Witwenrente - Anspruch und Verjährung

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hallo, ich habe gerade die gleiche Situation, Teilen sie den Rentenversicherungträger ihr jetziges Einkommen mit. Dann werden vom Arbeitgeber für die Jahre 2008 + 2009 Bescheinigungen verlangt. Die Berechnung der Witwenrente erfolgt danach für die letzten 4 Jahre. Mehr machen die nicht. Das ganze hat bei mir von Juli bis Ende September in Anspruch genommen. Ach, noch was teilen sie denen auch gleich die BIC + IBAN Nr. mit, beides finden sie auf ihrem Kontoauszug.Sonst verzögert sich alles wieder. Viel Glück

danke für die antwort, das entspricht auch meiner internet recherche.

0

Rente wird immer auf Antrag gezahlt. Dann immer rückwirkend ab dem Antragsdatum nachgezahlt. Das Gilt auch für Neuberechnungen. Wenn durch eigenes Versäumnis zu wenig gezahlt wurde, ist das leider verfallen.

das glaube ich so nicht. dafür muss es eine gesetzliche regelung geben. z.b. hat die bva ja auch die möglichkeit zuviel gezahlte renten zurück zu fordern, ergo muss es für den hinterbliebenen auch irgendeine möglichkeit der nachzahlung geben.

0

erst kundig machen, dann antworten, sonst ist es nicht nützlich

0

Das glaube ich nicht. Die Witwe hatte ja lange genug Zeit, ihren Anspruch aktualisieren zu lassen.

Witwenrente beim Beamten

Ich bekomme 60% Witwenrente nach altem Recht von meiner Frau. Die Rente beträgt 700€ brutto u. zusätzlich 300€ Betriebsrente. Mein eigenes Einkommen beträgt 2600 € brutto Pension als Beamter, wird die Pension irgendwie angerechnet. Wie hoch ist mein Witwenrente.

...zur Frage

Anspruch auf Rente nach Scheidung?

Es geht um ein Ehepaar, das in den 80ern geheiratet hat, seit 1997 jedoch dauerhaft getrennt lebt. Die beiden haben 3 gemeinsame erwachsene Kinder, die nach der Trennung bei der Mutter gelebt haben und keinen Kontakt zum Vater hatten. Der Vater hat für die Kinder keinen Unterhalt gezahlt.

Die Ehefrau hat nach der Trennung wieder angefangen zu arbeiten. Nun erhält sie die Regelaltersrente. Sie hat ca. 1600 € Einkünfte im Monat, wovon ca. 600 € Miete abgehen. Zudem muss sie für ein schwer körperbehindertes, erwachsenes Kind aufkommen, das bei ihr lebt und sich nicht selbst versorgen kann, und zuzüglich ca. 200€/Monat an medizinischen Aufwendungen für eben genanntes Kind zahlen.

Nun hat der Ehemann nach 21 Jahren der Trennung die Scheidung eingereicht und die Ehefrau befürchtet nun, dass er Anspruch auf einen Teil ihrer Rente hat. Stimmt das?

(Leider kann ich nicht mit exakten finanziellen Details dienen, da es sich bei diesem Fall nicht um mich handelt.)

...zur Frage

Wird meine eigene Rente mit der Witwenrente verrechnet?

Hallo an alle, ich hab mal eine Frage bzgl. der Rente. Ich bekäme Witwenrente, da ich jedoch den Freibetrag bei weitem durch eigenes Einkommen übersteige, gibt es nichts zur Zeit. Wie sieht das aus, wenn ich meine selbst erworbene Rente in Anspruch nehme? Wird die Höhe meiner Rente auch einem Freibetrag angepasst, wie es jetzt mit meinem Einkommen ist oder darf die RV das mit der Rente nicht machen, sodass ich meine eigene Rente erhalte plus die Witwenrente? Ist zwar alles noch Zukunftsmusik, würde mich jedoch wirklich mal interessieren. Danke für alle Antworten schon mal im voraus!

...zur Frage

Vor über 15 Jahren arbeitslos, seit dem Hausfrau, darf sie in Frührente?

Eine Bekannte von uns ist 54 Jahre alt und schwer erkrankt. Bis vor 15 Jahren hat sie gearbeitet und ihren Rentenanspruch erlangt. Nach einer Zeit der gemeldeten Arbeitslosigkeit ist sie nunmehr gezwungenermaßen "Hausfrau".

Hat sie Anspruch auf Frührente? Was sagt das Gesetz dazu?

...zur Frage

Wenn ich wieder heirate und von der Rentenversicherung eine Abfindung auf meine derzeitige Witwenrente bekomme rechnet mir das Jobcenter diese dann und?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?