witwenrente und krankenkassenbeiträge

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo,

wer eine eigene Rente und eine Hinterbliebenenrente bezieht, zahlt aus beiden Renten Krankenversicherungsbeiträge. § 226 SGB V In der gesetzlichen Krankenversicherung sind aus allen beitragspflichtigen Einnahmen Beiträge zu zahlen.

Wenn jemand eine Altersrente von 1500 Euro bezieht, zahlt er aus der gesamten Rente Beiträge.

Wenn jemand 500 Euro eigene Rente und 1000 Euro Hinterbliebenenrente bezieht, hat er beitragspflichtige Einnahmen von 1500 Euro und zahlt somit aus beiden Renten Beiträge.

Es gilt die Grundregel: wer höhere Einnahmen hat, zahlt auch höhere Beiträge. Mieteinnahmen sind nur bei freiwilligen Mitgliedern beitragspflichtig (§ 240 sGB V). Die Erhebung der Beiträge beim Mitglied ist relativ aufwändig (im Vergleich zur Beitragszahlung durch den Arbeitgeber oder die Rentenversicherung).

Wenn nur aus einer Rente Beiträge zu zahlen wären, würden Ungerechtigkeiten entstehen.

Diese "doppelte" Beitragspflicht gilt übrigens auch, wenn jemand zwei Beschäftigungen hat oder eine Beschäftigung und gleichzeitig eine Hinterbliebenenrente bezieht.

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RHWWW
01.02.2011, 19:17

Danke für den Stern!

0

Die Deutsche Rentenversicherung schreibt dazu:

Die Beiträge zur KVdR müssen von der Rente gezahlt werden. Das gilt auch, wenn Krankenversicherungspflicht nach anderen Vorschriften (zum Beispiel aufgrund einer Beschäftigung) besteht. Haben Sie weitere Einnahmen, die mit der Rente vergleichbar sind (Versorgungsbezüge) oder Arbeitseinkommen als Selbständiger, so sind auch diese Einnahmen beitragspflichtig. Beziehen Sie mehrere Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung, wie zum Beispiel Versichertenrente und Witwenrente beziehungsweise Witwerrente, sind alle Renten beitragspflichtig.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/de/Navigation/Rente/Leistungen/KVdRPVdR/KVDRBeitraege_node.html

Fragen zur Krankenversicherung der Rentner beantworten die entsprechenden Krankenkassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist schon richtig, die Witwenrente ist doch das Einkommen deiner Mutter, die Krankenkassenbeiträge sind also für deine Mutter und nicht für den Vater. Du zahlst doch von deinem Einkommen auch Beiträge oder nicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von alterhase001
31.01.2011, 21:46

nee, nee, kindergeld, mieteinnahmen ect. sind auch einkommen und da werden keine kassenbeiträge fällig!

0

Das ist korrekt, mir geht es auch so. Ich bekomme zwei Renten und muß dafür Krankenkassenbeiträge und Pflegeversicherung berappen. Es zählt das gesamten Einkommen und daraus zahlt man die KV. Diese Beiträge sind für die Person, die die Rente bezieht und nicht für den Verstorbenen. Nicht angenehm, aber gerecht, denn jeder zahlt nach Höhe des Einkommens. Eine Rente ist auch ein Einkommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Guntanar
25.03.2013, 19:39

Na, wunderbar! ob das gerecht ist, der Meinung bin ich nicht! Mann verstorben grad überm Rentenalter, dann 60% Abzug und davon 90€ für Kr.Pfl.-Beiträge auch noch abgezogen, bei einer Rente von 1040 €. Für die Witwe wunderbar die ja wie viele auch nur eine geringe Rente von 600 € hat. Der Mann hat an die 270 000 eingezahlt. Die Nixkönner von Politikern sollen mal endlich in die Rentenkasse einzahlen, dann ist auch Geld da! Macht da mal endlich einen Aufstand!! Der deutsche Michel läßt sich anscheinend alles gefallen! Guntanar

0

Das schmettern die alles ab....Das ganze Gesundheitssysthem geht schon den Bach runter...

EMA - die “Arzneimittel Agentur” der EU - ist mit “Patientenvertretern”, die einfach von den Pharma-Konzernen bezahlt werden, gestopft, so dass sie eher die Interessen der pharmazeutischen Unternehmen als die Interessen der Patienten (Schweinegrippeimpfungen 2010) wahrnehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von alterhase001
31.01.2011, 21:50

passt nicht zum thema.

0

da liegt kein Fehler vor, meine Bekannte bez. jetzt auch nur ca. 45.-€ weniger Beiträge als ihr Mann noch lebte, vorher war sie Mitvers. jetzt ist sie Hauptvers. und wenn man bedenkt was ältere Leute den Kassen für Kosten machen, können die sich nicht beschweren, sehe es jeden Tag aufs Neue, da ich beruflich damit zu tun habe...ausserdem richten sich die Zahlungen nach Höhe der Renten, je höher die Rente,so die Beiträge...machst du dir Sorgen, sie kann zu wenig sparen für dein Erbe???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von alterhase001
01.02.2011, 19:07

was ist denn das für eine bescheuerte und äußerst dämliche antwort!

0

Mir geht es ähnlich mit der Witwenrente meiner Schwiegermutter. Möchte gerne was dagegen unternehmen, aber alleine geht das schlecht. Aber gemeinsam wäre es eventuell möglich?? Wollen wir es anpacken???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja lieber die Witwenrente mit Abzügen kassieren, als gar keine Witwenrente zu bekommen. War bis jetzt doch immer ne nette Geste die Rente für die/den tote(n) Ehemann/-frau aufrecht zu erhalten. Bei dem maroden Rentensystem wird es das nicht mehr lange geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von alterhase001
31.01.2011, 21:53

na super - du solltest politiker werden und diesen staat weiter ruinieren!

0

Was möchtest Du wissen?