LAN" eingestellt werden. Bei anderen Routeranbietern sollte dies ähnlich funktionieren.

Dann sollte sich der zweite Router die internen IP-Adressen vom "Basis-Router" holen. Evtl. wäre es auch besser, für den zweiten Router eine feste, interne IP-Adresse einzurichten. Diese muß natürlich im Adressbereich des ersten Routers liegen.

Auch ein eigenes WLan ist möglich, achte nur darauf, daß dieses Funknetz auf einer anderen Frequenz (Kanal) sendet. Dann sollte es auch hierbei zu keinen Störungen kommen.

Was den jeweiligen Datendurchsatz angeht, kann ich nicht genau sagen. Bei Fritzboxen kann man die Priorität von Geräten einstellen. Evtl. musst Du den gesamten Datenstrom zur zweiten Box etwas beschränken.

Viele "Billig-Router", wie die Standard-Easyboxen von Vodafone können dies allerdings gar nicht.

https://www.youtube.com/results?search_query=fritzbox+priorität

Für Dich käme hier eine Filterung für "Geräte" in Frage. Der zweite Router sollte als "Hintergrund-Gerät" eingerichtet werden. (Siehe "Freifunk"-Video)

Ich hoffe, ich konnte etwas helfen.

Gruss,

Martin

das was du da vorschlägst und beschreibst, ist technisch unmöglich. ein router kann immer nur eingangs-signale aus dem netz (telefon- oder kabel) verarbeiten und sie über seine lan-buchsen (ausgehend) an entsprechend viele endgeräte weitergeben, bzw. als wlan-sender fungieren.

du meinst vermutlich statt eines "routers" einen repeater (access point), das sind einfache wlan-verstärker, die die reichweite des netzes vergrößern. die steckt man an geeigneten stellen im haus in eine steckdose und verbindet sie mit dem router. man kann sogar mehrere hintereinander schalten.


Ein Repeater ist nicht das gleiche wie ein Access Point. Ein Access Point wird mit einem Lan Kabel mit dem Netzwerk verbunden und ein Repeater drahtlos. Dadurch sind Access Points die deutlich bessere Lösung, sofern die Kabel verlegt sind. Und ein Router kann das auch tun, ich nutze bei mir Zuhause einen Netgear Router als Access Point.

0

Das Enggerät an der LAN-Buchse kann genauso ein Router sein -- nur so kannst du dir (meist in Firmen) verschiedenen, unabhängige Subnetze aufbauen.

Ist also technisch möglich

0

Was möchtest Du wissen?