Wie wird man reich?

9 Antworten

Ich habe kein besonderes Talent, hatte keine bahnbrechende Idee und dennoch bin ich reich geworden. Für diese Antwort ist Reichtum gleichbedeutend mit viel Geld zu besitzen.

Somit richtet sich das was ich hier schreibe, primär an Personen, die ebenfalls keine besonderen Talente oder Leidenschaften für eine bestimmte Tätigkeit haben, aber motiviert sind.

Sicherlich gibt es unendlich viele Wege reich zu werden. Das von mir beschriebene Vorgehen ist jedoch konkret und in Etappen umsetzbar. Zusätzlich ist das Risiko hierbei nicht Armut, sondern im schlimmsten Fall Wohlstand ohne Reichtum.

Wesentlich ist es das Ziel des Reichtums strategisch in Etappen anzugehen.

Etappe 1: Finde einen Job

Es gibt in jeder Branche und aus jeder Berufsgruppe Personen, die reich geworden sind. Dennoch bieten einige Bereiche signifikant bessere Möglichkeiten als andere.

Suche Dir eine Branche, in der Du durch Disziplin, konsistente Arbeit und Bauernschläue schnell vorankommst. Dadurch verhinderst Du, dass Du von Leuten „überholt“ wirst, die besseren Voraussetzungen (Kontakte, Talente, Finanzielle Mittel etc.) mitbringen. In diesen Bereichen würdest Du immer mit einem großen Handicap starten.

Sehr gut geeignet sind z.B. u.a. Jobs mit einer starken Vertriebskomponente. Viele Menschen sind sich zu schade „Klinken zu putzen“ oder Kaltakquise zu betreiben. Genau das ist Deine Chance. Bestenfalls handelt es sich um ein Produkt/Service mit einem hohen Verkaufspreis. Wenn Du ein geringes Gehalt mit hoher Erfolgsbeteiligung verhandelst, kannst Du hier schnell viel Geld verdienen. Zusätzlich sollte es sich um ein Produkt/Service handeln, welches nicht primär über das Internet beworben wird. In diesem Bereich würdest Du gegen technikaffine Internet-Marketing-Profis verlieren.

Nicht gut geeignet sind Jobs in Großkonzernen, als Berater, Pflegekraft etc. Natürlich sind das alles ehrenwerte und wichtige Berufe. Aber Du wirst hier allein durch Disziplin und harte Arbeit, wenn überhaupt, nur sehr langsam vorankommen.

Ebenso gibt es reiche Schauspieler und Influencer. Allerdings steht hinter jedem der hierdurch reich geworden ist, 100.000, die von ihrer Arbeit nicht leben können und Ihre Zeit mit brotloser Kunst verschwenden.

Etappe 2: Arbeite 2 Jahre in diesem Job

In dieser Art von Job ist die Lernkurve steil, aber nicht lange.

Plane Deine Ziele für jedes Jahr, Jeden Monat, jede Woche. Suche Dir konkrete Ziele, die Du „stumpf“ abarbeiten kannst.

 Zum Beispiel

Woche 1: Liste anfertigen mit 100 potenziellen Kunde

Woche 2: 50 potenzielle Kunden anrufen

Woche 3: Erfahrungen aus Woche 2 nutzen, um Kundenansprache zu verbessern. Weitere 50 Kunden anrufen

Usw.

Wichtige ist hierbei, dass diese Ziele konkret und einfach abzuarbeiten sind. Hier kannst Du nun ohne besonderes Talent und Disziplin vorankommen. Wesentlich ist eben, dass Du konstant am Ball bleibst und nicht aufgibst.

Nach einigen Wochen kommt der Punk, an dem Du sehr viel Arbeit investiert hast und sich dennoch nicht wirklich viel entwickelt. Dies ist der „DIP“. Zu diesem Zeitpunkt geben die meisten auf und haben den Eindruck, dass sich harte Arbeit und Disziplin eben dennoch nicht auszahlt.

Diesen „DIP“ musst Du überstehen und einfach weiter machen. Würde dieser „DIP“ nicht existieren, wären alle Menschen erfolgreich. Diese Situation dient dazu die Spreu vom Weizen zu trennen.

Wenn Du eine kluge Job Wahl getroffen hast, wird sich der Erfolg und der Verdienst einstellen. Zusätzlich wirst Du sehr viel sehen, Erfahrung sammeln und Kontakte knüpfen.

Nun mache nicht den Fehler und belohne Dich für Deine harte Arbeit mit teuren Urlauben, Uhren und einem schönen Auto. Warte noch. Spare Dein Geld und diszipliniere Deinen Livestyle. Du kannst genug Spaß haben mit kostengünstigen Aktivitäten. Wenn Du hier einen Fehler machst und einen zu teuren Livestyle entwickelst, wird es Dir sehr schwer fallen die Etappe 3 zu starten.

Die nächste Etappe macht es nämlich notwendig Deinen Job zu kündigen, um Dich selbstständig zu machen. Solltest Du jedoch in der Zwischenzeit Deine Lebenserhaltungskosten erhöht haben (Miete, Auto, Urlaube etc.), wird es Dir äußerst schwer fallen diesen Schritt zu gehen. Zusätzlich fehlt Dir das Kapital. So geht es den meisten Menschen. Sie machen den Fehler Ihre Kosten in selben Maß ansteigen zu lassen wie Ihren Verdienst. Jetzt sitzen sie im Hamsterrad fest. Hüte Dich vor diesem Fehler.

Etappe 3: Mach Dich selbstständig

Wenn du die Etappe 2 gemeistert hast, wirst Du bis jetzt viele Ideen für die Selbstständigkeit haben. Zusätzlich hast Du Kapital angespart. Dies ermöglicht es Dir zunächst ohne Verdienst auszukommen und mögliche Anfangsinvestitionen zu tragen. Einige Ideen lassen sich vielleicht während Deiner Anstellung vorbereiten.

Suche Dir die beste Idee aus und: MACH DICH SELBSTSTÄNDIG. Versuche dies aber ohne hohe Anfangsinvestitionen tätigen zu müssen. Schließlich kann es sein, dass Du 2-3 Anläufe brauchst, um den richtigen Plan umzusetzen. Sollte die erste Idee nicht funktionieren, darf dich dies nicht ruinieren. Es muss eine Idee sein, die sich mit einem „Testballon“ und geringen Kosten ausprobieren lässt. Also eine hervorragende Idee, die sich nur mit einem- für Deine Verhältnisse- enormen Kostenaufwand testen lässt, solltest Du nicht testen. Das Risiko ist zu groß. Es muss eine Idee sein, die im Kleinen wie auch im Großen funktioniert. Würde die Idee nur im Großen funktionieren, musst Du viel Geld und Arbeit investieren bis Du erst herausfindet ob Deine Idee auch wirklich angenommen wird. Dies ist zu gefährlich.

Wenn Du so vorgehst, ist die Chance hoch, dass Du reich wirst.

Natürlich gibt es sehr viele reiche Menschen, die eine verrückte Idee entwickelt haben und dann mit äußerst hohem Risiko die Idee umgesetzt haben und reich geworden sind. Die Medien sind voll davon (Apple, Airbnb, Amazon etc.). Schließlich sind dies die spannenderen Geschichten. Dennoch musst Du immer im Auge behalten, dass hinter jeder dieser Erfolgsstory tausende von Menschen stehen die Insolvent gegangen sind und von den niemand etwas erfährt. Der von mir beschriebene Weg macht Deinen Reichtum sehr wahrscheinlich. Viel Erfolg!

 

Echter Reichtum beginnt im Kopf, der Rest kommt dann automatisch. Es gibt gewisse Denk- und Handlungsweisen die echte Reiche haben und die sie von den Armen Unterschieden:

  • Reiche wissen, dass Geld nicht real ist, solange es nicht in Sachwerte verwandelt wurde.
  • Reiche wissen das Zeit, Freiheit und Gesundheit die größten und kostbarsten Vermögenswerte sind die es gibt und leben dementsprechend um diese Vermögenswerte nicht zu verschwenden.
  • Reiche können Vermögenswerte von Verbindlichkeiten unterscheiden.
  • Reiche verstehen den Zinseszinseffekt.
  • Reiche verstehen es Hebel zu ihrem Vorteil zu nutzen.
  • Reiche arbeiten nicht für Geld.
  • Reiche denken in Chancen und Möglichkeiten.
  • Reiche interessieren sich für Geld, Wirtschaft und Finanzen.
  • Reiche sind diszipliniert, ehrgeizig, geduldig und mutig.
  • Reiche verstehen das System und nutzen es zu ihrem Vorteil.
  • Reiche leben nicht in der Opferrolle.
  • Reiche sparen nicht.
  • Reiche kennen den Unterschied zwischen Preis und Wert.
  • Reiche haben keine Angst davor, Geld zu verlieren.

Buch Tipp für mehr Informationen:

"Die Regeln des Reichtums" von Richard Templar

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Lottogewinn, Geschäftsidee, Erbschaft, erfolgreiche Investitionen, erfolgreicher Sportler oder Künstler.

Oh da gibt es viele Möglichkeiten: Korruption, Lottogewinn, Banküberfall, ...

Das heidnische Märchen Sterntaler empfiehlt sein letztes Hemd herzugeben. Teilen war verantwortlich für den plötzlichen Geldsegen.

Was möchtest Du wissen?